LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Von der kleinen Freiheit

Markus Häggberg. Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um die kleine Freiheit und den erhobenen Zeigefinger.

„Liebes Corona-Tagebuch, neulich wurde mir ein kleiner Urlaub zuteil. Ich hatte nicht nach ihm gefragt, aber er stand da so an der Ecke rum und hielt wohl Ausschau nach mir. Konkret gesprochen war es so, dass ich mich kurz vorher auf mein Radl schwang, weil ich von meiner WG-Mitbewohnerin zum Einkauf geschickt wurde.

Es ging um nichts Großes, nur um so ein paar kleine Sachen, die sich bequem in der Luft jonglieren ließen, während man heimwärts trampelt. Zielstrebig, wie es so meine Art ist, trampelte ich also in Richtung Supermarkt, aber schon nach 50 Metern kam mir der Urlaub in die Quere. Ein alter Klassenkamerad hatte sich hinter einer Hausecke platziert und wartete nur darauf, mir zurufen zu können, um mich auf ein Bier einzuladen. Höflich wie ich bin, reagierte ich auch in der von ihm erhofften Weise auf seinen Zuruf und ließ die Einladung zu. Wir setzten uns an einen Tisch und erzählten uns bedeutsame Dinge, und Schluck um Schluck wurden mir meine Einkäufe weniger wichtig.

Auch der erhobene Zeigefinger meiner WG-Mitbewohnerin, wonach ich mich sputen sollte, weil die Läden ja schließlich auch mal schließen, war mir nicht mehr so richtig präsent. Dann kam meinem alten Klassenkamerad die prächtige Idee, noch zwei weitere Biere zu ordern. So blieben wir sitzen und erzählten uns weitere bedeutsame Dinge. Es sollten schöne Stunden werden und sie sollten nah dran an einem Urlaubsgefühl sein. Dann rief seine Frau an und ich musste ihr leider mitteilen, dass ihr Mann jetzt keine Zeit für Nebensächlichkeiten hat. Höflich und verständig teilte sie diese Sicht und klinkte sich alsbald aus. Doch irgendwann war der letzte Schluck getrunken und der letzte bedeutsame Satz gesagt, und so gingen mein alter Klassenkamerad und ich wieder unserer Wege.

Die Läden bereits geschlossen

Die Läden waren nun geschlossen und an einen Einkauf war nicht mehr zu denken. Kurzum: Ich musste mit leeren Händen heim und mir drohte der erhobene Zeigefinger. Das wollte ich nicht. Also stellte ich mich hinter eine Häuserecke und wartete darauf, dass alsbald ein Bekannter mit seinem Fahrrad auftauchen und an mir vorbeifahren würde. Schon nach einer halben Stunde geschah das auch und so rief ich ihm zu und lud ihn auf ein, zwei, drei, vier Biere ein.

Liebes Corona-Tagebuch, mir war völlig klar, dass daheim der erhobene Zeigefinger auf mich und die Einkäufe wartete. Aber mir war auch klar, dass ich ihm lieber erst am Folgetag begegnen mochte.“

Rückblick

  1. Lange Warteschlange beim Pomologen in Oberhaid
  2. Don Bosco Musikanten fahren zum Grand Prix der Volksmusik
  3. Corona-Tagebuch: Chancen und Risiko werten
  4. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe sich entwickelt
  5. Corona-Tagebuch: Eine Info von praktischem Wert
  6. Lichtenfels: Der Feuerwehr-Nachwuchs zeigt vollen Einsatz
  7. Jüdisches Leben am Obermain
  8. Corona-Tagebuch: Die Balz und Baileys
  9. Ökologischer Lehrfriedhof in Wonsees
  10. Corona-Tagebuch: Bodenloser Käsekuchen
  11. Corona-Tagebuch: Die Schöne und eine Tasse Kaffee
  12. Virtuelle Reise in die Bamberger Synagoge
  13. Erzdiözese Bamberg: „Der Caritas ein Gesicht geben“
  14. Coburg: Neubau des IT- und Medienzentrums eingeweiht
  15. Corona-Tagebuch: Das Lächeln und die Vergesslichkeit
  16. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem „Hanla“
  17. Ausstellung „erschüttert“ am Gymnasium Burgkunstadt
  18. Spuren der Burgunder am Obermain
  19. Corona-Tagebuch: Zen-Mönche üben dafür Jahrzehnte
  20. Corona-Tagebuch: Ansage in der Ehe
  21. In Altenkunstadt feiern Senioren gemeinsam Erntedankfest
  22. Gärtnern mit der GemüseAckerdemie
  23. Corona-Tagebuch: Planlos durch den Alltag
  24. Corona-Tagebuch: Wenn der Witz in der Liebe fehlt
  25. Ninja Warriors Kids: Ist Svea Kasper noch zu stoppen?
  26. Sportprojekt: Gemeinsam für Bewegung sorgen
  27. ACorona-Tagebuch:„Deddanuss“
  28. Corona-Tagebuch: Von wahrem Glück völlig umgeben
  29. Corona-Tagebuch: Ganz spontan gewünscht
  30. Interkultureller Kochkurs: Über den Tellerrand hinaus
  31. Lucy Funk zeigt Rechenschwäche die Stirn
  32. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der langen Hose
  33. Eduard Zifle und sein Lebenstraum „Jugendzentrum“
  34. Corona–Tagebuch: Mit den besten Absichten
  35. Sportstadt Coburg: Von der Vergangenheit in die Zukunft
  36. Kulturherbst Ellertal in Lohndorf
  37. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  38. Traktoren-Wallfahrt tuckert nach Vierzehnheiligen
  39. Corona-Tagebuch: Die Macht der Bücher
  40. HOS Lichtenfels: Schüler als junge Demokraten
  41. Corona-Tagebuch: Es ist der Fünfzigste
  42. Konzert in Bad Staffelstein: „Highlights der Blasmusik“
  43. Celtic Castle Festival auf Schloss Thurnau
  44. Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück
  45. Ärztinnen und Ärzte braucht das Land
  46. Corona-Tagebuch: Echte Filmkunst für das Herz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  48. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  49. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  50. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist

Schlagworte