LICHTENFELS

Corona-Schwerpunkt Lichtenfels ist der private Bereich

Landrat Christian Meißner, Toni Spitzenpfeil (Leiter der Hauptverwaltung), Dr. Nora Beller, stellvertretende Ärztliche Leiterin des Impfzentrums, und Kreisbaumeister Stefan Weisser freuen sich, dass die Erweiterung so schnell umgesetzt wurde. Foto: LRA/Andreas Grosch

„Nach Analyse des Sars-CoV-2-Infektionsgeschehens im Landkreis zeigt sich eine diffuse Verbreitung der Sars-CoV-2-Infektionen, wobei die Transmissionen aktuell schwerpunktmäßig im familiären und privaten Bereich stattfinden“, erläutert Landrat Christian Meißner in einer Pressemitteilung die aktuelle Infektionslage im Landkreis Lichtenfels. „Zwar traten auch vereinzelt Fälle in Schulen und Kindertageseinrichtungen auf, jedoch wurden im Rahmen der Reihentestungen hier kaum neue Fälle aufgedeckt.“

Ausnahmen seien die Ausbruchsgeschehen in einer Förderschule (Index war ein Schüler mit Mutation, vier weitere Schüler wurden positiv getestet) und einem Kindergarten in Michelau (Index war ein Kind mit Mutation, ein Erzieher wurde positiv getestet), bei denen das Gesundheitsamt im Rahmen der Reihentestungen weitere Fälle aufdecken konnte.

Drei Indexfälle in in einer Klinik im Süden des Landkreises

Aktuell gibt es laut Landratsamt drei Indexfälle in einer Klinik im südlichen Landkreis auf unterschiedlichen Stationen, die jedoch nicht miteinander in Zusammenhang stünden.

Unter anderem zwei erneut positiv getestete Patienten, die bereits eine Sars-CoV-2-Infektion durchgemacht haben. Umgebungsuntersuchungen sind laut Gesundheitsamt eingeleitet.

Außerdem infizierten sich auch Mitarbeiter von einem Logistikunternehmen, die sich im Rahmen ihrer Tätigkeit angesteckt haben.

„Zusammenfassend sind aber private Treffen mit Freunden und Familienangehörigen aktuell die Hauptansteckungsursache im Landkreis Lichtenfels“, so Landrat Meißner.

„Berufliche und schulische Kontakte spielen zum aktuellen Zeitpunkt eine geringere Rolle für die Übertragung von Sars-CoV-2.“

Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige

Ab Montag, 5. April, bis einschließlich Sonntag, 11. April, gilt laut Landratsamt folgende Regelung: Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen sind geschlossen. Regelungen zur Notbetreuung bestehen.

Die Impfquote der über 80-Jährigen im Landkreis liegt bei den Erstimpfungen (insgesamt 3752 Erstimpfungen) bei 77,5 Prozent, und bei den Zweitimpfungen (2264) bei 46,8 Prozent. Bei den 70- bis 80-Jährigen beziffert sich die Impfquote mit insgesamt 1409 Impfungen auf 22,8 Prozent Prozent.

Auf der Warteliste stehen in der Altersgruppe der 70- bis 80-Jährigen 1 800 Personen. Zur Gruppe „Priorität 2“ zählen neben dem Alter 70- bis 80-Jährigen auch noch andere Indikatoren, so dass die Warteliste insgesamt für die „Priorität 2“ bei 3677 Personen liegt.

Das Impfzentrum ist auch über die Ostertage in Betrieb. Seit 1. April ist auch die Erweiterung in Betrieb genommen. „Mein Dank gilt auch den ausführenden Firmen, die hier wirklich mit großem Engagement einen wichtige Beitrag für die zeitige Inbetriebnahme geleistet haben“, stellt der Landrat ausdrücklich heraus.

Jeder Bürger kann sich auf dem Portal des Freistaates Bayern impfzentren.bayern für eine Impfung registrieren beziehungsweise anmelden. Die Vergabe eines Impftermins erfolgt ausschließlich über dieses Bayerische Impfportal. (red)

Schlagworte