LICHTENFELS

Corona: Ingrid Köstner aus Lichtenfels über Atemmasken

Ingrid Köstner freut sich, auch in den verrückten Zeiten von Corona täglich ihr Obermain-Tagblatt lesen zu können. Foto: Till Mayer

Der Krieg ging für Ingrid Köstner mit Glassplittern in Kartoffeln und weißem Quark zu Ende. Am 23. Februar 1945 hagelte es rund 100 Bomben auf Lichtenfels, die für den Güterbahnhof bestimmt waren. Eine explodierte nicht unweit ihres Wohnhauses in Seubelsdorf. Die Fenster zersprangen durch die Druckwelle. „Auf dem Tisch hatte die Mutter gerade das Essen aufgedeckt“, daran erinnert Ingrid Köstner bis heute noch. Und an die wahnsinnige Angst, die sie als Teenager spürte, als die Bomben detonierten, der Boden bebte. Kein Vierteljahr dauerte es dann noch, bis das Deutsche Reich kapitulierte. Dank Hitlers Schergen lagen große Teile Europas in Schutt und Asche. Als für Deutschland die Stunde Null kam, war Ingrid Köstner ein hübscher Teenager mit 15 Jahren.

Fast ein Jahrhundert Geschichte erlebt

Ingrid Köstner winkt aus ihrem Zimmer im zweiten Stock. Für die Senioren ist es hart, dass sie wegen der Coronakrise kei... Foto: Till Mayer

Ingrid Köstner hat mit ihren 90 Jahren fast ein Jahrhundert Geschichte am Obermain erlebt. Als sie geboren wurde trieb eine Wirtschaftskrise unbarmherzig ganze Bevölkerungsgruppen in eine würdelose Armut. Dann kam die NS-Diktatur, der Krieg. Als das große Schlachten zum Ende kam, waren Millionen auf der Flucht. Tausende strandeten in Lichtenfels. Sie hatten alles verloren: geliebte Menschen, Heimat und ihr Vermögen. Auch Ingrid Köstners Onkel kam nicht mehr aus dem Krieg zurück.

Hört man Ingrid Köstner zu, wenn sie aus der Vergangenheit erzählt, dann wirkt die Bedrohung durch Corona gleich ein wenig anders, weniger monströs. Doch die 90-Jährige will Corona nicht klein reden. Sie steht mit ihrem Rollator auf der einen Seite des Fensters des Alten- und Pflegeheims am Weidengarten. Wie der Journalist, der gut zwei Meter entfernt auf der anderen Seite zu finden ist, trägt sie eine Maske. „Ich hoffe, Corona hat nicht so schlimme Folgen. Aber ich befürchte, es wird nicht leicht werden. Viele werden ihre Arbeit verlieren. Das ist schlimm, was gerade auf der ganzen Welt passiert“, sagt die Rentnerin. Die Seniorin macht sich Sorgen. Weniger um sich, als um die Generation ihres Sohns und ihrer Enkelin.

Spaziergang im Garten des Alten- und Pflegeheims am Weidengarten in Lichtenfels. Foto: Till Mayer

„Ich nehme Corona sehr ernst“, sagt die Seniorin. Auch wenn es nicht leicht für sie ist. Dass Programmpunkte für Unterhaltung im Heim entfallen, und bei anderen Aktionen ein gehöriger Sicherheitsabstand zwischen den Senioren herrschen muss, das ist wohl eher eines der kleinsten Probleme. „Dass mich niemand mehr besuchen kommt. Nicht mein Sohn, meine Schwestern oder meine Enkelin, das tut schon weh“, erklärt die alte Dame. Klar, da gibt es das Telefon. „Aber ein Besuch ist halt schon etwas ganz anderes. Den anderen zu sehen, ihn zu drücken, das fehlt mir sehr“, meint sie.

Die Seniorin nimmt Corona sehr ernst

Früher ging es mit dem Rollator auch gerne mal am Nachmittag zu einem kleinen Spaziergang zum nahen Marterl. Dann nahm sie auf der Parkbank davor Platz, genoss es einfach, in die Sonne zu blinzeln. Jetzt heißt es im großen Garten hinter dem Haus bleiben. „Aber die Maßnahmen schützen uns Heimbewohner. Sie ergeben Sinn“, sagt die 90-Jährige. Aber ihr Lichtenfels zu sehen, das vermisst sie. 2019 verstarb leider ihr Mann, da wohnten die beiden schon im „Weidengarten“. Jahrzehnte arbeitete sie bis zum Ruhestand mit ihrem Gatten als Hausmeister-Ehepaar in der Schule am Marktplatz. Die Köstners waren beliebt, und viele, viele Lichtenfelser kennen Ingrid Köstner noch heute.

Immerhin, eines kommt täglich auf den Tisch wie seit Jahrzehnten: „Ich bin schon froh, dass ich wie immer mein Obermain-Tagblatt habe“, erklärt sie.

Das Obermain-Tagblatt verbindet mit der Außenwelt

Ein Warnschild klärt über die staatliche Verordnung auf. Besuche sind derzeit in Alten- und Pflegeheimen nicht möglich. Foto: Till Mayer

Als sie liest, dass im Landkreis Lichtenfels Nähmaschinen rattern, um Mund-Nase-Schutz zu nähen, denkt sie schon zurück, als nach dem Krieg erstaunlich viele Fräuleins am Obermain Kleider aus Fallschirmseide trugen. „Die waren schon schön. Stoff war Mangelware, aber die Menschen erfinderisch. Ein bisschen wie jetzt mit den selbstgemachten Masken. Das ist wichtig. Ja nicht unterkriegen lassen. Es geht immer weiter“, sagt die Seniorin und lacht.

Dann geht es zum Fototermin. Der Journalist umrundet das Haus, um von hinten an den Gartenzaun zu gelangen. Ingrid Köstner rückt mit dem Rollator und Ergotherapeutin Katja Hennemann an. Ein Winken über den Zaun. Dann nimmt die 90-Jährige auf der Parkbank Platz. „Oder soll ich auch auf die Schaukel“, ruft sie lachend. „Bleiben sie gesund, und grüßen Sie mir mein Lichtenfels“, sagt sie zum Abschied.

Rückblick

  1. Terrainkurwege: In Richtung Gesundheit laufen
  2. Corona-Tagebuch: Lebt man beringt wirklich gesünder?
  3. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Omas Grabkreuz
  4. KIS in Bad Staffelstein: Lach-ART zu Zeiten von Corona
  5. Corona-Tagebuch: Manchmal einfach nur still sein
  6. Museumsrallye durch Coburger Kunstsammlung
  7. KIS in Bad Staffelstein: Lach-ART zu Zeiten von Corona
  8. Unter der Dusche kommt immer ein Geistesblitz
  9. Sommer-Aktion: Jetzt aber ran an den Grill
  10. „Der Herr Corona soll verschwinden“
  11. Corona-Tagebuch: Geplatzer Abi-Ball und die Weisheit
  12. Markus Häggberg und der Bund für das Leben
  13. Studie der Uni Bayreuth: Jetzt geht es wieder in die Kita
  14. Ansichten eine Tagebuchschreibers
  15. Kunst und viel Spaß auf der Plassenburg
  16. Jugendsozialarbeiterinnen helfen Mittelschülern
  17. Corona-Tagebuch: „Stairway to Heaven“ from Glockenturm
  18. Abenteuer auf der Festung Rosenberg erleben
  19. Corona-Tagebuch: Von modernen Kunden und ihren Ansprüchen
  20. Corona versus Kultur: Den Stillstand zum Umzug nutzen
  21. Corona-Tagebuch: Hoffnung für die Welt
  22. Puppenmuseum Coburg: „Kinderalltag in Corona-Zeiten“
  23. Corona-Tagebuch: Wo der Spaß nun wirklich aufhört
  24. Pilgern in Bad Staffelstein: Wie „Beten mit den Füßen“
  25. Corona-Tagebuch: Wie man Träume verwirklicht
  26. Corona-Tagebuch: Papa kocht am besten
  27. Corona-Tagebuch: von Menschen und Maschinen
  28. Mit der Familie wandern: „Was lebt und wächst am Fluss?“
  29. Kulmbach: Yoda und die Zinnsoldaten
  30. Corona-Tagebuch: Senil oder doch einfach nur genial?
  31. Paunchy Cats Lichtenfels: Damit es nach Corona wieder rockt
  32. Anja Bautz: Die Kurseelsorgerin mit dem Zollstock
  33. Corona-Tagebuch: Am Ende alles für ein besseres Karma
  34. Von wegen Langeweile am Obermain in den Ferien
  35. Corona-Tagebuch: Abschied vom Peeling in Südpolynesien
  36. Corona-Tagebuch: Ihr Kinderlein - Komet
  37. Corona-Tagebuch: Nur so klappt es mit Sharon Stone
  38. Keine Schwimmkurse, keine Einnahmen für Dlrg Lichtenfels
  39. Regiomed hilft afghanischem Kind: Tapferer kleiner Hakim
  40. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Schuld
  41. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  42. Corona-Tagebuch: Eine erschütternde Suche
  43. Familienleben zu Corona: Abstandhalten für Fortgeschrittene
  44. Mit dem Rad zum Kordigast: Touren des Adfc Obermain
  45. Corona-Tagebuch: Lockenwickler, Strähnchen und Blasendruck
  46. Lücken auf dem Oberwallenstadter Campingplatz
  47. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  48. Pflegekinder sind besondere Kinder
  49. Corona-Tagebuch: Passgenau und korrekt auf der Nase
  50. Fotowettbewerb: So schön ist Oberfranken

Schlagworte