Corona-Tagebuch: Das große Schnattern

LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um Wertschätzung.

„Liebes Corona-Tagebuch, es war in einem öffentlichen Gebäude. Auf dem nass glänzenden Flur stand die Putzfrau mit dem Wischmop in der Hand. Sie war schon älter, hatte sehr dünne Beine, und ihr Gebiss war nicht in Ordnung. Abseits aller Märchen hatte sie zum Ausgleich dafür aber nicht mal einen Glanz in den Augen, und es gibt nichts Beschönigendes zu sagen. Sie stand da, legte den Kopf in den Nacken und führte eine Hand zu einer schmerzenden Stelle am unteren Rücken.

Dann latschte ein Mensch, sie nicht beachtend, ungehörig durch die noch feuchten Stellen des Flurs. Liebes Corona-Tagebuch, kann man einem Menschen deutlicher vor Augen führen, dass man keinen Wert auf ihn legt?“