LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Ein Wiedersehen mit Steffi

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Dieses Mal geht es um ein unverhofftes Treffen mit einer Bekannten. Doch die gibt ein Rätsel auf.

„Neulich, das war vielleicht ein Ding! Also es war noch nicht mal elf Uhr, und so latschte ich unmotiviert und trantütig vor mich hin. Vormittags ist das mein bevorzugter Gang, und da zieht es mich gelegentlich zum Bäcker.

Plötzlich aber höre ich eine Frauenstimme hinter mir rufen: ,Huhu, hu-hu. Huuuhuuuu.'

Die schöne Frau winkt

Ich drehe mich um, sehe in einer Entfernung von etwa 15 Metern eine sehr schöne junge Frau mit dunklen Locken (Typ Andie MacDowell), und was soll ich Ihnen sagen: Sie meinte nicht mich. Also schlurfte ich weiter, ging zum Bäcker und kam dann eben etwas beladen wieder heraus.

Die Geheimnisvolle mit der Sonnenbrille

Da plötzlich trat eine Frau an mich heran, nahm ihre Sonnenbrille ab und sprach: „Mensch Markus, dich gibt's noch?“ Und während sie das sagte, strahlte sie über das ganze Gesicht. Das war ja nett. „Kennst du mich nach all den Jahren noch? Ich bin die Steffi“, sagte sie. „Mensch Steffi, du hier?“, gab ich zurück und war wirklich gespannt, was Steffi mir so nach all den Jahren erzählen würde.

Leider mit einer traurigen Note

Und die legte gleich los wie die Feuerwehr. Aber was sie sagte, hatte leider auch eine traurige Note. Jetzt zu Corona sei ihre Mutter erkrankt. Nicht an Corona, sondern mehr so wegen etwas drumherum. Ehrlich gesagt, war ich an dieser Stelle nicht so ganz aufmerksam, weil Steffi so eine Erscheinung war.

Sie lebt jetzt in der Nähe von Schweinfurt, erwägt aber wegen der Eltern wieder nach Lichtenfels zu ziehen. Kürzlich, so erzählte sie mir, sei sie ja 50 geworden, und da kommt die Lust auf, wieder in die Heimat zu ziehen.

Ich versicherte Steffi, dass ich das nur zu gut nachvollziehen kann, und machte ihr noch ein Kompliment. Sie sei von einer 49-Jährigen praktisch nicht zu unterscheiden, flirtete ich, und Steffi musste lachen.

Steffi hat eben echt Humor. Dann fragte ich sie, ob sie beruflich noch immer dasselbe macht wie damals. Sie räumte ein, dass es tatsächlich immer noch so ist, und sie den Absprung zur Selbständigkeit wohl verpasst hätte.

Gleich ein Versprechen gegeben

Und dann hatte sie es eilig, und auch mich zog es zu Frühstück und Schreibtisch. Wir verabschiedeten uns voneinander und gaben einhellig die Versprechen ab, bis zum nächsten Wiedersehen nicht mehr so viele Jahre verstreichen zu lassen.

Was für eine tolle Begegnung. Nach so langer Zeit, wie Steffi ja schon so passend bemerkte. Aber liebes Tagebuch, ich muss leider einräumen, dass ich absolut keinen Dunst habe, wer diese Frau ist.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte