LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Lockenwickler, Strähnchen und Blasendruck

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um Lockenwickler, Strähnchen und Blasendruck.

„Ein Mann sollte nicht den Fehler machen, zur falschen Zeit die richtigen Freundinnen zu besuchen. So ungefähr fasste Werner mir gegenüber zusammen, was ihm neulich passierte. Und das kam daher, weil er durch Corona nun beruflich in der Lage ist, mit seinen Arbeitszeiten zu jonglieren.

Endlich wieder die Steffi besuchen

Ergebnis: Er konnte endlich mal wieder Steffi besuchen. Zwischen den beiden ist ja nix, nur Freundschaft. Es reicht für gemeinsames Schwelgen in alten Zeiten und eine Übernachtung auf dem Gästesofa. Anderntags aber war es so, dass Steffi noch einen Termin hatte. Gleich morgens, und der schneite ihr in Form ihrer Freundin Elke ins Haus.

Elke brauchte eine neue Frisur und bestellte sich bei Steffi ein, weil die frisiermäßig so ein paar Beste-Freundinnen-Tricks drauf hat. Jetzt ist es aber so, dass Frauen es hassen, wenn sie dabei von Männern gesehen werden. Sie haben ja dann Lockenwickler im Haar und sonstiges Gestänge. Man könnte es glatt ein Gebinde nennen.

Jedenfalls verleiht ihnen dieses Aussehen nicht nur wenig Autorität, sondern auch einen Sexappeal im dreistelligen Minusbereich. Man müsste schon mit Blindheit gesegnet sein, das auszuhalten. Na die Mädels hatten jedenfalls ihren Spaß, das konnte Werner anderntags nach dem Aufwachen durch die Tür hindurch hören. Er also im Wohnzimmer, sie auf dem Flur.

Ausgerechnet auf dem Weg zur Toilette

Ausgerechnet auf dem Flur, dem Verbindungsweg zur Toilette. Früh morgens nach dem Aufwachen bedeuten einem Toiletten etwas. Aber jetzt verbot sich das Öffnen der Tür, denn dahinter saß gewiss eine lustige Elke mit Lockenwicklern oder Aluminiumstreifen und es wäre uncharmant, sie zu sehen. Nicht etwa, dass er es nicht hinbekommen würde, mit verständnisvollem Ernst an ihr vorüberzugehen, aber spätestens auf dem Klo müsste er schreiend lachen.

Er hatte am Vorabend Melone gegessen. Eine ganze. Das WC lockte ihn schon sehr. Aber da war auch diese Fröhlichkeit hinter der Tür und die zu achtende Privatsphäre. Nun, die Begriffe Blasendrang und Gentleman schließen sich eben nicht gegenseitig aus. Er war jetzt fast zwei Stunden wach und überlegte, ob er aus Höflichkeit vom Balkon pissen sollte. Oder wenigstens in die Blumenkästen. Aber er setzte sich wieder hin und kniff zusammen.

Erleichterung aber keine Entleerung

Dann versuchte er es mit Hinlegen, was etwas Erleichterung brachte. Erleichterung, nicht Entleerung. Dann versuchte er es mit Fernsehen, begann aber zu bedenken, dass er wegen der Lautstärke nicht mitbekäme, wenn Elke wieder weg wäre. Es war alles so heillos.

Das mit den Blumenkästen zog er jetzt ernstlich in Betracht. Doch da, endlich, es tat sich was auf dem Flur, denn das Lachen und die Fröhlichkeit wurden eine andere, formten sich zu Ernst. Das konnte nur bedeuten, dass das Frisieren ein Ende gefunden hatte.

Werner hielt den Türgriff schon in der Hand, als er seinen neuerlichen Ernst der Lage begriff. Ab jetzt begann nämlich die Modenschau.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  2. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  3. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  4. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  5. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  6. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  7. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  8. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  11. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  12. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  13. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  14. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  15. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  16. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  17. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  18. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  19. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  20. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  21. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  22. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  23. St. Martin etwas anders feiern
  24. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  25. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  26. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  27. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  28. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  29. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  30. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  31. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  32. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  33. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  34. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  35. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  36. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  37. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  38. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  39. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  40. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  41. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  42. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  43. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  44. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  45. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  46. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  47. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  48. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  49. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  50. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren

Schlagworte