BAYREUTH

Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise

an abstract representation of solving problems using artificial intelligence to increase reliability and reduce losses and accidents during the transmission of electrical energy
Die Autoren und Autorinnen eines Thesenpapiers sehen die Notwendigkeit von digitalen CO2-Nachweisen für eine durchgängige Dekarbonisierung. Foto: iStock

Ein gemeinsames Thesenpapier der Universität Bayreuth, der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT und der TenneT TSO GmbH gibt neue Anstöße in der Diskussion über die Dekarbonisierung der Energiewirtschaft. Die Autorinnen und Autoren arbeiten die Bedeutung digitaler Kohlendioxid-Nachweise als vielversprechendes Instrument für die weitere Elektrifizierung des Wärme- und Transportsektors heraus.

Das erfolgreiche und schnelle Erreichen von Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen ist heute eine der Hauptaufgaben von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund kann und muss die Energiewirtschaft weiter wesentlich zur Dekarbonisierung in Deutschland und ganz Europa beitragen. Für eine erfolgreiche Transformation hin zu einem nachhaltigen Energiesystem im Rahmen des Pariser Klimaabkommens und des europäischen Green Deal steht damit nun die umfassende Modernisierung der Energiewirtschaft an.

Thesen zur Transformation

Wissenschaftler der Universität Bayreuth haben gemeinsam mit der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT und der TenneT TSO GmbH die Rolle der Digitalisierung hierbei untersucht. Die Ergebnisse wurden jetzt im Thesenpapier „Dekarbonisierung durch Digitalisierung: Thesen zur Transformation der Energiewirtschaft“ veröffentlicht, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität Bayreuth. Ziel dieses Papiers ist es, die Diskussion über die Digitalisierung der Energiewirtschaft zu intensivieren und insbesondere Handlungsempfehlungen zu skizzieren.

Ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität ist die elektrifizierung weiterer Sektoren. Entsprechend wird in dem Papier die Rolle des Netzausbaus im Hinblick auf die Sektorenkopplung diskutiert und die Bedeutung der durchgängigen Digitalisierung energiewirtschaftlicher Prozesse betont. Mitautor Jens Strüker, Professor für Wirtschaftsinformatik und Digitales Energiemanagement an der Universität Bayreuth, sagt: „Heute sind Millionen von erneuerbaren Anlagen, Wärmepumpen, stationären Stromspeichern und Elektrofahrzeugen als Energieproduzenten oder -speicher zwar vorhanden aber von einer direkten und aktiven Marktteilnahme ausgeschlossen.

Blockchain und Maschinelles Lernen

Technologien wie Blockchain und Maschinelles Lernen ermöglichen im Zusammenspiel mit dezentralen digitalen Identitäten eine aktive Teilnahme und damit die Ende-zu-Ende-Digitalisierung der Strommärkte.“ Das Thesenpapier arbeitet die Bedeutung eben dieser dezentralen digitalen Identitäten als vielversprechendes Instrument heraus, um die aktuelle digitale Lücke zu überwinden, und verweist so insbesondere auf die Notwendigkeit von digitalen CO2-Nachweisen für eine durchgängige Dekarbonisierung: „Ein bislang vernachlässigtes Instrument zur erfolgreichen Dekarbonisierung sind digitale Herkunfts- und Verwendungsnachweise von Strom.

Denn diese erlauben es, die CO2-Intensität von wirtschaftlichen Handlungen endlich sichtbar und überprüfbar zu machen. Damit sind digitale Herkunfts- und Verwendungsnachweise ein wesentliches Element für eine durchschlagsfähige CO2-Bepreisung“, betont Prof. Dr. Strüker.

Der Link zur Publikation: doi.org

Rückblick

  1. Celtic Castle Festival auf Schloss Thurnau
  2. Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück
  3. Ärztinnen und Ärzte braucht das Land
  4. Corona-Tagebuch: Echte Filmkunst für das Herz
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  6. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  7. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  8. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  9. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  10. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Schmerztherapie: Wenn die Qual zum Alltag wird
  13. Corona-Tagebuch: Wie man eine Veganerin ärgert
  14. Corona-Tagebuch: Was im Leben wirklich zählt
  15. Corona-Tagebuch: Augen auf bei der Berufswahl
  16. Bücher, die spielerisch in die Politik einführen
  17. Corona-Tagebuch: Steffi hat eine Katze überfahren
  18. Corona-Tagebuch: Gesundheitsbewusster Raucher
  19. Corona-Tagebuch: Weil der Korbmarkt fehlt
  20. Corona-Tagebuch: Von der kleinen Freiheit
  21. Ines Mai berichtet über den Start ins neue Kindergartenjahr
  22. Kirchenmusikerin Esther Schadt gibt Konzert in Bamberg
  23. VdK Oberfranken lädt Politiker auf das Podium
  24. Uni Bayreuth forscht: Gesundheit schützen, Zukunft sichern
  25. Corona-Tagebuch: Die Liebe und wahre Romantik
  26. In Burgkunstadt Integrationsrucksäcke verteilt
  27. Corona-Tagebuch: Freundlichkeit und Frauen
  28. Vor den Taliban aus Afghanistan nach Lichtenfels geflohen
  29. Spendenflut vom Obermain für ein Krankenhaus in Leguruki
  30. Corona-Tagebuch: Im hehren Gedenken an Charlie
  31. Junge Geflüchtete erleben eine wunderschöne Ferienfreizeit
  32. Corona-Tagebuch: Versöhnliche Vergesslichkeit
  33. Bayerisches Testzentrum: 14 561 PCR-Tests in einem Jahr
  34. Freistaat fördert Schwimmkurse
  35. Corona-Tagebuch: Literatur und Schmeißfliegen
  36. Die Chancen von Oberfranken nutzen
  37. Corona-Tagebuch: Herzerfrischende Kindersicht
  38. AOK-Feuerwehrlauf: Schwitzen, damit Bäume wachsen
  39. Naturkundemuseum Coburg: Noch einmal Specht klopfen hören
  40. Corona-Tagebuch: Ein Fingerzeig des Schicksals
  41. Buchholz-Schuster: Ist Untätigkeit von Staaten Unrecht?
  42. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft schönes Gesicht
  43. Corona-Tagebuch: Gesten der Liebe
  44. SV Schwabthal: Höhenflug der Kickerinnen
  45. Abenteuer rund um die Uhr im Frankenwald
  46. Corona-Tagebuch: Snickers und Bierchen
  47. Corona-Tagebuch: Hoher Schauwert am Lichtenfelser Marktplatz
  48. Corona-Tagebuch: Keine wahre Mater Dolorosa
  49. Corona-Tagebuch: Wenn Muttern so richtig loslegt
  50. Fünf Lichtenfelser Reiterinnen und ihr großes Glück

Schlagworte