LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute gibt es ein Bekenntnis zum Homeoffice.

„Liebes Corona Tagebuch, heute kein Homeoffice, nach Wochen wieder Büro. Sitze jemandem mit Disziplin gegenüber. Bewundere ihn. Aber jetzt erst mal 'n Kaffee. Beim letzten Mal, als ich hier war, ging ich ja aus einer Laune heraus in die Toilette, sperrte sie ab, kletterte über die hohe Wand und ließ sie von innen verschlossen hinter mich. Ich schlürfe meinen Kaffee und überlege daran, den Gag heute Abend zu wiederholen. Mein Kollege braucht keinen Kaffee, er schafft und schafft und schafft. Allerdings hört er dabei scheußliche Musik. Über sein Handy läuft seine Playlist mit ätzender Musik. Ich kann so nicht arbeiten. Ein Lied läuft immer und immer wieder und der Refrain lautet auf so was wie ,Taki-Taki-Taki-Taki'. Bei der Gelegenheit muss ich an meinen Ex-Kollegen denken. Er erzählte immer von seiner Frau - der ,Daggi'. Taki-Taki-Taki-Taki klingt ja nicht weit weg von Daggi-Daggi-Daggi-Daggi. Jedenfalls läuft der Song, und er macht mich wahnsinnig. Konzentrieren kann ich mich so nicht. Also lasse ich mir noch einen Kaffee aus der Maschine. Dann ist der Song vorbei, und ich stelle mich meinem Job. Ein Mann muss ja tun, was ein Mann tun muss.

Kann Sting die Sache noch retten?

Aber jetzt läuft ein Song von Sting, und ich habe ein neues Problem. Ist ein Song nämlich gut, kann ich auch nicht arbeiten, ich muss mich ihm hingeben. Bin halt musikalisch. Also mache ich mir noch' n Kaffee und wie ich mit ihm fertig bin, gibt es wieder Taki-Taki-Taki-Taki auf die Ohren, und ich gehe auf Toilette. Der Kaffee treibt. Aber ich muss mich auch sammeln, denn diese Musik halte ich nicht aus.

Zurück im Büro läuft Piano Man von Billy Joel. Ein toller Song, und das war es dann wieder mit Arbeit. Mit dem nächsten Song aus der Playlist wird es nicht besser, denn sein Refrain lautet auf so was wie ,whoop – whoop, diddy, diddy, diddy, whoop – whoop'. Das ist so blöde, dass ich Taki-Taki-Taki-Taki fast besser finde. Gut, dass jetzt der Kaffee treibt und ich auf die Toilette verschwinden kann. Da kommt mir eine Idee: Ich könnte gleich auf der Toilette arbeiten. Ich nehme mir Laptop und Unterlagen mit, statte mich mit Kaffee aus und mache es mir auf den Deckel bequem. Diese Ruhe - herrlich. Dann fällt mir ein, dass ich ja hier auch Internet habe. Ich erliege der Verlockung, über Kopfhörer meine Lieblingssongs zu hören und komme mit der Arbeit keinen Deut weiter. Außerdem kommt an diesem Ort keine Kaffeestimmung auf. Ich schiebe also meinen Laptop unter der Kabinenwand durch, klettere über die Wand und lasse die Toilette von innen abgesperrt hinter mich. Ich entscheide mich für Homeoffice, weil es dort besseren Kaffee gibt.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  50. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine

Schlagworte