LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um das Gendern. Warum für unseren Autor „Busfahrer“ nach Frau klingt.

„Liebes Corona-Tagebuch, also ich will hier keine schmutzige Wäsche waschen, oder so. Das hätte wenig Größe. Und man muss ja auch mal fünf gerade sein lassen können. Klar, es sind Dinge vorgefallen. Aber wo gibt' s das nicht. Jedenfalls war es so, dass sie immer sagte, man müsse mehr gendern und so. Denn erst die Sprache schaffe das Denken.

Und dann führte sie zum Beweis George Orwell an. Nun habe ich meinen Orwell ja auch gelesen und mich gefragt, ob er zur Beweisführung wirklich taugt. Zu ihrer zumindest. Es ist nämlich so, dass mir jüngst beim Abendessen etwas aufgefallen ist.

Folgendes: Wenn mir das Wort ,Busfahrer' unterkommt, muss ich an Frauen denken. Bitte liebes Tagebuch, ziehe jetzt keine voreiligen Schlüsse daraus, mit mir ist soweit alles in Ordnung. Ich denke auch nicht an Quarkstollen wenn ich von Diphtherie lese. Aber mir ist halt aufgefallen, dass mir bei dem Wort ,Busfahrer' zuerst Busfahrerinnen in den Sinn kommen.

Ich persönlich komme also ohne dieses ,-Innen' aus, um an Busfahrerinnen zu denken, und das muss doch einen Grund haben. Ich glaube, dass nicht oder nicht nur die Sprache das Denken formt, sondern auch die Lebenswirklichkeit. Und die Lebenswirklichkeit in Lichtenfels ist, dass wir so viele Busfahrerinnen haben, dass bei Auftauchen des Wortes Busfahrer automatisch gedanklich eine Frau am Steuer sitzen kann.

Ich habe ihr das gegenüber immer so darzustellen versucht, aber sie wollte es nie glauben. Manchmal hatte sie sich deswegen (ich habe da ja nie mitgemacht) regelrecht in der Wolle gehabt. Schade, dass wir uns nicht mehr sehen. Ich würde dieses Erlebnis gerne mit ihr teilen.

Dachte, ich erwähne das mal. Es steckt wirklich kein Nachkarteln dahinter – oder ein Nachtreten. Da stehe ich drüber und wie gesagt, es muss auch mal Ruhe sein. Aber ich habe gewonnen!“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  14. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  15. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  16. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  17. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  18. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  19. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  20. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  23. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  24. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  25. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  26. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  27. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  28. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  29. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  30. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  31. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  32. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  33. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  34. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  35. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  36. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  37. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  38. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  39. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  40. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  41. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  42. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  43. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  44. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  45. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  46. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  47. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte