Corona-Tagebuch: Wo wären wir ohne Humor?

LICHTENFELS

Corona–Tagebuch: Irgendwie wohlig und dabei zu dritt

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es einen Traum und ein Trio.

„Liebes Corona-Tagebuch, wir werden in die Welt geworfen, weil unsere Eltern es so wollten oder weil die Natur es ihnen abverlangte. Dachte, ich beginne diesen Tagebucheintrag mal mit ein paar existenzialistischen Zeilen. Das Leben ist schließlich lustig genug. Aber ich stelle auch fest, dass Ernst allein einen nicht weiterbringt. Besser ist es da schon, man hat Ernst und Dieter, denn die beiden haben einen gemeinsamen Traum und der heißt Angelika. Angelika weiß das und nutzt das total aus, denn mal kocht sie für den einen und mal putzt sie für den anderen. Chancen auf Mehr haben weder Ernst noch Dieter und doch ist man irgendwie wohlig zu dritt. Liebes Corona-Tagebuch, Heimaten tragen oft unerwartete Gesichter.“