LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um ein Schuppenshampoo und fehlende Schultern.

„Liebes Corona-Tagebuch, neulich traf ich ihn wieder. Er ist jetzt Ehemann. Ein schlanker Ehemann, fast ein bisschen mager. Er sei, so sagte er, auf dem Weg zum Einkauf. Seine Frau schreibt ihm immer den Einkaufszettel, und er hat dann eben zu besorgen. Es ist ein überschaubares Leben, man hat seine Aufgaben, man hat seine Zuständigkeiten, man hat seine Ruhe. Hm. Er hat es nicht schlecht getroffen, seine Frau ist nett und verdient auch ordentlich. Sie bietet auch sonst ein paar Vorzüge. Verbeamtung zum Beispiel.

Wie gesagt, jetzt war er auf dem Weg zum Einkauf. Recht weit oben auf dem Einkaufszettel stand da dieses Schuppenshampoo, eine ganz bestimmte Marke. Dass er das nimmt, ist seiner Frau sehr wichtig. Wie er das sagte, wirkte er wie jemand, der manchmal auch nicht so recht weiß, ob er es sich in dieser Fürsorge behaglich machen sollte. Jedenfalls stemmte er seine Arme in die Hüfte und zuckte mit den Achseln.

Dann erzählte er mir davon, wo man dieses spezielle Shampoo bekommt, und dass seine Frau ihm riet, nur ja dieses Shampoo mit Köpfchen und Schultern im englischen Namen und kein anderes zu kaufen. Hm. Also ich habe ihn mir dann mal so ein bisschen genauer angeschaut und fand, dass er dieses Head and Shoulders wirklich nicht braucht. Der Kerl hat doch überhaupt keine Schultern.“