LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Ein Wiedersehen mit Steffi

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Dieses Mal geht es um ein unverhofftes Treffen mit einer Bekannten. Doch die gibt ein Rätsel auf.

„Neulich, das war vielleicht ein Ding! Also es war noch nicht mal elf Uhr, und so latschte ich unmotiviert und trantütig vor mich hin. Vormittags ist das mein bevorzugter Gang, und da zieht es mich gelegentlich zum Bäcker.

Plötzlich aber höre ich eine Frauenstimme hinter mir rufen: ,Huhu, hu-hu. Huuuhuuuu.'

Die schöne Frau winkt

Ich drehe mich um, sehe in einer Entfernung von etwa 15 Metern eine sehr schöne junge Frau mit dunklen Locken (Typ Andie MacDowell), und was soll ich Ihnen sagen: Sie meinte nicht mich. Also schlurfte ich weiter, ging zum Bäcker und kam dann eben etwas beladen wieder heraus.

Die Geheimnisvolle mit der Sonnenbrille

Da plötzlich trat eine Frau an mich heran, nahm ihre Sonnenbrille ab und sprach: „Mensch Markus, dich gibt's noch?“ Und während sie das sagte, strahlte sie über das ganze Gesicht. Das war ja nett. „Kennst du mich nach all den Jahren noch? Ich bin die Steffi“, sagte sie. „Mensch Steffi, du hier?“, gab ich zurück und war wirklich gespannt, was Steffi mir so nach all den Jahren erzählen würde.

Leider mit einer traurigen Note

Und die legte gleich los wie die Feuerwehr. Aber was sie sagte, hatte leider auch eine traurige Note. Jetzt zu Corona sei ihre Mutter erkrankt. Nicht an Corona, sondern mehr so wegen etwas drumherum. Ehrlich gesagt, war ich an dieser Stelle nicht so ganz aufmerksam, weil Steffi so eine Erscheinung war.

Sie lebt jetzt in der Nähe von Schweinfurt, erwägt aber wegen der Eltern wieder nach Lichtenfels zu ziehen. Kürzlich, so erzählte sie mir, sei sie ja 50 geworden, und da kommt die Lust auf, wieder in die Heimat zu ziehen.

Ich versicherte Steffi, dass ich das nur zu gut nachvollziehen kann, und machte ihr noch ein Kompliment. Sie sei von einer 49-Jährigen praktisch nicht zu unterscheiden, flirtete ich, und Steffi musste lachen.

Steffi hat eben echt Humor. Dann fragte ich sie, ob sie beruflich noch immer dasselbe macht wie damals. Sie räumte ein, dass es tatsächlich immer noch so ist, und sie den Absprung zur Selbständigkeit wohl verpasst hätte.

Gleich ein Versprechen gegeben

Und dann hatte sie es eilig, und auch mich zog es zu Frühstück und Schreibtisch. Wir verabschiedeten uns voneinander und gaben einhellig die Versprechen ab, bis zum nächsten Wiedersehen nicht mehr so viele Jahre verstreichen zu lassen.

Was für eine tolle Begegnung. Nach so langer Zeit, wie Steffi ja schon so passend bemerkte. Aber liebes Tagebuch, ich muss leider einräumen, dass ich absolut keinen Dunst habe, wer diese Frau ist.“

Rückblick

  1. KJR-Ferienprogramm: Heimat erleben - erfahren - erwandern
  2. Corona-Tagebuch: Blanke Nerven und Drecks-Mund-Nasen-Maske
  3. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  4. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  5. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  6. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  7. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt
  8. Corona: Mit Maske ins Burgkunstadter Standesamt
  9. Corona-Tagebuch: Gehen wir zu dir - oder zu mir?
  10. Gärtnerglück in Neuensee: Es blüht gegen Corona-Trübsinn
  11. Club-Ehrentrikots für die Öpnv-Helden vom Obermain
  12. Corona-Tagebuch: Die Feier des Belanglosen
  13. Corona-Tagebuch: Himmelsmacht oder dumme Kuh
  14. Lichtenfelser Städtepartnerschaft zu Zeiten Coronas
  15. In Lichtenfels zwitschert es in der Mischmaschine
  16. Corona-Tagebuch: Die geheimnisvolle Rothaarige
  17. Lichtenfelser Corona-Tagebuch: Ein letzter Gruß von Herzen
  18. Endlich wieder der „Tarzan-Jump“ im Banzer Klettergarten
  19. Corona-Tagebuch: Bier und Tradionen
  20. Marktzeulner Musiker spielen Abschiedsmarsch für Corona
  21. Corona-Tagebuch: Die Pandemie kennt keine Traditionen
  22. THW-Mann Johannes Stich im Corona–Einsatz
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Schengabeng
  24. Der Horsdorfer Mühlenchor verstummt trotz Corona nicht
  25. Corona-Tagebuch: Rauchen mit Maske mitten in der Natur
  26. Tanzschulen-Öffnung: Cha-Cha-Cha hilft gegen Corona
  27. Corona–Tagebuch: Mode und eine erstaunliche Maske
  28. Beim VdK Lichtenfels darf gefaucht werden
  29. Wenn Corona wie ein Sturm über die Familie kommt
  30. Corona–Tagebuch: Die Liebe und die Strafe
  31. Corona–Tagebuch: Nicht ohne Einkaufsplan
  32. Einzelhändler Gerhard Deuerling: Jetzt zählt die Zuversicht
  33. Corona–Tagebuch: Löwenzahn-Malbuch mit Anziehungskraft
  34. Lichtenfelser Kita–Leiterin zwischen Freude und Sorgen
  35. Bunte Steine sorgen in Burgkunstadt für Herzlichkeit
  36. Haarige Szenen einer Ehe zu Zeiten von Corona
  37. Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
  38. Corona–Tagebuch: Die Sache mit dem Döner
  39. Rudolf Konthur: Mit dem Zauberstab gegen Corona
  40. Corona–Tagebuch: Wird es noch spannend?
  41. Aktion für Gastronomen: „Schlemmen hoch 5“ gibt Hoffnung
  42. Corona–Tagebuch: Der Ruf nach Vater Staat
  43. Pandemie-Folgen: Hilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen
  44. Schachmeisterschaft: Geschickter Zug gegen Corona
  45. Corona–Tagebuch: Die Chaiselongue und der Geldkreislauf
  46. Tierschutzpreis: Der Endspurt für Bewerbungen läuft
  47. Altenkunstadt und das Coronavirus
  48. In Bambergs Kunstszene geht was
  49. Studium: Wie digital geht es nach Corona weiter?
  50. Corona–Tagebuch: Ein Prosit auf das Homeoffice

Schlagworte