LICHTENFELS/COBURG

Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?

Larissa Bauer erforscht, wie Corona das Bewegungsverhalten der Menschen verändert hat. Foto: red

Einfach nur raus in die Natur? Oder doch lieber Zuhause einigeln? Eine Studentin untersucht am Beispiel der Region Coburg, wie Corona das Bewegungsverhalten der Menschen verändert. Restaurants, Freizeitparks und Kinos – alles zu. Was bleibt dann noch? Spazieren gehen. Walken, wandern, Rad fahren. Beim ersten Lockdown im Frühjahr hatten viele den Eindruck, dass es die Menschen hinaus, in die Natur, zieht. Dass sie sich mehr bewegen. Aber stimmt das auch?Und gilt das dann noch mit dem trüben Wetter des zweiten Lockdowns? „Bisher hat das niemand richtig erforscht“, sagt Larissa Bauer. Sie studiert an der Hochschule Coburg Integrative Gesundheitsförderung und untersucht für ihre Bachelorarbeit das Bewegungsverhalten in Coburg Stadt und Land während der Pandemie.

Bauer will mit einer Befragung herausfinden, wieviel und wie oft sich die Bevölkerung bewegt ob sich das signifikant verändert hat. Jeder kann teilnehmen und den Fragebogen im Internet ausfüllen. Akademisch betreut wird das Thema von Prof.Dr. Niko Kohls. „Es ist eine interessante Fragestellung“, sagt der auf Gesundheitsförderung spezialisierte Professor. Bewegung ist nicht nur wichtig für körperliche Fitness und Gesundheit, sondern gerade in Zeiten psychischer Belastung sorge sie eben auch für mentalen Ausgleich.

Bauer beschäftigt sich für ihre Bachelorarbeit mit dem Zusammenhang zwischen Wohlbefinden und Bewegung und damit, ob letztere wirklich mehr geworden ist. Denn selbst wenn viele das so wahrgenommen haben, ist es längst nicht sicher. Fitbit, einer der bekanntesten Hersteller von Fitnesstrackern, hat bei der Auswertung der Schrittzahlen von März 2019 im Vergleich zu März 2020 in Deutschland einen Rückgang ermittelt. „Das kann daran liegen, dass beispielsweise durch Arbeit im Homeoffice bestimmte Wege weggefallen sind“, sagt Bauer. Aber vielleicht haben sich die Leute doch weniger bewegt? Fitnessstudios und Schwimmbäder waren geschlossen. Haben die Menschen stattdessen Zuhause ihr Workout absolviert? Auch damit beschäftigt sich Bauer. (red)

Rückblick

  1. Julia Held: Prüfungsstress mit Biskuitboden
  2. Start in Bamberg: 136 Tonnen mit Mega-Brummi on Tour
  3. Corona-Tagebuch: Omas Grablichter
  4. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  5. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  6. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  7. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  8. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  9. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  10. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  11. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  12. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  13. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  14. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  15. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  16. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  17. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  18. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  19. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  20. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  21. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  22. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  23. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  24. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  25. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  26. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  27. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  29. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  30. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  31. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  32. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  33. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  34. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  35. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  36. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  37. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  38. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  39. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  40. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  41. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  42. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  43. Lichtblicke für Kronach
  44. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  45. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  46. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  47. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  48. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  49. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  50. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern

Schlagworte