LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute zieht er bei einer Personenbeschreibung nach. Es gab berechtige Kritik. Wie konnte das nur passieren?

„Liebes Corona-Tagebuch, irgendwann musste es ja so kommen. Es gab genügend Leute, die mir das prophezeit haben. ,Irgendwann wird sich mal jemand erkennen und über deine Geschichten beschweren, irgendwann, wirst schon sehen.' Und was soll ich sagen: Es hat sich jemand beschwert. Herr P. Eter rief bei mir an und legte mir ausführlich dar, wie sehr meine Schilderung unserer Begegnung seine Frau doch getroffen habe.

Vor allem habe sie Anstoß daran genommen, dass ich sie so alles in allem leichtfertig als nett bezeichnete. Das habe sie nicht verdient. Sie sei nämlich mehr als nur nett, sie sei großartig, umwerfend, ein Glücksfall. Aber vor allem hübsch und attraktiv. Das habe sie ihm mir auszurichten aufgetragen, und sie würde sich über eine Korrektur freuen.

Klar, dass ich bei dieser bescheiden vorgetragenen Kritik in mich ging und das Geschriebene überprüfte. Werter Herr P. Eter, Sie haben ja recht. Ich habe darum zu Ihrer Frau Gedanken angestellt und darf Ihnen versichern, dass sie sehr angenehm ist. Sie liegen auch völlig richtig mit Ihren Worten, wonach Ihre Frau eine attraktive Frau ist und weit mehr als nur nett, obwohl sie darüber hinaus ja auch wirklich nett ist.

Ihre Frau ist klug, von einnehmendem Wesen, sensibel (offensichtlich), steht im Leben, ist ehrlich, zuverlässig, vertrauenswürdig, treu und eben auch sehr hübsch. Lieber Herr P. Eter, ich darf Ihnen also aus vollem Herzen gratulieren, einen solchen Fang kann ich gerade nicht vorweisen. Sie haben wirklich, wirklich Glück.

Liebes Corona-Tagebuch, an dieser Stelle endet der für P. Eter gedachte Teil, und es beginnt das eher Inoffizielle. Ich glaube nämlich, dass der Mann einen Vorzug seiner Liebsten unter den Tisch fallen ließ, nämlich den Humor. Den nämlich braucht sie bei ihm auch. Aber vielleicht ist sie auch barmherzig. Oder sie hatte damals eine Wette verloren. Ach ja, das Leben ist schon komisch, und wer weiß genau, was uns zusammenführt und uns wohin gehen lässt.

P.S.: Herr P. Eter hat mir telefonisch ausdrücklich erlaubt, eine Pointe setzen zu dürfen. Offenbar hat nicht nur seine Frau Humor.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  19. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  20. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  21. St. Martin etwas anders feiern
  22. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  23. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  24. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  25. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  26. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  27. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  28. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  29. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  30. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  31. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  32. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  33. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  34. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  35. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  36. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  37. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  38. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  39. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  40. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  41. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  42. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  43. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  44. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  45. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  46. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  47. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte