LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um einen Abschied von einem großen Musiker.

„Liebes Corona-Tagebuch, ein geschätzter Leser meldete sich vor einiger Zeit bei der Redaktion und wies auf einen Umstand hin. Ein Umstand, wie er 2020 schon dem großen Maradona zuteil wurde.

Vor einiger Zeit ist Gotthilf Fischer (92) der Welt abhanden gekommen, aber sie war leiser seinetwegen. Es gab keine dreitägige Staatstrauer wie bei Maradona. Aber unseren Leser Rudi hat der Heimgang des großen populären Chorleiters getroffen und er mag es mir verzeihen, dass ich ihn hier mit Vornamen nenne.

Ich verspreche aber, fürderhin höflich beim Sie zu bleiben. Jedenfalls meinte Rudi – und ich zitiere ihn hiermit, dass Gotthilf Fischer „ein Star ohne Sex, Drugs and Rock' n Roll“ war. Lieber Rudi, was Sie damit zum Ausdruck bringen möchten, klingt an und viel zu selten achtet die Welt die Reinheit. Deshalb ist sie ja so schlecht.

Die Sache mit der Love-Parade

Allerdings darf ich Ihnen, lieber Rudi, bezüglich der Drugs doch mitteilen, dass der Gotthilf Fischer im Jahr 2000 bei der Love Parade in Berlin mitmachte und am Ecstasy naschte.

Bald sah er bunte Papageien im Hotelzimmer und im Bad seine eigenen Fischer-Chöre singen. Der Spiegel schrieb darüber und alles ging ja letztlich gut aus. Wer am meisten darüber lachte, war ja Gotthilf Fischer selbst.

Zwar ist er nun schon seit einigen Wochen tot, aber er hat nicht mit unserem Leser Rudi gerechnet. Doch wenn nach dem Leben beziehungsweise Tod alles so kommt, wie wir es wünschen und hoffen, so braucht Gotthilf Fischer ja gar nicht erst das Obermain-Tagblatt lesen, um zu verstehen, dass ihm sein Rudi leise Servus sagte. Freuen wird es ihn bestimmt.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Sache mit den Frauen
  2. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  3. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  4. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  5. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  6. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  7. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  8. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  9. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  10. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  11. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  12. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  13. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  14. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  15. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  16. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  17. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  18. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  19. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  20. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  21. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  22. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  23. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  24. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  25. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  26. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  27. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  28. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  29. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  30. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  31. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  32. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger
  33. Schön Klinik: Herausforderungen zu Zeiten der Pandemie
  34. Corona-Tagebuch: Schluss mit der schnöden Sparsamkeit
  35. Corona-Tagebuch: Wenn die Heike kocht
  36. Große Telefonaktion: Was Corona mit der Psyche macht
  37. Corona-Tagebuch: Corona-Impfung und das Tatoo
  38. Koordinierungsstelle für den Main nimmt Arbeit auf
  39. Corona-Tagebuch: Shrek und verkochte Nudeln
  40. Till von Weismain: Fastnacht im Eimer
  41. Corona-Tagebuch: Jetzt mal ganz erwachsen
  42. Michael Göbel führt ein Leben für das Leben anderer
  43. Realschule Burgkunstadt: Morgenritual im Computerraum
  44. Corona-Tagebuch: Marmelade-Deckel und Corona-Trägheit
  45. Corona-Tagebuch: Kaffee, Liebe und Rapper-Schaden
  46. Familie Schneider trotzt dem Lockdown mit Fantasie
  47. Corona bedrohte das Leben von Dr. Birgit Hufenbeck-Liebich
  48. Corona-Tagebuch: Blaues Sportgetränk und Sahneheringe
  49. Corona-Tagebuch: Medien sind „manipulativ“
  50. Corona-Tagebuch: Vernunft, Liebe und Riesenrad

Schlagworte