LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um eine Trauerrede und kluge Gedanken im Lichtenfels Flussbad. Dabei kommt es zu wahrhaft erstaunlichen Einsichten. Aber lassen Sie sich doch einfach überraschen.

An einem Baum gelehnt

„Liebes Corona-Tagebuch, ich saß vorgestern vormittags im Flussbad und hatte mir etwas Arbeit mitgenommen, damit ich mich nicht so verloren fühlte. Es war lange her, dass ich an diesem Ort war und so ließ ich mich auf der Wiese nieder und lehnte mich an einen Baum. Es war ein sorgloser Moment und im Bestreben einen zweiten solchen hinzuzugewinnen, blieb ich einfach noch etwas sitzen. Dann fragte ich mich, wann ich das zum letzten Mal getan habe, dieses Einfach-so-an-einem-Baum-lehnend-sorglos-Sein, so wie Tom Sawyer und Huckleberry Finn.

Der Tod und die Wolken

Ein lauer Wind zog über die Wiese hinweg, einer von der Sorte, der unter noch nicht zu Regen bereiten Wolken anhebt und den Blick in die Baumwipfel lenkt, nach dorthin, wo er schon etwas bewegt. Ich wollte hier für mich sein und an einer Trauerrede für einen Menschen arbeiten, der zwar nicht sonderlich krank ist, aber fest damit rechnet, dass der Tod auch ihn einmal treffen könnte, und also vorbereitet sein möchte.

Ein Ort der Bewährung

Er versteht das Leben als einen Ort der Bewährung und im August will er 70 Jahre auf Bewährung feiern und eine Sause machen. Und irgendwann nach der Sause wird er auch mal die Düse machen. Ich blickte zum Main und sah drei Entenküken ihrer Mutter voraus schwammen, und musste an den bald 70-Jährigen denken. Er also gegen Ende, die Küken am Anfang und alle zusammen in derselben Welt und im selben Frühling.

Die Zeit und all ihr Werden

Die Zeit und all ihr Werden und Vergehen ist der verlässlichste Maschinist und arbeitet absolut störungsfrei. Das konnte ich von mir nicht behaupten. Ich ließ die Trauerrede Trauerrede sein und gab dem Auftraggeber noch ein paar gute Jahre. Er würde mir heute schon nicht davonsterben, ausgerechnet an meinem faulen Tag.

Liebes Corona-Tagebuch, ich singe nicht oft ein Lob auf die Faulheit, aber vorgestern tat ich es. Denn morgen war auch noch ein Tag und wenn man einen dritten, vierten, fünften, achten, zwölften sorglosen Moment erwischen kann, dann sollte man auch mal zugreifen.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was Kinder ausmachen
  2. Kinderbuchstabensuppe: Von der Flucht in die Freiheit
  3. Corona-Tagebuch: Der Tod schwebte über allem
  4. Kulmbacher Turmgeschichten
  5. Ein Ehrenamts-Vorbild: Benedikt Hofmann aus Bad Staffelstein
  6. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  7. Wo kommt der Name Geßlein her?
  8. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  9. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  10. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  11. Drei Michelauer als Volunteers in München
  12. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  13. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  14. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  15. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  16. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  17. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  18. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  19. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  20. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  21. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  22. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  23. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  24. Studium im Wintersemester in Bamberg
  25. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  26. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  27. Mit Theater und Nappydancers
  28. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  29. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  30. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  31. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  32. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  33. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  34. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  35. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  36. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  37. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  38. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  39. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  40. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  41. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  42. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  43. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  44. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  45. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  46. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  48. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  49. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  50. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort

Schlagworte