LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Nur so klappt es mit Sharon Stone

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Wie kommt Mann an Sharon Stone ran? Das ist heute die große Frage.

„Liebes Tagebuch, wo beginnen? Was ich dir jetzt erzähle, klingt reichlich verrückt, ist aber so passiert. Das macht es allerdings auch nicht besser. Vielleicht könnten die besonderen Umstände dieser Corona-Zeit wenigstens eine mildernde Erklärung liefern. Aber ich gebe zu, dass sie auf wackeligen Füßen stünde. Darf ich dir die Story dennoch anvertrauen?

Du darfst aber bitte nicht schlecht von uns denken, wir sind halt auch nur Menschen. Also es war so, dass ein alter Spezi, mit dem ich schon seit Monaten keinen Umgang mehr pflegte, vor ein paar Tagen mit einer Bitte an mich herantrat. Hans, so heißt er, hat nämlich aufmerksam die Boulevard-Presse verfolgt, wozu er coronabedingt jetzt ja auch mehr Zeit hat.

Endlich etwas Neues wagen

Abgesehen davon stellen die aktuellen Umstände an uns auch verstärkt die Frage, um was es im Leben geht. Ob wir nicht auch mal etwas verändern oder Neues wagen sollten. Da greift man schon mal nach auch dünneren Strohhalmen. Wie ich Hans einschätze? Er ist vielleicht ein bisschen kapriziös, aber durchaus lebenstauglich. Und er hat Fantasie. Man könnte auch sagen, dass da noch einer Visionen hat.

Sharon auf Partnersuche

Na jedenfalls las er, dass die amerikanische Schauspielerin Sharon Stone einen neuen Freund sucht. Sie sei da wohl auf so einer Dating-Plattform unterwegs gewesen und das geisterte nun durchs Internet. Hans fand Sharon Stone immer schon toll. Man kann sagen, dass sie absolut sein Typ ist. Nun bat er mich, doch mal zu recherchieren, wie er sie telefonisch oder per Mail erreichen könnte. Nachdem ich mich bei Hans erkundigte, wie es so gesundheitlich um ihn steht, und ob er ausreichend Schlaf abbekommt, versprach ich ihm, mich um die Sache zu kümmern.

Über dunkle Kanäle (New York - Kairo - Budapest) stellte ich meine Anfrage und über dunklere Kanäle (Schwürbitz – Mitwitz – Gleiwitz) erhielt ich Kenntnis von einer Telefonnummer in Los Angeles. Die teilte ich Hans mit. Und da wir nun schon mal wieder so nett Kontakt hatten, plauschten wir jetzt etwas ausführlicher miteinander. Dabei kam natürlich zur Sprache, dass Sharon Stone bei einer Szene in dem Film Basic Instinct kein Unterhöschen trug.

Die Sache mit dem Unterhöschen

Hans erwiderte nur, dass er das Sharon nie übel genommen habe und den Film auch besitze. „Du weißt aber schon, dass du bei eurem ersten Date auch kein Unterhöschen tragen brauchst?“, fragte ich ihn neckend. „Na klar, Markus, das weiß ich doch“, gab Hans fröhlich-ausgelassen zurück und stellte eine Gegenfrage. Er wollte wissen, ob er Sharon Stone nun besser in dieses oder jenes Lichtenfelser Café einladen sollte. Eine kniffelige Frage, weil in jenem Café der Kaffee besser ist, in dem anderen aber das Gebäck, dummerweise der Sharon aber Kaffee und Gebäck gleichermaßen wichtig sind. Das ist aber allgemein bekannt.

Hans blickt recht traurig drein

Hans nickte und ich glaube, er sah das ein. Dabei schaute er sehr traurig drein. Man sah ihm an, dass es ihn nach einer Lösung verlangte. Oder wenigstens nach einem Plan zum weiteren Vorgehen. ,Die Zeit drängt, eine Frau wie die Sharon bleibt ja nicht lange alleine, und ich möchte ihr schon einen konkreten Vorschlag machen – also was mache ich denn jetzt als nächstes?', sagte er sehr leise. In solchen Momenten kann ich nicht anders, ich werde weich. Und so gut ich es halt kann, biete ich meine Hilfe an. Vor allem, wenn es sich um einen alten Spezi von mir handelt, bin ich mir das schuldig. ,Jetzt beruhigst du dich erst mal, gehst in dich und checkst mal ab, in welchem der beiden Cafés man dich schon ohne Unterhose kennt und das schlägst du der Sharon dann vor', riet ich ihm. Ich habe jetzt schon länger nichts mehr von ihm gehört.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: „Stairway to Heaven“ from Glockenturm
  2. Abenteuer auf der Festung Rosenberg erleben
  3. Corona-Tagebuch: Von modernen Kunden und ihren Ansprüchen
  4. Corona versus Kultur: Den Stillstand zum Umzug nutzen
  5. Corona-Tagebuch: Hoffnung für die Welt
  6. Puppenmuseum Coburg: „Kinderalltag in Corona-Zeiten“
  7. Corona-Tagebuch: Wo der Spaß nun wirklich aufhört
  8. Pilgern in Bad Staffelstein: Wie „Beten mit den Füßen“
  9. Corona-Tagebuch: Wie man Träume verwirklicht
  10. Corona-Tagebuch: Papa kocht am besten
  11. Corona-Tagebuch: von Menschen und Maschinen
  12. Mit der Familie wandern: „Was lebt und wächst am Fluss?“
  13. Kulmbach: Yoda und die Zinnsoldaten
  14. Corona-Tagebuch: Senil oder doch einfach nur genial?
  15. Paunchy Cats Lichtenfels: Damit es nach Corona wieder rockt
  16. Anja Bautz: Die Kurseelsorgerin mit dem Zollstock
  17. Corona-Tagebuch: Am Ende alles für ein besseres Karma
  18. Von wegen Langeweile am Obermain in den Ferien
  19. Corona-Tagebuch: Abschied vom Peeling in Südpolynesien
  20. Corona-Tagebuch: Ihr Kinderlein - Komet
  21. Keine Schwimmkurse, keine Einnahmen für Dlrg Lichtenfels
  22. Regiomed hilft afghanischem Kind: Tapferer kleiner Hakim
  23. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Schuld
  24. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  25. Corona-Tagebuch: Eine erschütternde Suche
  26. Familienleben zu Corona: Abstandhalten für Fortgeschrittene
  27. Mit dem Rad zum Kordigast: Touren des Adfc Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Lockenwickler, Strähnchen und Blasendruck
  29. Lücken auf dem Oberwallenstadter Campingplatz
  30. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  31. Pflegekinder sind besondere Kinder
  32. Corona-Tagebuch: Passgenau und korrekt auf der Nase
  33. Fotowettbewerb: So schön ist Oberfranken
  34. Corona-Tagebuch: Mysteriöses im Biefkasten
  35. Ausstellung im Internet: Von Einschlägen, die alles ändern
  36. Probenbeginn in Lichtenfels: Fanfarenklang in Abendsonne
  37. Corona-Tagebuch: Tänzeleien in Höhe Frischkäse
  38. Corona-Tagebuch: Der erste Desinfektionsmittel-Junkie
  39. Natur am Obermain: Für Detektive und Abenteurer
  40. Corona-Tagebuch: Bier, Schnaps, Wein und ein Wort mit „A“
  41. Melancholisch durch die Nacht
  42. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  43. Corona-Tagebuch: Wenn Ionen Jedis werden
  44. „Vorhang auf“, heißt es Anfang November
  45. KJR-Ferienprogramm: Heimat erleben und erfahren
  46. Corona-Tagebuch: Blanke Nerven und Drecks-Mund-Nasen-Maske
  47. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  48. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  49. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  50. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt

Schlagworte