LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Schengabeng

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Im Café erfährt er nach vielen, vielen Jahren die Wahrheit über: Schengabeng.

Die Lauscher gleich aufgestellt

„Nun ist es ja wieder seit geraumer Zeit erlaubt, sich in Cafés zu setzen. Und somit ist es auch wieder erlaubt, fremden Gesprächen zu lauschen. Es ist ja nicht so, dass die Leute sich nur über Corona unterhalten würden. Was in gewisser Weise nur profan wäre. Nein, es gibt wirklich geradezu bedeutendere Themen. Aber weil wir ja alle Abstand halten müssen, braucht man auch wirklich gute Ohren. Da ist es hilfreich, wenn ein Schlagwort fällt, das einem sofort die Lauscher aufstellt. Das Wort fiel auch und es hieß: ,Schengabeng'. Zwei ältere Damen sprachen es aus und es ist ein wirklich hässliches Wort, aber ich kannte es aus meiner Kindheit. Schon meine Tanten erzählten sich bei Kaffee und Kuchen immer wieder vom Schengabeng.

Das hat der Schengabeng gemacht, und mit der und der war der Schengabeng zusammen und all sowas.

Als Kind wusste ich nie, was ich vom Schengabeng halten sollte. Denn wenn meine Tanten ihn kannten, dann konnte er ja nicht so dolle sein. Andererseits sprachen sie schlecht genug von ihm, um ihn mir auch sympathisch zu machen. „Der sah immer so knurrig aus“, hieß es. Und dann soll er ja was mit der gehabt haben und mit der auch.

Als Kind dachte ich halt immer, dieser Schengabeng geht von Haus zu Haus und schwängert Frauen. Außerdem trinkt er Bier.

Irgendwann habe ich diesen Schengabeng nicht mehr hinterfragt, meine Tanten starben und er bezog wahrscheinlich eine Rente irgendwo am Burgberg, in Seubelsdorf oder Oberwallenstadt. Und nun tauchte er bei Tisch wieder auf, nach all den Jahren und in diesem Café.

Es klingelt in den Ohren

Er klingelte in meinen Ohren, und dann erwähnte die eine ältere Dame gegenüber der anderen noch, dass dieser Schengabeng ja auch was mit der Dietrich gehabt haben soll.

In diesem Moment stieg die Ahnung in mir auf, dass es sich all die Jahre womöglich um Jean Gabin gehandelt haben dürfte. Und meine Tanten hatten ja recht, denn der wirkte wirklich immer sehr knurrig.“

Rückblick

  1. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  2. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  3. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  4. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  5. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt
  6. Corona: Mit Maske ins Burgkunstadter Standesamt
  7. Corona-Tagebuch: Gehen wir zu dir - oder zu mir?
  8. Gärtnerglück in Neuensee: Es blüht gegen Corona-Trübsinn
  9. Club-Ehrentrikots für die Öpnv-Helden vom Obermain
  10. Corona-Tagebuch: Die Feier des Belanglosen
  11. Corona-Tagebuch: Himmelsmacht oder dumme Kuh
  12. Lichtenfelser Städtepartnerschaft zu Zeiten Coronas
  13. In Lichtenfels zwitschert es in der Mischmaschine
  14. Corona-Tagebuch: Die geheimnisvolle Rothaarige
  15. Lichtenfelser Corona-Tagebuch: Ein letzter Gruß von Herzen
  16. Endlich wieder der „Tarzan-Jump“ im Banzer Klettergarten
  17. Corona-Tagebuch: Bier und Tradionen
  18. Marktzeulner Musiker spielen Abschiedsmarsch für Corona
  19. Corona-Tagebuch: Die Pandemie kennt keine Traditionen
  20. THW-Mann Johannes Stich im Corona–Einsatz
  21. Der Horsdorfer Mühlenchor verstummt trotz Corona nicht
  22. Corona-Tagebuch: Rauchen mit Maske mitten in der Natur
  23. Tanzschulen-Öffnung: Cha-Cha-Cha hilft gegen Corona
  24. Corona–Tagebuch: Mode und eine erstaunliche Maske
  25. Beim VdK Lichtenfels darf gefaucht werden
  26. Wenn Corona wie ein Sturm über die Familie kommt
  27. Corona–Tagebuch: Die Liebe und die Strafe
  28. Corona–Tagebuch: Nicht ohne Einkaufsplan
  29. Einzelhändler Gerhard Deuerling: Jetzt zählt die Zuversicht
  30. Corona–Tagebuch: Löwenzahn-Malbuch mit Anziehungskraft
  31. Lichtenfelser Kita–Leiterin zwischen Freude und Sorgen
  32. Bunte Steine sorgen in Burgkunstadt für Herzlichkeit
  33. Haarige Szenen einer Ehe zu Zeiten von Corona
  34. Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
  35. Corona–Tagebuch: Die Sache mit dem Döner
  36. Rudolf Konthur: Mit dem Zauberstab gegen Corona
  37. Corona–Tagebuch: Wird es noch spannend?
  38. Corona-Tagebuch: Ein Wiedersehen mit Steffi
  39. Aktion für Gastronomen: „Schlemmen hoch 5“ gibt Hoffnung
  40. Corona–Tagebuch: Der Ruf nach Vater Staat
  41. Pandemie-Folgen: Hilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen
  42. Schachmeisterschaft: Geschickter Zug gegen Corona
  43. Corona–Tagebuch: Die Chaiselongue und der Geldkreislauf
  44. Tierschutzpreis: Der Endspurt für Bewerbungen läuft
  45. Altenkunstadt und das Coronavirus
  46. In Bambergs Kunstszene geht was
  47. Studium: Wie digital geht es nach Corona weiter?
  48. Corona–Tagebuch: Ein Prosit auf das Homeoffice
  49. Corona-Virus und das Home-Schooling in Lichtenfels
  50. Corona–Tagebuch: Gefangen in der Leitung

Schlagworte