LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um eine überfahrene Katze. Und wie das Leben so spielt.

„Liebes Corona-Tagebuch, Steffi hat neulich eine Katze überfahren. Es war ihr erstes Mal.

Ob es für die Katze das erste Mal war, kann ich nicht sagen, weil man Katzen ja nachsagt, dass sie sieben Leben haben (im englischsprachigen Raum sogar neun).

Jedenfalls hat das alles Steffi sehr mitgenommen, doch schon am selben Abend konnte sie auch wieder lachen. Das lag daran, dass sie auf einer Feier einem sehr verständnisvollen Mann begegnet ist, einem Mann, wie sie ihn sich immer erträumte: souverän im Auftreten, beinahe graue Schläfen, humorvoll, klug und kultiviert.

In einer besseren Welt

Er hat Steffi erklärt, dass sie (die Katze) jetzt bestimmt in einer besseren Welt ist. Dann lud er Steffi übers Wochenende nach Wien ein. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann geht es jetzt ins Musical Cats.

Liebes Corona-Tagebuch, wo die Moral bei der Geschichte sein soll, weiß ich selber auch nicht, mich beschäftigt nämlich komischerweise viel zu sehr die Frage, was der Typ wohl mit ihr anstellen würde, wenn sie nicht eine Katze sondern einen Igel überfahren hätte.“