LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um den Fluch der Moderne und Daten-Flatrates.

„Liebes Corona-Tagebuch, neuerdings macht mir die moderne Welt Angst. Dann tröste ich mich damit, dass ich ja auch nicht mehr der Jüngste bin. Ich bin zwar kein ausgewiesener Radieschen-Fan, aber wenn ich mich von unten mit dem Betrachten begnüge und nicht auch noch reinbeißen muss, sollte es zwischen diesem Garten-Rettich und mir dereinst zur einvernehmlichen Nachbarschaft kommen.

Es war nämlich so, dass ich vor wenigen Tagen an einer dicht befahrenen Lichtenfelser Straße an der Ampel stand und eine Szene beobachten durfte, die aus einem Lucky-Luke-Comic hätte stammen können. Da standen vier Jungs zwischen sieben und 27 Jahren,  und wie bei den Daltons schien der kleinste von ihnen noch der cleverste gewesen zu sein.

Alle vier hatten ihre Handys gezückt und guckten ohne Blick für ihre Fußgängerampel dort hinein. ,Ey, ich habe ein Problem', sagte der Kleinste bezüglich der in seiner Hand befindlichen Technik und ging zum Größten. ,Ey, ich habe selber Probleme', sagte der Größte und schob den Kleinsten von sich, wobei weder er noch dieser von ihren Handys aufsahen.

Das taten aber auch die anderen nicht. Und so verpasste das Quartett seinen Einsatz und schaltete die Fußgängerampel von Grün wieder auf Rot.

Austritt nicht ohne Smartphone

Zwei Stunden später kam ich am Lichtenfelser Reitverein vorbei und sah für eine Weile zu, wie junge Menschen auf ihren Pferden ihre Kreise zogen. Da plötzlich griff eine Teenagerin unterm Kreiseziehen zu ihrem Handy und begann darauf zu tippen. Ohne Blick für ihre Umgebung oder ihr Pferd drehte sie so auf ihrem teuren Hobby sitzend geschlagene sieben Runden am Stück, packte dann das Handy in die Gesäßtasche und holte es eine Runde später wieder hervor.

Das ist eigentlich nicht mehr lustig

Dann guckte sie wieder darauf, drehte sechs weitere Runden am Stück ohne Blick für Umgebung und die wohl 700 ihr anvertrauten Kilo unter sich. Dann war die Reitstunde vorüber. Corona-Tagebucheinträge sind nicht immer lustig.“

Rückblick

  1. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  2. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  3. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  4. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  5. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  6. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  7. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  8. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  9. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  10. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  11. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  12. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  13. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  14. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  15. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  16. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  17. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  18. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  19. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  20. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  21. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  22. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  23. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  24. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  25. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  26. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  27. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  28. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  29. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  30. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  31. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  32. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  33. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  34. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  35. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  36. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  37. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  38. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger
  39. Schön Klinik: Herausforderungen zu Zeiten der Pandemie
  40. Corona-Tagebuch: Schluss mit der schnöden Sparsamkeit
  41. Corona-Tagebuch: Wenn die Heike kocht
  42. Große Telefonaktion: Was Corona mit der Psyche macht
  43. Corona-Tagebuch: Corona-Impfung und das Tatoo
  44. Koordinierungsstelle für den Main nimmt Arbeit auf
  45. Corona-Tagebuch: Shrek und verkochte Nudeln
  46. Till von Weismain: Fastnacht im Eimer
  47. Corona-Tagebuch: Jetzt mal ganz erwachsen
  48. Michael Göbel führt ein Leben für das Leben anderer
  49. Realschule Burgkunstadt: Morgenritual im Computerraum
  50. Corona-Tagebuch: Marmelade-Deckel und Corona-Trägheit

Schlagworte