LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Die traurige Vergesslichkeit

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch.

„Liebes Corona-Tagebuch, einem lieben Bekannten von mir ist jüngst etwas passiert, das eine ihn traurig machende Ratlosigkeit auslöste. Um hier davon erzählen zu dürfen, musste ich ihm hoch und heilig versprechen, seinen Namen nicht zu erwähnen. Aber so viel kann ich verraten: sein Vorname hat acht Buchstaben. So, und nun zum eigentlichen Fall. Er fährt mit der Eisenbahn nach Nürnberg und will nur mal einen Tag mit sich verbringen. Doch schon in Lichtenfels steigt eine Frau zu, die in Kronach lebt und arbeitet, aber aus dem Schwäbischen stammt. Höflich wie mein Bekannter so ist, bietet er ihr an, ihr den schweren Koffer zu tragen und in Nürnberg ins Schließfach zu stellen. Dort hatte die Frau nämlich zwei Stunden Aufenthalt bis zum Anschluss zur Weiterreise. So saßen sich die beiden also auf ihren Plätzen gegenüber und begannen ein Gespräch über Gott und die Welt. Das mit Gott war schnell abgehandelt, aber von der Welt blieb noch jede Menge übrig. Die politische Weltlage, der Comic im Wandel der Zeiten, die Kirchenmalerei im katholischen Barock, die Bildungspolitik für Kindergärten und dass man Oleander besser nicht anfassen sollte.

„Es war total angenehm mit dieser auch recht hübschen Frau, aber wir haben uns während der ganzen Fahrt noch nicht mal namentlich vorgestellt“, erzählte mir mein Bekannter. Er erzählte noch mehr. Davon, dass er ihr den Koffer ins Schließfach brachte und davon, dass er ihr eine kleine Stadtführung angedeihen ließ. Er zeigte ihr sogar den Innenhof des Heilig Geist Spitals und ging dann mit ihr in der Bar Celona einen Kaffee trinken. Dort lernte er von ihr, dass man kalten Kaffee mit Eiswürfeln statt Vanille-Eis bestellen kann. „Das Zeug schmeckt sogar“, bestätigte mir mein Bekannter. Aber darauf will ich nicht hinaus. Es ging mit den beiden nämlich noch weiter. Sie sprachen an der Pegnitz, und sie genossen die laue frische Luft und ihre Getränke. All das geschah und dann war es aber auch bald an der Zeit, aufzubrechen, denn die zwei Stunden Aufenthalt näherten sich ihrem Ende und der Zug der Dame aus Kronach sollte bald einrollen. Sie gingen gemeinsam zurück zum Bahnhof, ans Schließfach und zum Bahnsteig. Ihre Namen wussten sie immer noch nicht voneinander. Dann kam der Zug, ein letztes Winken und jeder ging seiner Wege. „Wir haben uns noch nicht mal unsere Namen genannt oder Adressen getauscht“, fügte mein Bekannter sehr nachdenklich wirkend seiner Geschichte an. „Und wo ist jetzt das Problem?“, suchte ich zu ergründen. Die Antwort meines Bekannten fiel eindeutig aus. Und traurig war sie auch. Er sagte: „Du, Markus, ich glaub', ich werde alt.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Warum Traditionen wichtig sind
  2. Kostenfallen beim Essen vermeiden
  3. Corona-Tagebuch: Unglaubliche Szenen auf Schulhöfen
  4. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Autorität
  5. Corona-Tagebuch: Worauf es im Leben wirklich ankommt
  6. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Fachmann
  7. Corona-Tagebuch: Wutzke trifft Weihnachten
  8. Oberfranken will den demografischen Wandel gemeinsam gestalten
  9. Johanniter: Weihnachtstrucker rollen wieder
  10. Oberfranken ist „Innovationsort des Jahres 2022“
  11. Jens Pfeiffer will Mikroplastik im Wasser aufspüren
  12. Corona-Tagebuch: Weil es Elvira genau weiß
  13. Corona-Tagebuch: Was diese Welt zusammenhält
  14. Oberfranken Offensiv über Innovation im Medizinalltag
  15. Prof. Stefan Voll zu WM: Das Spielfeld der Doppelmoral
  16. Corona-Tagebuch: Die Pille? Aber nur vegan
  17. Forschung an Motoren- und Kraftstofftechnik der Zukunft
  18. Markus Maria Profitlich und Big Band der Bundeswehr kommen
  19. Bis 30. November bewerben bei Jugend forscht
  20. Corona-Tagebuch: Die Zumutungen der Wirklichkeit
  21. Rare Schnäppchen für Kunstliebhaber
  22. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  23. Corona-Tagebuch: Von Abmachungen und gutem Karma
  24. Corona-Tagebuch: Vom Polsprung und vom Eisprung
  25. Corona-Tagebuch: Bilder von längst vergangenen Tagen
  26. Corona-Tagebuch: Optimismus kann man trainieren
  27. Corona-Tagebuch: Einohriger Cappuccino-Affe
  28. Wort des Jahres: Die Wahl fällt auf „Waafn“
  29. Corona-Tagebuch: Nur die Wahrheit zählt
  30. Portrait: Über das Wirken von Erzbischof Ludwig Schick
  31. Corona-Tagebuch: Turnschuhe und Toter Mann
  32. Sternstundenmarkt im Neustadter Spielzeugmuseum
  33. Eyrichshof: Kunst im Schlosshof
  34. Corona-Tagebuch: Irgendwo zwischen Kabala und Exorzisten
  35. Hilfe zu Zeiten der Wohnungsnot
  36. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  37. Corona-Tagebuch: Die freundliche ältere Dame
  38. 24 Musiker spielen in Bad Staffelstein für die gute Sache
  39. Corona-Tagebuch: Echte Sparsamkeit
  40. Uni Bamberg: Jetzt noch für das Wintersemester einschreiben
  41. Corona-Tagebuch: Das ist grandiose Rhetorik
  42. Kinderbuchstabensuppe: Einfach zum Gruseln schön
  43. Corona-Tagebuch: Spartipp für den Winter
  44. Kids erkunden Bauernhof in Kösten
  45. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  46. Frankenwald-Trekking: Jetzt aber Daunenschlafsäcke raus
  47. Corona-Tagebuch: Was für ein Geschenk
  48. Evangelische Kirche aktiv gegen Missbrauch
  49. Ausstellung „Da 49, Da 512 - Züge in den Tod“ in Schney
  50. Corona-Tagebuch: Corona und die Fleischeslust

Schlagworte