LICHTENFELS

Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten

Beim Sanieren oder Renovieren: Bauschutt trennen zahlt sich aus
Interessante und umfangreiche Förderungen für Sanierungen gibt es für Hausbesitzer. Foto: Florian Schuh

Bei einer energetischen Sanierung sollten Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer ganzheitlich vorgehen. Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren werden jetzt wieder mit KfW-Zuschüssen unterstützt: Die staatliche Bank gibt seit 5. Januar 2021 bis zu 6250 Euro für den Umbau hinzu, etwa für die Schaffung von bodengleichen Duschen oder das Entfernen von Schwellen vor und in der Wohnung. „Die Verbindung von energetischen und barrierereduzierenden Sanierungsmaßnahmen spart Stress durch doppelte Baustellen“, sagt Frank Hettler von Zukunft Altbau. „Bei einer ganzheitlichen Sanierung sollte man darüber hinaus auch auf die Auswahl der Baustoffe oder den Artenschutz achten, etwa mehr Holz anstelle von Beton nutzen, Kunststoffe wie PVC vermeiden und Nisthilfen für Tiere im Garten aufstellen.“

Ein Beispiel für ganzheitliches Sanieren sind barrierereduzierende Maßnahmen. 18 Millionen Menschen in Deutschland sind 65 Jahre oder älter. Barrierefreie Wohnungen ermöglichen vielen, länger in den eigenen vier Wänden zu leben. Da die umgebauten Häuser und Wohnungen mehr Wohnkomfort bieten, lohnen sie sich auch für andere Altersgruppen. Eine Dusche mit schwellenlosem Einstieg etwa oder extrabreite Türen sind für alle von Vorteil.

Expertinnen und Experten empfehlen daher, zu prüfen, ob barrierereduzierende Maßnahmen in der eigenen Wohnung umgesetzt werden können. Die KfW bietet seit Anfang Januar wieder attraktive Zuschüsse für barrierereduzierende Maßnahmen in Höhe von maximal 12,5 Prozent der förderfähigen Kosten an. Die Zuschusshöhe beläuft sich auf 200 bis 6.250 Euro. Die Mindestinvestitionskosten betragen pro Wohneinheit 2000 Euro, maximal sind 50 000 Euro förderfähig. Insgesamt stehen deutschlandweit 130 Millionen Euro bereit, 30 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Alternativ kann auch – wie bislang schon möglich – die Kreditvariante in Anspruch genommen werden.

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass das Interesse an Zuschüssen für barrierereduzierende Maßnahmen sehr hoch ist. Die Fördergelder gingen jedes Mal rasch zur Neige. Die im Januar 2020 zur Verfügung gestellten, aufgestockten 100 Millionen Euro waren im November bereits aufgebraucht. „Interessierte Eigentümer sollten daher rasch handeln, sonst gehen sie möglicherweise leer aus und müssen warten, bis der Fördertopf wieder gefüllt wird“, rät Mundorff. Beachten müssen sie auch, dass die KfW nur Vorhaben fördert, die zum Zeitpunkt des Antrags noch nicht begonnen wurden.

Wer bei einer Sanierung darüber hinaus die Nutzung von ökologischen Materialien und Naturbaustoffen in Betracht zieht und mehr für den Artenschutz am und um das Haus tun will, trägt zum Schutz der Umwelt bei. Nisthilfen oder Insektenhotels beispielsweise können am Haus gut unter dem Dach angebracht werden oder am Baum im Garten. Das hilft den Lebensraum heimischer Vogel- und Insektenarten zu erhalten und fördert die biologische Vielfalt. Auch die Nutzung von Holz statt energieintensivem Beton und Zement sowie die Verwendung von Kalk statt Gips ist besser für die Umwelt und das Klima. (red)

Rückblick

  1. Wer erkennt sich auf dem Radtour-Foto?
  2. Fakten-Check: Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  3. Corona-Tagebuch: Wenn die Leichen nicht mehr reiten
  4. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  6. „Ich habe die Impfung erhalten und möchte Vorbild sein!“
  7. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  8. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  9. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  10. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  11. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  12. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  13. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  14. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  15. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  16. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  17. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  18. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  19. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  20. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  21. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  22. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  23. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  24. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  25. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  26. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  27. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  28. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  29. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  30. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  31. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  32. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  33. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  34. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  35. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  36. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  37. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  38. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  39. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  40. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  41. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  42. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger
  43. Schön Klinik: Herausforderungen zu Zeiten der Pandemie
  44. Corona-Tagebuch: Schluss mit der schnöden Sparsamkeit
  45. Corona-Tagebuch: Wenn die Heike kocht
  46. Große Telefonaktion: Was Corona mit der Psyche macht
  47. Corona-Tagebuch: Corona-Impfung und das Tatoo
  48. Koordinierungsstelle für den Main nimmt Arbeit auf
  49. Corona-Tagebuch: Shrek und verkochte Nudeln
  50. Till von Weismain: Fastnacht im Eimer

Schlagworte