LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Bier, Schnaps, Wein und ein Wort mit „A“

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Um was es heute geht? Um eine Bekannte, die für die gute Sache trinkt.

„An der Unterführung traf ich sie, und sie ging sehr schlecht. Ob's ihr schlecht ging? Geht so, gab sie mir zu verstehen. Und so fuhren die Autos an uns vorüber, doch wir nahmen uns Zeit für einen Plausch. Sie ist Beamtin und erzählte mir davon, wie froh sie war, als ihr Mann die Selbständigkeit aufgab und in Festanstellung ging. Da hatten sie dann auch richtig viel Zeit, zu Konzerten zu gehen. Oder zu fahren. Hach ja, Rock-Konzerte – das war ihr Hobby. Und das fehlt jetzt wegen Corona. Findet ja nix mehr statt.

Also, so sagte sie, gingen sie jetzt eben in die Stadt und in die Kneipen, und trinken was. Darunter könne auch Alkohol sein. Wie sie das so sagte, musste ich an Menschen denken, die so Dinge wie Bier, Schnaps und Wein oder Cocktails zu sich nehmen. Irgendwo zwischen Broca-Areal und Wernicke-Zentrum begann in meinem Gehirn ein großes A aufzuflackern.

Wie heißen diese Menschen doch gleich, die einen Grund zum Trinken haben? Irgendwas mit einem A. Es lag mir auf der Zunge, aber ich kam nicht drauf. Na egal, ich wandte mich ihr wieder zu und war ganz Ohr. ,Weil wir nicht mehr auf Konzerte gehen, gehen wir halt jetzt auch öfter in die Biergärten', erzählte sie mir und wieder war da dieses große A. Neulich, so die Frau, hätte sie sogar einen sitzen gehabt und ihr Mann auch.

Dann blickte sie etwas traurig und kam noch mal auf die Konzerte zurück. ,Ich brauche Trubel', sagte sie noch und zählte auf, was alles an Trubel in diesem Jahr nicht stattgefunden haben wird: Das Lichtenfelser Weinfest, das Schützenfest, die Kirchweihen und der Korbmarkt. Deswegen, so die Frau, behelfen sie und ihr Mann sich jetzt eben mit den Kneipen.

,Weil die wollen ja auch leben - gerade zu Corona', brachte sie noch hervor, und man sah, dass es ihr ernst war. „Man muss auch geben können, nä?“, pflichtete ich ihr bei – sie nickte. ,Wie heißt gleich noch dieses Wort mit A?', dachte ich erneut bei mir und kam gerade noch rechtzeitig wieder dazu, ihr zuzuhören. Sie sagte: ,Dabei mochte ich Bier eigentlich nie so, es schmeckt mir gar nicht mal so sehr.' Aber, so die Frau weiter, ihr täten halt die Wirte auch leid und deswegen trinke sie jetzt mehr als vorher.

Heute Abend wird sie wieder mit ihrem Mann unterwegs sein. Weil man halt auch geben können muss und nicht nur nehmen darf. S' ist so auf der Welt, wir wollen schließlich alle leben. Und in diesem Moment, liebes Tagebuch, fiel mir das Wort ein, welches ich schon die ganze Zeit auf den Lippen hatte, dieses Wort, an das ich bei Bier, Schnaps, Wein und Wirte immer denken muss, jenes, das mit einem großen A anfängt: Altruismus. Ich sehe meine Bekannte jetzt mit ganz anderen Augen.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wie ein Schild Häggberg die Augen öffnete
  2. Was Corona mit einem macht: Betroffene vom Obermain erzählen
  3. „Das Virus kann der letzte Nagel im Sarg werden“
  4. Corona-Tagebuch: Eine echt haarige Sache
  5. Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  6. Wer erkennt sich auf dem Radtour-Foto?
  7. Fakten-Check: Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  8. Corona-Tagebuch: Wenn die Leichen nicht mehr reiten
  9. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  10. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  11. „Ich habe die Impfung erhalten und möchte Vorbild sein!“
  12. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  13. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  14. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  15. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  16. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  17. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  18. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  19. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  20. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  21. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  22. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  23. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  24. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  25. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  26. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  27. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  28. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  29. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  30. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  31. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  32. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  33. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  34. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  35. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  36. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  37. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  38. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  39. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  40. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  41. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  42. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  43. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  44. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  45. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  46. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  47. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger
  48. Schön Klinik: Herausforderungen zu Zeiten der Pandemie
  49. Corona-Tagebuch: Schluss mit der schnöden Sparsamkeit
  50. Corona-Tagebuch: Wenn die Heike kocht

Schlagworte