LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Papa kocht am besten

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Dieses Mal über eine Beobachtung am Floriansbrunnen, die ihm etwas über Pragmatismus beibringt.

Pragmatismus kann eine ungemein wertvolle Gabe sein. Pragmatismus wohlgemerkt, nicht Rheumatismus – das macht einen Unterschied. Aus pragmatischen Gründen und um meinen Kochkünsten aus dem Wege zu gehen, saß ich jüngst am Marktplatz herum und nahm eine Mahlzeit ein. Wie ich so kaute, setzte sich ein junger Mann mit seinen beiden Ablegern an den Floriansbrunnen. Der Vater trug Sonnenbrille und Lächeln, die Kinder waren auch ganz okay. Vor allem waren sie noch sehr klein, der eine war so sechs Jahre alt und der andere höchstens 50 Zentimeter hoch.

Bratwürste, Pommes und das leckerste Dessert

Nun stand Papa auf, ging zum unweit gelegenen Bratwurststand und kam mit Pommes und Bratwürsten wieder. Die Kinder nahmen ihm das aus der Hand und waren begeistert. Dann aßen sie zusammen und nach so zwei, drei Minuten meinte Papa an seine Sprösslinge gewandt: „Papa kocht am besten, was?“ Die Kinder blickten ihn an und nickten eifrig. Wie sie so reinhauten, sah man ihnen an, wie gut es ihnen schmeckte, und dann und wann schauten sie ihren Papa so frech wie ergeben an. Jetzt noch ein Bissen, dann noch einer, dann waren sie pappsatt.

„Wollen wir noch Nachtisch?“, fragte der Papa, und die Kinder streckten ihre Arme in die Luft. Ihr „Jaaaaa“ war von hier bis zur Mongolei zu hören. Oder wenigstens bis Schwürbitz. Also ließ der Papa seine beiden Ableger zurück, ging die wenigen Meter zur Eisdiele und kam mit ordentlich Eis wieder. Er wartete noch ein bisschen, und als die beiden Jungs ihr Eis schleckten, sagte er: „Papa macht auch das beste Dessert, stimmt's?“ Wieder jubelten die Jungs, und ihr „Jaaaaa“ dauerte bis nach Schwürbitz. Oder wenigstens bis nach Oberwallenstadt. Auf jeden Fall hinterließ der Vater schweren Eindruck bei seinen beiden Kindern.

Das praktische Handeln ist wichtiger als die theoretische Vernunft

Tja, so ist er seinem Wesen nach, der Pragmatismus, denn er orientiert sich am Erfolg und stellt das praktische Handeln über die theoretische Vernunft. Es war schön, das mal so klar vor Augen geführt zu bekommen. Zur Feier dessen bestellte ich mir noch einen Nachtisch und ließ anschreiben. Dann hatte ich Knieschmerzen.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: „Stairway to Heaven“ from Glockenturm
  2. Abenteuer auf der Festung Rosenberg erleben
  3. Corona-Tagebuch: Von modernen Kunden und ihren Ansprüchen
  4. Corona versus Kultur: Den Stillstand zum Umzug nutzen
  5. Corona-Tagebuch: Hoffnung für die Welt
  6. Puppenmuseum Coburg: „Kinderalltag in Corona-Zeiten“
  7. Corona-Tagebuch: Wo der Spaß nun wirklich aufhört
  8. Pilgern in Bad Staffelstein: Wie „Beten mit den Füßen“
  9. Corona-Tagebuch: Wie man Träume verwirklicht
  10. Corona-Tagebuch: von Menschen und Maschinen
  11. Mit der Familie wandern: „Was lebt und wächst am Fluss?“
  12. Kulmbach: Yoda und die Zinnsoldaten
  13. Corona-Tagebuch: Senil oder doch einfach nur genial?
  14. Paunchy Cats Lichtenfels: Damit es nach Corona wieder rockt
  15. Anja Bautz: Die Kurseelsorgerin mit dem Zollstock
  16. Corona-Tagebuch: Am Ende alles für ein besseres Karma
  17. Von wegen Langeweile am Obermain in den Ferien
  18. Corona-Tagebuch: Abschied vom Peeling in Südpolynesien
  19. Corona-Tagebuch: Ihr Kinderlein - Komet
  20. Corona-Tagebuch: Nur so klappt es mit Sharon Stone
  21. Keine Schwimmkurse, keine Einnahmen für Dlrg Lichtenfels
  22. Regiomed hilft afghanischem Kind: Tapferer kleiner Hakim
  23. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Schuld
  24. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  25. Corona-Tagebuch: Eine erschütternde Suche
  26. Familienleben zu Corona: Abstandhalten für Fortgeschrittene
  27. Mit dem Rad zum Kordigast: Touren des Adfc Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Lockenwickler, Strähnchen und Blasendruck
  29. Lücken auf dem Oberwallenstadter Campingplatz
  30. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  31. Pflegekinder sind besondere Kinder
  32. Corona-Tagebuch: Passgenau und korrekt auf der Nase
  33. Fotowettbewerb: So schön ist Oberfranken
  34. Corona-Tagebuch: Mysteriöses im Biefkasten
  35. Ausstellung im Internet: Von Einschlägen, die alles ändern
  36. Probenbeginn in Lichtenfels: Fanfarenklang in Abendsonne
  37. Corona-Tagebuch: Tänzeleien in Höhe Frischkäse
  38. Corona-Tagebuch: Der erste Desinfektionsmittel-Junkie
  39. Natur am Obermain: Für Detektive und Abenteurer
  40. Corona-Tagebuch: Bier, Schnaps, Wein und ein Wort mit „A“
  41. Melancholisch durch die Nacht
  42. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  43. Corona-Tagebuch: Wenn Ionen Jedis werden
  44. „Vorhang auf“, heißt es Anfang November
  45. KJR-Ferienprogramm: Heimat erleben und erfahren
  46. Corona-Tagebuch: Blanke Nerven und Drecks-Mund-Nasen-Maske
  47. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  48. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  49. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  50. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt

Schlagworte