LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um das Thema „Festigkeit von Rinderrouladen.“

„Liebes Corona-Tagebuch, es ist schon erstaunlich, wie schnell man so in die Unzufriedenheit rutschen kann. Wer je mit Freunden essen war, der wird verstehen, was ich meine. Neulich zum Beispiel, wir saßen so zu dritt im Lokal, da wurde ich stutzig. Ich wurde nicht des Essens wegen stutzig, sondern der Kommentare wegen.

Also es war so, dass ich eine Rinderroulade aß und sehr zufrieden war. Ich fand sie schmackhaft und angenehm fest. Bis Carolin mich fragte, ob sie mal abbeißen dürfe. Also ließ ich sie abbeißen und kurz darauf verdrehte sie die Augen und zeigte sich der Roulade gegenüber sehr resolut und meinungsfreudig. ,Zu fest' sei sie und um diese Sicht zu untermauern, versuchte sie die Roulade mittels ihres Bestecks auseinanderzuziehen. Das gelang ihr auf meinem Teller eher ungelenk und nicht ohne mich mit Sauce zu bespritzen.

Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich nie die Absicht hatte, meine Roulade auseinanderzuziehen, sondern eher scheibchenweise zu genießen. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, meiner Roulade einen Vorwurf zu ihrer Festigkeit zu machen. die ich eher mit Frische und gutem Fleisch in Verbindung brachte.

Ein Mann wahrhaft vom Fach

Oder anders ausgedrückt: Ich war überfordert und ratlos. Also wandte ich mich an Carolins Mann, der dritten Person am Tisch. Was ihn in meinen Augen für das Thema qualifizierte, war, dass er sich mit Fleisch auskennt, aus dem Metzgerhandwerk stammt und stets jugendliche Freundinnen mit einer gewissen festen Konsistenz hatte.

Aber auch ihm, dem vormaligen und nun gezähmten Verkoster so vielen festen Fleisches, war meine Roulade zu fest. Nur wäre ich ihm dankbar gewesen, wenn er, um diesbezüglich zu einer Überzeugung zu gelangen, es bei einem statt dreier Bissen (jeweils mit einem Stückchen Klos und Sauce) belassen hätte. Besonders sein Urteil sollte meine Meinung zu dem gemütlichen Abendessen unter freiem Himmel und bei guter Luft maßgeblich bilden. Jetzt nämlich sah auch ich ein, dass mir das Essen wohl nicht schmeckte und ein Reinfall war.

Liebes Corona-Tagebuch, das ist es was ich meine. Zehn Minuten vorher war ich noch zufrieden und hatte Freude am festen Fleisch meiner Roulade, nun hingegen weiß ich, dass Rouladen lieblos gebastelt wurden, wenn sie sich nicht mittels Besteck auseinanderziehen lassen. In dem Schuppen, liebes Corona-Tagebuch, das kann ich dir flüstern, sieht man mich so schnell nicht mehr. Ich bin wirklich unzufrieden.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  2. Wo kommt der Name Geßlein her?
  3. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  4. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  5. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  6. Drei Michelauer als Volunteers in München
  7. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  8. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  9. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  10. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  11. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  12. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  13. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  14. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  15. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  16. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  17. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  18. Studium im Wintersemester in Bamberg
  19. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  20. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  21. Mit Theater und Nappydancers
  22. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  23. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  24. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  25. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  26. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  27. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  28. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  29. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  30. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  31. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  32. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  33. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  34. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  35. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  36. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  37. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  38. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  39. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  40. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  41. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  42. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  43. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  44. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort
  45. Corona-Tagebuch: Reue oder doch Verdrängung?
  46. Corona-Tagebuch: Die Liebe, Mozart und die Blattern
  47. VGN: Abenteuer-Rallyes in fünf Städten zu gewinnen
  48. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  49. 31.000 strömen zur Naturbühne in Trebgast
  50. FamoS: Gemeinsam wichtige Schritte gehen

Schlagworte