LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Mit Blick auf den Nordpolarstern

Markus Häggberg. Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um einen Gang über den Friedhof.

„Liebes Corona-Tagebuch, ich habe da eine liebe Bekannte und sie ist ein sehr kluger Mensch. Die Klugheit ist ja die Eigenschaft der Menschen, die vorsorglich handeln und dem Unvermeidlichen ins Auge sehen. Meine Bekannte ist noch keine 40 und pumperlgsund, aber sehr vorsorglich.

Wo ist der geeignete Liegeplatz?

Also gingen wir neulich über den Friedhof und sahen uns nach einem geeigneten Liegeplatz für sie um. Bisher favorisierte sie ja so Orte, an welchen sie anonym zu liegen gedachte. Aber als sie eben das kürzlich einem Kumpel gegenüber zur Sprache brachte, sorgte der mit einem Einwand für einen Denkanstoß. Seiner Ansicht nach hätten Hinterbliebene auch ein Recht darauf, den Platz zu kennen, an welchem ihr Verstorbener liegt. An diesem Platz nämlich würde man mehr Nähe zum Verstorbenen spüren, als wenn dieser irgendwie irgendwo läge oder ins Meer gestreut wurde.

All diese neuartigen Bestattungsarten mögen ja vielleicht wildromantisch sein, sie wären aber auch eine Spur egoistisch. So tippelten meine Bekannte und ich über den Friedhof, um ihr ein geeignetes Plätzchen auszusuchen. Mit der Eignung ist das aber so eine Sache, denn wir durften feststellen, dass Gräber mit Blickrichtung nach Norden bzw. Nordosten wegen all der Bäume nicht immer den Blick auf das Firmament freigeben. Dieser Blick aber wäre meiner Bekannten schon sehr wichtig, denn gerade um diese Jahreszeit findet sich dort der Nordpolarstern und den mochte meine Bekannte schon immer.

Gräber, die diesem Stern abgewandt sind, schloss meine Bekannte aus und bei jenen, die in einem 90 Grad-Winkel zu ihm stehen, erwähnte sie, dass sie es im Nacken habe. 90 Grad wären somit kein akzeptabler Kompromiss. So gingen wir weiter, betrachteten uns die Namen und Grabsteine, und lasen auf ihnen von den Geschichten dahinter. Da war zum Beispiel die Ärztin, die „Chirurgin in Berlin“ war, da war auch der Mann, der blind und mit der Liste all dessen, was er im Leben Gutes oder Böses getan hatte, von einem Engel zum Gericht geführt wird.

Das rührte die Bekannte

All das rührte meine Bekannte an und sie fand, dass auf so einem Friedhof doch sehr viel Charme versammelt liegt. Ganz abgesehen von all den Magnolienbäumen und den Vergissmeinnicht. Liebes Corona-Tagebuch, jetzt fragst du dich vielleicht, was die Pointe an dieser Geschichte ist. Ich will es mal so sagen: Ich persönlich wäre lieber lebensbejahend zum See getippelt.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte