Corona-Tagebuch: Das große Schnattern

Corona-Tagebuch: Einfach mal verbuchselt

Lichtenfels Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um Fehler. Die passieren eben immer wieder, weiß unser Autor zu berichten.

„Liebes Corona-Tagebuch, neulich ist mir ein Fehler unterlaufen, und ich habe jemandem zugesetzt. Aus mir selbst unverständlichen Gründen habe ich in einem Artikel das korrekte Zitat eines Mannes in eines anderen Mannes Mund gelegt.

Gefallen ist es in einer wichtigen Sitzung, und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dabei nüchtern war. Aber wer kann das immer so genau sagen. Jedenfalls kann ich einen Fehler zugeben, ich bin ja selber einer.

Ich habe mich bei dem Leidtragenden entschuldigt und hoffe, er nimmt meine Verwechslung mit Humor. Aber ich schätze den Lorand Rowig durchaus so ein, und so oft verbuchsele ich Wechstaben und Namen ja auch nicht.

Liebes Corona-Tagebuch, wird Zeit, dass der Urlaub kommt.“