LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Hoffnung für die Welt

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Dieses Mal verrät er, warum er Hoffnung hegt für diese Welt. Loriot hat damit zu tun. Und, erstaunlicherweise, der Pschyrembel.

Liebes Tagebuch, neulich, ich saß am Marktplatz, rührte so in meinem Kaffee und schaute von meinem Tisch aus hinauf zum Oberen Tor, da empfand ich eine gewisse Leere. Es war keine bedrohliche Leere, sondern nur eine fragende. Was die Leere so fragte, kann ich aber auch nicht so genau sagen, denn es gibt bessere Zuhörer als mich, und außerdem nuschelt die Leere oft.

Von der Unterwelt über das Über-Ich zur Heizkostenabrechnung

In solchen Momenten rührt man mechanisch in seinem Kaffee und fragt sich, was von der Welt als Aufenthaltsort zu halten ist. Und wie ich also so vor mich hinrührte, da fragte mich eine Dame, ob an meinem Tisch noch Platz sei. Ich nickte und hatte eine Sekunde später jemanden gegenüber sitzen, der mir problemlos die Sicht auf das Obere Tor verdeckte.

Wir gerieten in einen unverbindliches Pläuschchen über Kaffee, Gott, die Welt, die Unterwelt, das Über-Ich und die letzte Heizkostenabrechnung. Nichts schien darauf hinzudeuten, dass ich noch beschenkt werden könnte. Dann aber erzählte mir die Dame von einer Erstaunlichkeit. Sie ist in der Medizin tätig, und darum fiel ihr der Pschyrembel in die Hände, jenes berühmte klinische Fachwörterbuch mit seinen knapp 2000 Seiten. Sie fragte mich, ob ich den Pschyrembel auch kenne, und ich gestand ihr, dass ich ihn in weiser Voraussicht kaufte, um später mal zum Hypochonder heranreifen zu dürfen.

„Petrophaga lorioti“ zwischen Darmbein und Wacholderbeere

Was ich aber nicht wusste, war, was mir die Dame zu Seite 1582 (259. Auflage des Verlags de Gruyter) berichtete. Unter all den Einträgen zu Darmbein, Alterspigmentierung, Halsgrenzstrangblockaden oder dem medizinischen Wert der Wacholderbeere findet sich auch Loriots Steinlaus. Hää? Wie bitte? Ja, in der Tat, sagte die Dame und sprach von „Petro-phaga lorioti“. Das wollte ich jetzt genauer wissen und hatte nun keinen Blick mehr für das Obere Tor.

Die Dame erklärte mir, dass es vor Jahren mal einen Setzer gab, der meinte, dass die 30 000 seriösen Einträge doch locker eine unseriöse Ausnahme verkraften würden. Und immerhin lasse sich die Steinlaus doch bei der Behandlung von Nierensteinen, Gallensteinen oder Blasensteinen einsetzen. All das habe er wohl ohne Absprache mit dem Verlag ins Buch gebracht, und darum sei er in Absprache mit dem Verlag geflogen.

Unseriöser Bestandteil eines seriösen Buches

Dann habe es wieder eine bereinigte Folgeausgabe gegeben, gegen die dann aber Ärzte und Apotheker Sturm liefen, weil sie die Steinlaus vermissten. Das wiederum bewog den Verlag, den medizinischen Wert der Steinlaus wieder in die nächste Ausgabe aufzunehmen. Und jetzt ist sie fester unseriöser Bestandteil eines seriösen Buches.

Ich rührte zwar immer noch in meinem Kaffee, aber meine Leere war jetzt ein bisschen mit der Ahnung angefüllt, dass für eine Welt, in der solche Geschichten möglich sind, noch Hoffnung besteht. Das änderte aber nichts daran, dass das Obere Tor weiterhin verdeckt blieb.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Häggberg, der Mutmacher
  2. Eine Dampflok und leuchtende Kinderaugen in Lichtenfels
  3. Helfen macht Spaß: Wenn die Rettungsdecke wärmen muss
  4. Corona-Tagebuch: Weisheit kennt keine Hautfarbe
  5. Menschen mit Behinderung: Corona bedeutet neue Barrieren
  6. ETA Hoffmann Theater hält Kontakt zum Publikum
  7. Corona-Tagebuch: Sein Lächeln wird bleiben
  8. Corona-Tagebuch: Das Lokal leer, der Raum dunkel
  9. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  10. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  11. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  12. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  13. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  14. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  15. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  16. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  17. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  18. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  19. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  20. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  21. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  22. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  23. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  24. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  25. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  26. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  27. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  28. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  29. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  30. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  31. St. Martin etwas anders feiern
  32. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  33. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  34. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  35. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  36. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  37. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  38. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  39. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  40. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  41. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  42. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  43. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  44. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  45. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  46. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  47. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  48. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  49. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  50. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren

Schlagworte