LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um einen Vater und seinen Sohn und darum, warum beide eine gute Gesellschaft sind.

„Liebes Corona-Tagebuch, ich traf heute einen Vater und Kumpel, und wir tranken einen Whisky zusammen, irgendwann, nachdem er mit seinem Sohn Hamburger zubereitete.

Als sie das taten, fragten sie sich gegenseitig Lateinvokabeln ab und alberten herum. Dann erinnert der Vater seinen Sohn daran, dass er später noch 15 Minuten lang seine Nase ins Physikbuch stecken sollte. Ferien hin oder her. Der Vater hatte dabei eine sanfte Autorität und der Sohn fügte sich dieser in Freundschaft.

Ich sah zu, wie sie sich in der Küche die Zutaten reichten. Das geschah in aller Unaufgeregtheit und Wachheit und mit jeder Lust an sprachlicher Akrobatik und am Blödeln. Manchmal erkundigten sie sich zum Spaß wiederholt nach dem Befinden des jeweils anderen, und so waren sie gemeinsam jung, und gemeinsam jung sein, ist eines dieser Merkmale von guter Gesellschaft.

Am Sonntag muss der Junge wieder zurück bei seiner Mutter sein. Sie will nicht, dass sein Vater zu viel Umgang mit ihm pflegt.“