LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Papa kocht am besten

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Dieses Mal über eine Beobachtung am Floriansbrunnen, die ihm etwas über Pragmatismus beibringt.

Pragmatismus kann eine ungemein wertvolle Gabe sein. Pragmatismus wohlgemerkt, nicht Rheumatismus – das macht einen Unterschied. Aus pragmatischen Gründen und um meinen Kochkünsten aus dem Wege zu gehen, saß ich jüngst am Marktplatz herum und nahm eine Mahlzeit ein. Wie ich so kaute, setzte sich ein junger Mann mit seinen beiden Ablegern an den Floriansbrunnen. Der Vater trug Sonnenbrille und Lächeln, die Kinder waren auch ganz okay. Vor allem waren sie noch sehr klein, der eine war so sechs Jahre alt und der andere höchstens 50 Zentimeter hoch.

Bratwürste, Pommes und das leckerste Dessert

Nun stand Papa auf, ging zum unweit gelegenen Bratwurststand und kam mit Pommes und Bratwürsten wieder. Die Kinder nahmen ihm das aus der Hand und waren begeistert. Dann aßen sie zusammen und nach so zwei, drei Minuten meinte Papa an seine Sprösslinge gewandt: „Papa kocht am besten, was?“ Die Kinder blickten ihn an und nickten eifrig. Wie sie so reinhauten, sah man ihnen an, wie gut es ihnen schmeckte, und dann und wann schauten sie ihren Papa so frech wie ergeben an. Jetzt noch ein Bissen, dann noch einer, dann waren sie pappsatt.

„Wollen wir noch Nachtisch?“, fragte der Papa, und die Kinder streckten ihre Arme in die Luft. Ihr „Jaaaaa“ war von hier bis zur Mongolei zu hören. Oder wenigstens bis Schwürbitz. Also ließ der Papa seine beiden Ableger zurück, ging die wenigen Meter zur Eisdiele und kam mit ordentlich Eis wieder. Er wartete noch ein bisschen, und als die beiden Jungs ihr Eis schleckten, sagte er: „Papa macht auch das beste Dessert, stimmt's?“ Wieder jubelten die Jungs, und ihr „Jaaaaa“ dauerte bis nach Schwürbitz. Oder wenigstens bis nach Oberwallenstadt. Auf jeden Fall hinterließ der Vater schweren Eindruck bei seinen beiden Kindern.

Das praktische Handeln ist wichtiger als die theoretische Vernunft

Tja, so ist er seinem Wesen nach, der Pragmatismus, denn er orientiert sich am Erfolg und stellt das praktische Handeln über die theoretische Vernunft. Es war schön, das mal so klar vor Augen geführt zu bekommen. Zur Feier dessen bestellte ich mir noch einen Nachtisch und ließ anschreiben. Dann hatte ich Knieschmerzen.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  2. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  3. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  4. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  5. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  6. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  7. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  8. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  11. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  12. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  13. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  14. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  15. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  16. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  17. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  18. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  19. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  20. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  21. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  22. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  23. St. Martin etwas anders feiern
  24. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  25. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  26. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  27. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  28. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  29. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  30. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  31. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  32. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  33. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  34. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  35. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  36. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  37. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  38. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  39. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  40. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  41. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  42. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  43. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  44. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  45. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  46. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  47. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  48. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  49. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  50. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren

Schlagworte