Corona-Tagebuch: Das große Schnattern

LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Ein Hallenbadbesuch

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um die Vergesslichkeit und G-Regelungen.

„Liebes Corona-Tagebuch, den Benedikt kenne ich schon viele Jahre und ich weiß, dass er ein sehr sortierter Mensch ist. Aber Corona setzt auch ihm zu und der Jüngste ich er schließlich auch nicht mehr. Er wird jetzt 40. Neuerdings geht er gerne zum Schwimmen, weil es so gelenkschonend ist.

Doch neulich war er etwas tüdelig und ging unvorbereitet ins Merania Bad. Er hatte fast alles dabei: Badehose, großes Handtuch, kleines Handtuch, Duschgel und Geld. Als er an der Kasse stand, war er sehr zufrieden. Bis man ihn bat, er möge doch nur noch kurz herzeigen, ob er gegen Corona gefeit ist.

Da merkte auch Benedikt, dass er sein Handy mit dem Impfnachweis vergessen hatte. Unverschwommener Dinge musste er wieder heim und das war's dann auch an diesem Tag mit Schwimmbad.

Liebes Corona-Tagebuch, im Grunde ist das keine allzu aufregende Geschichte, wenn da nicht der Folgetag gewesen wäre. Benedikt ging wieder zum Merania Bad, stand an der Kasse und zeigte sein Handy samt Impfnachweis vor.

Dann zahlte er und ging durch die Schranken ins Bad. In der Umkleidekabine hatte er auch fast alles dabei: Duschgel, großes Handtuch und kleines Handtuch. Was ihm jetzt aber fehlte, das war die Badehose. Aber an sich ist Benedikt wirklich sortiert, keine Frage. Vielleicht ist so eine 40 aber auch wirklich ein Wendepunkt im Leben.“