LICHTENFELS

BRK-Helfer vom Obermain zurück aus dem Einsatz

Zurück aus dem Einsatz im Hochwasser-Katastrophengebiet und tiefbewegt: Die BRK-Freiwilligen Alexander Backert, Bodo Spitzenpfeil, Andrea Fischer, Gerd Leibold und Felix Leibold. Foto: –

Die BRK-Einsatzkräfte der Schnellen Einsatzgruppen Behandlung aus Michelau und Betreuung aus Bad Staffelstein unter der Leitung von Bodo Spitzenpfeil beziehungsweise Michael Göbel sind nach ihrem Einsatz aus dem Hochwasser-Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz zurückgekehrt. Die Einheiten vom Obermain sind im Rahmen der bundeslandübergreifenden Hilfe über den Lagestab in München angefordert worden, damit die in Schichtdiensten angelegte sanitätsdienstliche Absicherung der Katastrophenhilfe gewährleistet werden konnte.

Wie stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Timo Herweg berichtete, ging es in den vergangenen Wochen darum, die durch die zerstörte Infrastruktur beeinträchtigte Gesundheitsversorgung zu unterstützen. „Die BRK-Einsatzkräfte der SEG Behandlung haben im Schichtdienst Sanitätsstationen besetzt, damit Einsatzkräfte vor Ort und die Bevölkerung Anlaufpunkte für die schnelle Hilfe nutzen konnten“, so Timo Herweg. Nach den Worten von BRK-Helferin Andrea Fischer „sind die Schäden in den betroffenen Gebieten so groß, wie man es sich in den kühnsten Gedanken nicht vorstellen könnte“.

Häuser wie Schachteln zerrissen

Dabei seien ganze Häuser wie Streichholzschachteln zerrissen worden. Die Flüsse haben – so die BRK-Kräfte – Schneisen der Verwüstung hinterlassen, deren Spuren noch in Jahren gesehen werden könnten. Neben dem Wegbrechen der Infrastruktur sei die Bevölkerung auch durch die Umweltzerstörung belastet, wie Helfer Alexander Backert zu berichten weiß und fügt hinzu: „Die Katastrophe konnte man auch durch den unangenehmen Geruch in der Luft wahrnehmen.“

Nach dem Unwetter in Rheinland-Pfalz
Ein nach der Hochwasserkatastrophe zerstörtes Haus steht am Ufer der Ahr. Auch solche Bilder bekamen die Helfer vom Ober... Foto: Boris Roessler/dpa

Die Rotkreuzler zeigten sich tief bewegt von ihrem Einsatz und waren dennoch beeindruckt von dem Willen der Betroffenen, sich ihrem Schicksal zu stellen. Überall habe man Menschen gesehen, die aufräumten, anpackten und sich nicht entmutigten ließen, so Michael Göbel.

Andrea Fischer erwähnte die große Dankbarkeit, die man als Rotkreuzler erfahren habe. Manchmal seien Betroffene gekommen, um einfach nur zu reden. Auch das Zuhören sei eine wichtige Hilfe gewesen. Neben der sanitätsdienstlichen Absicherung waren die Freiwilligen auch bei den Betreuungsstellen aktiv, wo es insbesondere um die Ausgabe von Materialien des täglichen Bedarfs ging.

Eine Katastrophe zu Corona-Zeiten

Die Hilfsleistungen des Roten Kreuzes begannen in den frühen Morgenstunden und liefen bis in die Nacht hinein. Wie Timo Herweg ausführte, war selbst in dieser Katastrophe eine andere Katastrophe nicht außen vor: Die Corona-Pandemie. Die Einsatzkräfte mussten die corona-bedingten Auflagen wie das Tragen von Masken ebenso berücksichtigen wie die einschlägigen Hygienemaßnahmen.

Untergebracht waren die Einsatzkräfte in der Landesschule für Sehbehinderte in Neuwied. Kreisbereitschaftsleiter Claus Müller dankte den zehn Freiwilligen, die sich ohne jedes Zögern für die Hilfe zur Verfügung gestellt haben. Schließlich wurde noch jüngst eine Feldküche des BRK-Kreisverbandes durch Claus Müller und Timo Herweg in das Katastrophengebiet verbracht. Diese werde eine Zeitlang als Leihgabe im Versorgungszentrum verbleiben.

Zwischenzeitlich habe – so Claus Müller - das Bayerische Rote Kreuz seinen Katastrophenschutz-Einsatz vorerst beendet, so dass gegenwärtig nicht mit weiteren größeren Hilfseinsätzen des BRK aus dem Landkreis Lichtenfels zu rechnen sei. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die alles rettende Lüge
  2. Ukraine-Hilfe: Tom Sauer macht sich auf den Weg
  3. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  4. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  5. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  6. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  7. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  8. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  9. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  10. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  11. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  12. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  13. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  14. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  15. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  16. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  17. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  18. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  19. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  20. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  21. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  22. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  23. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  24. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  25. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  26. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  27. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  28. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  29. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  30. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  31. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  32. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  33. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  34. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  35. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  36. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  37. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  38. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  39. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  40. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  41. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  42. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  43. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  44. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  45. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  46. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  47. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  48. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  49. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  50. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg

Schlagworte