COBURG

Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt

Beim Kaffeeklatsch in der virtuellen Cafete: Katharina Weiß, Laura Reiser, Clarissa Heiler und Lena Welsch. Foto: Hochschule Coburg

Studierende der Integrativen Gesundheitsförderung haben bei Prof. Dr. Eberhard Nöfer ein besonderes Praxisprojekt umgesetzt: Sie helfen der nächsten Studierenden-Generation beim Start in ein erstes Semester, das ausschließlich online stattfinden wird.

In der Integrativen Gesundheitsförderung (IGF) können die Studierenden im sechsten und siebten Semester als Schwerpunktmodul „Arbeit und Gesundheit“ wählen. Sie wenden dabei wissenschaftliche Methoden an und entwicklen Empfehlungen, um Leistungsbereitschaft, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden bei der Arbeit zu steigern - meist im Aufrag eines externen Partnerunternehmens. „Aber im Sommersemester wurden Kliniken, Industrieunternehmen und andere Projektpartner von Corona überrascht“, sagt Studiengangsleiter Prof. Dr. Eberhard Nöfer. „Alle geplanten Praxisprojekte wurden verschoben.“

Von Studierenden für Studierende

Nöfer stellte gleichzeitig fest, dass Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt auch die Studierenden selbst betrifft: Wie muss ein Semester in Corona-Zeiten gestaltet werden, damit die Studierenden ein hochwertiges Lernumfeld nutzen können? Wie wird – vor allem für Erstsemester – der Studienstart zum Erlebnis? Und wie ist es möglich, dass sie sich auch ohne persönliche Begegnung herzlich willkommen geheißen und behütet fühlen? Statt ihr Praxisprojekt mit externen Partnern umzusetzen, entwickelte eine seiner Studierendengruppen ein Konzept für die Neuen. „Es ist ein intergenerativer Ansatz“, sagt Nöfer. „Von Studierenden für Studierende – das ist das Besondere.“

Gut 50 Erstis haben jetzt ihr IGF-Studium an der Hochschule Coburg begonnen. „Die zulassungsbeschränkten Studiengänge sind wegen Corona erst im November gestartet, um Nachrückern noch eine Chance zu geben.“ Alle Veranstaltungen des Bachelors und des Masters der Gesundheitsförderung wurden diesmal online geplant.

Erinnerungen an gemeinsames Studi-Leben

Aber die Studierenden im sechsten und siebten Semester kennen das Campusleben vor Corona. „Wir haben uns immer in der Cafete getroffen, gelernt, gearbeitet, gegessen – man war einfach zusammen“, erinnert sich Katharina Weiß. Sie gehört zum Projektteam, das die Idee für das „Onboarding S1“ entwickelt hat. Clarissa Heiler hatte die Projektleitung übernommen und gemeinsam mit Nadine Decker, Sophia Malter, Laura Reiser, Cora Strom, Johanna Wehner, Lena Welsch und Katharina Weiß die Aufgaben verteilt.

Katharina Weiß kümmerte sich unter anderem um die virtuelle Cafeteria: eine Idee, die ein bisschen Campusalltag in die virtuelle Welt überträgt. „Michael Mützel vom Rechenzentrum hat uns geholfen, einen Zoomraum zu erstellen, der immer geöffnet ist. Er ist nicht an Hosts oder Zeiten geknüpft.“ Beim „Onboarding“ waren alle Stellen einbezogen, die in der Hochschule für die Erstis wichtig sind: von der Bibliothek über den Career Service bis zur Schreibberatung. Zwischendurch entstehen Wartezeiten oder es braucht einfach mal eine Pause – wie bei einer Veranstaltung vor Ort eben auch. Da hilft auch in der virtuellen Welt ein Plausch in der Cafete.

Die virtuelle Cafete bleibt geöffnet

Die virtuelle Cafete bleibt geöffnet und auch andere Teile des Onboardings werden das Semester über weitergeführt. „Ziel ist, die Leute ganz nah an uns zu binden und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen kennenzulernen. Wir haben die Erstsemester in Kleingruppen begrüßt. Diese Gruppen haben einen Mentor und studentische Tutorinnen, die sich weiterhin kümmern – abseits vom Stundenplan“, sagt Nöfer.

Außerdem wurde die Online-Vollversammlung als neues Veranstaltungsformat eingeführt: Hier werden regelmäßig semester- und studiengangsübergreifend Themen und Probleme besprochen. Nach den ersten Tagen dieses Wintersemesters resümiert der Professor: „Die Studierenden schreiben Mails, chatten und laden Arbeitsergebnisse hoch. Als hätten sie nie was anderes getan.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  20. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  21. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  22. St. Martin etwas anders feiern
  23. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  24. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  25. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  26. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  27. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  28. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  29. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  30. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  31. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  32. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  33. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  34. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  35. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  36. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  37. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  38. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  39. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  40. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  41. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  42. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  43. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  44. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  45. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  46. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  47. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte