LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet ein Corona-Tagebuch. Heute erzählt er von der Sammelleidenschaft eines bibliophilen Bekannten.

„Liebes Corona-Tagebuch, Timo mag Bücher. Bibliophiler Typ. Er ist auch sonst originell, denn dafür, dass sein Kühlschrank diese enormen Ausmaße besitzt, ist er immer erstaunlich leer.

Von jedem großen Autor das bedeutendste Werk im Besitz

Um auf die Bücher zurückzukommen, so war es ja so, dass er sich mal eine Liste machte, um von jedem großen Autor wenigstens das bedeutendste Werk zu besitzen.

Den ,Lederstrumpf‘ hat er jetzt und den ,Faust‘, ,Moby Dick‘ auch, ebenso von Lawrence ,Die Sieben Säulen der Weisheit‘. Von Shakespeare hat er den ,Hamlet‘ und dazu passend im Regal stehend sogar einen täuschend echt wirkenden Plastiktotenkopf, wegen dieser berühmten Totenkopfszene. Er hat sich im Keller ein kleines Studierzimmerchen eingerichtet, so für die Zeit nach seinem Berufsleben.

Jedenfalls auf seiner Liste ziemlich weit unten stand ein englischer Autor namens Ward. Der schrieb mal ,Der Spion von London‘, und das war noch ein Spion aus dem 17. Jahrhundert.

Jetzt ist es aber so, dass ,Der Spion von London' im Buchhandel als günstige Ausgabe nicht zu bekommen ist, denn es gibt schwerlich eine Neuauflage. Also hat sich der Timo antiquarisch umgeguckt und stellte fest, dass er für dieses Buch 1500 Euro zahlen müsste.

Das hat ihn betrübt, weil ein Sammlerherz schnell zu betrüben ist. Ein Leben ohne den ,Spion von London‘, ja das ist doch kein Leben!

Das Leben hat sicherlich mehr zu bieten

Ich weiß, ich weiß, das ist ein sicher unsinniger Gedanke, weil das Leben ja mehr zu bieten hat. Da wäre das Aufblühen der Natur im Frühling, da wäre der neue Audi TT im nächsten Jahr, und wie man hört, soll ein neuer Pizza-Lieferdienst aufmachen, und die Fußball-EM steht ja auch noch an.

Das Leben bietet so viel mehr, aber Sammler sind halt sehr fokussierte Leute. Gut, dass der Timo eine liebe Bekannte oder Freundin (so genau weiß er es selbst nicht) hat und ihr ab und an sein Leid klagen darf.

Der guten Frau ist ein Licht aufgegangen

Die gute Frau ist aber ziemlich findig. Zwar stellte auch sie fest, dass das Buch antiquarisch wirklich teuer ist, dafür aber ging ihr in anderer Richtung ein Licht auf. Sie fragte sich, ob es nicht in England Leihbüchereien gibt, die gerade dabei sind, selten gelesene Bücher auszusortieren.

Und sind wir mal ehrlich, den Herrn Ward kennt in England auch nur jeder Zehnte. Die Frau recherchierte, schlug sich E-Mails um die Ohren und telefonierte sogar. Dann, kurz vor Timos Geburtstag, hatte sie Glück und bekam per Post aus England eine gut erhaltene alte Ausgabe für wenig Geld.

Nicht mehr wegen des fehlenden Buches betrübt

Liebes Corona-Tagebuch, du fragst dich jetzt vielleicht, wo bei der Geschichte der Witz liegt, aber schau, der Timo ist jetzt nicht mehr wegen des fehlenden Buches betrübt.

Er ist es jetzt wegen seiner Bekannten, weil er sich wegen all ihrer Bemühungen glatt in sie verknallt hat, sie in ihm aber nur einen guten Freund oder Bekannten sieht. So genau weiß sie das auch nicht.“

Rückblick

  1. Lockdown in Lichtenfels: Eiszeit im Reich der Mode
  2. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  3. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  4. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  5. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  6. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  7. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  8. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  9. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  10. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  11. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  12. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  13. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  14. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  15. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  16. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  17. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  18. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  19. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  20. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  21. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  22. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  23. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  24. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  25. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  26. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  27. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  28. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  29. Lichtblicke für Kronach
  30. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  31. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  32. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  33. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  34. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  35. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  36. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  37. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  38. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  39. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  40. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine
  41. HMS-Bilanz: 61 605 Euro für Menschen in Not
  42. OT-Redakteur Till Mayer: Preis für Donbas-Fotos
  43. Corona-Tagebuch: Ein Sofatiger sorgt für schlechte Laune
  44. Vier Mal staunen und rätseln in Stublang
  45. In Zapfendorf und Lahm kommt das Christkind per Video
  46. Corona-Tagebuch: Nix Ernstes, nur knutschen
  47. Helfen macht Spaß: Eine Welle der Solidarität am Obermain
  48. Corona-Tagebuch: Guter Rat kommt teuer
  49. Corona-Tagebuch: Auf der Suche nach der Pointe
  50. Ungewöhnliches Paten-Projekt der Geschwister-Gummi-Stiftung

Schlagworte