LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um Quarantäne. Wie lästig sie sein kann, wie sie sich behaglich gestalten lässt und was das über den Charakter verrät.

„Liebes Corona-Tagebuch, jetzt hat sie Corona. Jetzt. Ausgerechnet jetzt. Vor einer Woche wäre es ihr wurscht gewesen, aber jetzt, pünktlich zu ihrem Geburtstag und all den dazu getätigten Vorbereitungen, da passierte dieser Mist. Wir alle sprachen (telefonisch) lange mit Hanne und wünschten ihr alles Gute. Vor allem waren wir froh, dass sie keine Kopf- und Gliederschmerzen oder Übelkeit verspürte und der Krankheitsverlauf milde zu sein schien. Wir bedauerten, dass wir uns nicht leibhaftig begegnen können und versprachen ihr, uns regelmäßig telefonisch bei ihr zu melden. Und wenn sie Einkäufe benötigt, dann solle sie nur ruhig etwas sagen. Vor allem aber riefen wir ihr immer wieder ins Gedächtnis, dass sie es sich bei alledem trotzdem schön machen und gut zu sich sein solle.

Hanne wiederum versprach, das Beste aus ihrer Quarantäne zu machen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Dann besann sie sich auf ihre Stärken und stellte fest, dass sie ja Eierlikör im Haus hatte. Eierlikör, so fand sie heraus, schmeckt besonders gut, wenn man eine Duftkerze anzündet und sich unter eine kuschlige Decke auf die Couch legt. Wenn man dann einen guten Krimi zur Hand hat, ist so eine Quarantäne erträglich. Fand Hanne auch.

Noch erträglicher wurde sie offenbar, als Hanne bemerkte, dass sie neben Eierlikör auch über einen gewissen Bestand von Rotwein verfügte. Was sich halt so ansammelt, im Laufe vorheriger Geburtstage. Hanne machte es sich schön daheim, vor allem in dekorativer Hinsicht. Besonders gern hat sie es, wenn außer einer Duftkerze auch eine Knisterkerze brennt. Das ist eine Kerze, die akustisch ein Kaminknistern vorgaukelt, aber weniger Holz verbraucht.

Am zweiten Quarantänetag fiel Hanne auf, dass sie ja eigentlich gerade so etwas wie bezahlten Urlaub ohne Kopfschmerz genießt, der sich wahlweise im Bett, in der Badewanne oder auf der Couch bei Krimi, Tee, Lauensteiner Pralinen und Knisterkerze verbringen lässt. Auch ihr Appetit sollte sich verbessern. Da das mit ihrer Geburtstagsfeier ja nun ins Wasser fiel, besann sie sich darauf, all die guten Sachen im Kühlschrank selber zu essen. Da waren diese Vanille-Joghurts, da war auch das Karamell-Eis, da war das gute Fleisch und ein paar Bierchen waren auch dabei. Heimatliche Biere sogar und auf diesem Sektor macht Lichtenfels ja gerade ordentliche Fortschritte. Jedenfalls, auch das fand Hanne heraus, lässt sich all das sehr gut mit dem Gefühl von bezahlten freien Tagen, Knisterkerzen und einer gemütlichen Couch in Einklang bringen. Und am Abend sogar wahlweise mit Sauren Zipfeln oder Germknödeln.

Hanne hat uns erzählt (telefonisch), dass sie froh sein wird, wenn ihre Quarantäne vorbei ist. Ihren Berechnungen nach dürfte das um die Zeit sein, in der ihr regulärer Urlaub beginnt.

Liebes Corona-Tagebuch, wir überlegen in unserer Clique mittlerweile, ob wir mit Hanne noch etwas zu tun haben wollen.“

Rückblick

  1. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  2. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  3. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  4. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  5. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  6. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  7. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  8. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  9. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  10. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  11. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  12. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  13. Buchtipps von Kindern für Kinder
  14. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  15. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  16. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  17. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  18. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  19. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  20. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  21. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  22. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  23. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  24. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  25. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  26. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  27. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  28. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  29. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  30. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  31. Ein junges Trio schlägt Alarm
  32. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  33. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  34. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  35. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  36. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  37. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  38. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  39. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  40. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  41. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  42. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  43. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  44. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  45. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  46. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  47. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  48. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  49. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  50. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme

Schlagworte