LICHTENFELS

Brotsuppe zu Zeiten von Corona

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Dieses Mal geht es um Hektik. Und warum jetzt, mitten in der Corona–Krise, die Zeit reif für Brotsuppe ist.

„Vor ein paar Tagen wurde in Lichtenfels ja die Unterführung gesperrt, zu der man aus der Stadt hinaus in Richtung Coburg fährt. Die Sonne schien, ein Absperrband flatterte im Wind … halt nein, es war eine hölzerne Vorrichtung, aber die stürzte mehrmals um.

Einmal von selbst und einmal, weil jemand das höchst seltene Talent besaß, sehenden Auges und gemächlichen Schritts dagegen zu stolpern. Ein Schauspiel, durchaus.

Sonnenschein und Lebensqualität

Um die Ecke bog jetzt Christa mit ihrem Hund. Und mit Christa kann man herrlich über alles reden. Sie ist eine gebildete Frau, eine reflektierende Frau und eine humorvolle noch dazu. Wir sprachen über Corona und darüber, dass die Sonne trotzdem scheint und schöne Tage mit Lebensqualität grundsätzlich möglich sind.

Wenn man thematisch erst einmal so weit gekommen ist, ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zu einem dieser Tage wirklich bedeutsamen Thema: Brotsuppe. Das kam daher, dass Christa und ich der Meinung waren, so ein Leben mit verminderter Hektik bringt auch verminderte Ansprüche hervor. Man fände wieder zu sich selbst, zu den einfachen Dingen des Lebens und somit irgendwie auch zur Brotsuppe.

Erinnerung an Schmackhaftes aus Kindertagen

Wir kannten dieses Gericht beide noch aus unserer Kindheit, und das ist kein Wunder: Es war ja nach'm Krieg – wir hatten ja nix. Dann priesen wir uns gegenseitig den Geschmack der Brotsuppe an und gingen der Rezeptur auf den Grund. Dabei gerieten wir erst ins Schwärmen, dann in den Appetit und bald in einen Heißhunger. Wir kamen darin überein, dass man in diesen Corona-Zeiten das einfache Leben wieder zu schätzen lernen und dem Schnickschnack und der Schickimicki-Cuisine winke-winke machen sollte.

Ernährung hat auch was mit Verantwortung zu tun. Jawohl, vor allem aber auch mit gottgefälliger Resteverwertung, und somit wird besonders in der Brotsuppe Ethik schmackhaft. Mit dieser Erkenntnis verabschiedeten wir uns und gingen auseinander. Ich hatte dermaßen Hunger bekommen, dass ich mir, kaum dass ich daheim angekommen war, sofort eine Pizza bestellte.“

Rückblick

  1. Ukraine-Aktion für Rentner: HMS hilft in größter Not
  2. Corona-Tagebuch: Häggberg, der Mutmacher
  3. Eine Dampflok und leuchtende Kinderaugen in Lichtenfels
  4. Helfen macht Spaß: Wenn die Rettungsdecke wärmen muss
  5. Corona-Tagebuch: Weisheit kennt keine Hautfarbe
  6. Menschen mit Behinderung: Corona bedeutet neue Barrieren
  7. ETA Hoffmann Theater hält Kontakt zum Publikum
  8. Corona-Tagebuch: Sein Lächeln wird bleiben
  9. Corona-Tagebuch: Das Lokal leer, der Raum dunkel
  10. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  11. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  12. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  13. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  14. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  15. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  16. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  17. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  18. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  19. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  20. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  21. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  22. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  23. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  24. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  25. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  26. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  27. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  28. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  29. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  30. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  31. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  32. St. Martin etwas anders feiern
  33. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  34. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  35. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  36. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  37. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  38. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  39. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  40. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  41. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  42. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  43. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  44. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  45. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  46. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  47. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  48. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  49. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  50. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur

Schlagworte