LICHTENFELS

Beim VdK Lichtenfels darf gefaucht werden

In der VdK-Geschäftsstelle haben sich Marder eingenistet. Aber Besucher bekommen die Tiere nicht zu Gesicht, die Fellträger leben jetzt unter dem Dach. Foto: red

Einen ungewöhnlichen Besuch gibt es in der VdK-Kreisgeschäftsstelle in Lichtenfels. Dort sind jetzt vorübergehend Marder eingezogen. Wie es dazu kam, das erzählt augenzwinkernd dieser Bericht, den uns der Sozialverband zugeschickt hat.

Tag 1: Am 27. Mai wurde die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter durch unbekannte Geräuschemissionen auf den Dachboden des Bürogebäudes gelenkt. Die hiesige Feuerwehr wurde daher um Unterstützung gebeten. Der Dachboden wurde von den Experten mittels Spezialkamera inspiziert. Gesichtet wurden lediglich bereits tote Beutetiere, unter anderem ein frisch getöteter Vogel. Als Verursacher der Geräusche wurde zunächst eine Katze vermutet.

Von wegen nur eine Katze

Tag 2: Die langjährige Mitarbeiterin Simone Großmann staunte nicht schlecht, als ihr zu Dienstbeginn ein laut quietschendes Fellknäuel entgegen fauchte. Wer von beiden sich mehr erschrocken hat konnte leider nicht ganz aufgeklärt werden. Schnell war klar, dass es sich nicht, wie zuerst vermutet, um eine Katze, sondern um einen Marder handelt.

Da die Tiere dem Jagdrecht unterliegen und aktuell Schonzeit besteht musste erst die rechtliche Lage im Vorfeld abgeklärt werden. Dank der raschen Zusammenarbeit aller zuständigen Behörden gelang dies noch bis zum späten Nachmittag. Die Tierrettung konnte so für den folgenden Tag eingeplant werden. Bis dahin wurde das Tier von allen Mitarbeiterinnen liebevoll mit Wasser und Futter versorgt.

Tag 3: Sichtlich berührt waren alle Mitarbeiterinnen, als im Lauf des Vormittags ein Marderjunges (acht bis zehn Wochen) an die Glasscheibe des Eingangsbereichs drückte und neugierig und furchtlos auf sich aufmerksam machte. Gegen Mittag gelang der erfahrenen Expertin Frau Apel aus Coburg die professionelle Tierrettung.

Das Junge leider verstoßen

Da die Mardermutter ihr Junges leider verstoßen hat, musste das Marderbaby zur weiteren Versorgung und Aufzucht ins Tierheim Lichtenfels gebracht werden. Die restliche VdK-Marderfamilie bleibt selbstverständlich Gast im Dach der Geschäftsstelle. Erst im Frühherbst kann aufgeräumt und der Einschlupf verschlossen werden. Das gesamte VdK-Team wünscht dem kleinen Ausreißer alles Gute beim Erwachsenwerden und viel Glück bei der späteren Auswilderung. (red)

Beim VdK  Lichtenfels darf gefaucht werden
Marder sind bei so manchem Zeitigenossen als Kabelbeißer (Symbolbild) gefürchtet. Die Tier stehen aber unter Schonzeit. ... Foto: Foto:Philipp Schulze/dpa

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte