Corona-Tagebuch: Das große Schnattern

LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Backwerk statt Homeoffice

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um Homeoffice und andere Pandemie bedingte Umstände.

„Liebes Corona-Tagebuch, traf Sandra beim Bäcker. Zu ungewöhnlicher Zeit und bei ungewöhnlich guter Laune. Sie arbeitet gerade im Homeoffice und bitte, ihr Chef hat das ja schließlich so gewollt und angeordnet. Und es wäre auch alles okay, wenn das Internet bei ihr ginge.

Es geht aber gerade nicht und das schon seit vier Stunden. Weil es aber laut Kundendienst jederzeit wieder gehen könnte, möchte sie auch nicht den Weg auf sich nehmen und in die 30 Kilometer entfernte Firma fahren. Ihren Chef hat sie zu diesen Fragen telefonisch nicht erreichen können, weil der heute seinem Hobby frönt, nicht gestört werden will und sich durch die Mailbox vertreten lässt. Corona hin, Corona her - Sandra findet, dass es gerade ein schöner Vormittag ist. Sie fragt sich, ob sie sich ihn wirklich bezahlen lassen soll. Bei einem Fläschchen Sekt will sie sich nachher dazu Klarheit verschaffen.“