LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Männergespräche

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um die reine Wahrheit über Männergespräche.

„Liebes Corona-Tagebuch, heute möchte ich dir ein Geheimnis anvertrauen. Wie du sicher schon mitbekommen hast, gibt es auf der Welt hauptsächlich zwei Arten von Menschen: Männer und Frauen. Doch während das Wesen der Frau allerorts besprochen wird, bleibt der Mann das eigentlich unbekannte Wesen.

Schlimmer noch: Wir haben mit Vorurteilen zu kämpfen. Eines davon lautet, dass wir, so wir unter uns sind, nix Besseres zu tun hätten, als Zoten zu reißen und über Frauen zu reden. Das Gegenteil ist der Fall und oft kommen Frauen thematisch überhaupt nicht vor. Aber wir Männer wollen Frauen auch nicht enttäuschen und lassen sie gerne in dem Glauben, dass wir primitiv sind.

Ein Beispiel: Neulich kam Kumpel 1 zu mir in einer dringlichen Angelegenheit zu Meissner Porzellan. Wie wir so über die Bezüge August des Starken zum Porzellan sprachen, da kamen wir auch schnell auf Barockmusik zu sprechen und von dort war es nicht weit bis zum Orgelbau des frühen 18. Jahrhunderts. Es gibt ja so schöne Pfeifen.

Dann läutete Kumpel 2 an der Tür und wir gratulierten ihm zu seiner neuen Frisur, und Kumpel 1 zog einen Vergleich zu Felix Krull. So landeten wir bei Bier und Schnittchen und bei Thomas Mann. Kumpel 2 verstrickte uns in ein anregendes Gespräch darüber, dass ja eigentlich Heinrich Mann der begabtere der beiden Brüder gewesen sei. Im Fernsehen lief nebenbei Fußball und wir bestaunten, wie gepflegt manche Rasen doch sind.

Speiseeis und Gartenarchitektur

Kumpel 1 wurde darauf sehr traurig und äußerte sein Bedauern darüber, dass ein Fürst Pückler nur für Speiseeis statt für seine Verdienste um Gartenarchitektur bekannt ist. Das brachte Kumpel 2 auf diesen Traktor, der zur Grünpflege in Diensten der Stadt steht und aus dem Hause Lamborghini stammt. Lamborghini ist ja auch leider weniger für Traktoren als nur für schnelle und hupende Autos bekannt. Allerdings gibt es auch sehr schöne Hupen.

Dann erfreute uns Kumpel 1 mit dem Apercus, wonach „hupen“ auf finnisch „tööttään“ heißt. Er weiß es darum, weil er mal am Finnischen Meerbusen Urlaub machte, damals, als er noch zu Sibelius forschte. Der Finnische Meerbusen ist wirklich ein sehr schöner. Dann mussten wir miterleben, wie die falsche Mannschaft ein Tor schoss. Wie gerne hätten wir geflucht, doch es wollten uns partout nicht die richtigen Worte einfallen.

Das Fußballspiel im Fernsehen war dann auch bald aus, das Bier war alle, die Häppchen aufgefuttert, und es war ohnehin alles zwischen uns gesagt. Als es an der Tür läutete, war es die Frau von Kumpel 2. Sie stieg die Treppen hoch, trat ins Zimmer und sagte: „Na Jungs, worüber hat ihr die ganze Zeit geredet.“ Wir wussten, was diese Frage zu bedeuten hatte, denn da war ein Mensch, der Bestätigung brauchte.

Den ganzen Mut zusammengenommen

Also nahmen wir unseren ganzen Mut zusammen und gaben der Frau eine Kurzfassung: „Ooch, über nix, nur über Pfeifen, Hupen, Fußball, Busen – das Übliche halt.“ Wir brachten es einfach nicht übers Herz, ihr die ganze Wahrheit zu sagen.

Ach liebes Corona-Tagebuch, es ist schon ein Elend auf dieser Welt.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  2. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  3. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  4. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  5. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  6. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  7. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  8. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  9. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  10. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  11. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  12. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  13. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  14. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  15. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  16. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  17. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  18. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  19. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  20. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  21. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  22. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  23. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  24. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  25. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  26. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  27. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  28. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  29. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  30. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  31. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  32. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  33. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  34. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  35. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  36. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  37. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  38. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  39. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  40. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  41. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken
  42. Landestheater Coburg: Eine Rampe aus Lego-Steinen
  43. Kulmbach: Durch die exotische Welt der Gewürze
  44. Corona-Tagebuch: Wo die Oliven fliegen
  45. Hilfe für Ukraine: Auf Achse für die Menschlichkeit
  46. Corona-Tagebuch: Yoga-Hula nach Vokuhila
  47. Corona-Tagebuch: Im Universum Bestellung aufgeben
  48. Helferin Olena Krajcik entsetzt über russische Propaganda
  49. Corona-Tagebuch: Alkohol und ein sonniger Tag
  50. Welttag des Buchs: Und ab in die „Pippilothek“

Schlagworte