LICHTENFELS

Baustelle 3D-Campus weiter im Kostenrahmen

Dass es mit den Investitionen in der Rudolf-Diesel-Straße weitergeht, davon kann sich jeder überzeugen, der täglich am Gewerbegebiet Seubelsdorf vorbeifährt: Es sind nahezu immer Bauarbeiter bei ihrem Tun zu beobachten. „Die Produktion ist im Sommer vergangenen Jahres vollständig in die neuen Produktionsbereiche verlagert worden“, sagt PR & Media Relations Leader (Pressesprecher) Shaun Wootton auf Nachfrage dieser Redaktion. Bis dato war im Gewerbegebiet „In der Zeil“ in Schney gefertigt worden.

Die gläserne „Speerspitze“ zwischen Autobahn 73 und Bundesstraße 173 wird der Verwaltungstrakt von GE Additive Concept Laser. „Dort geht es gut voran. Wir sind im Zeitplan. Die Bauarbeiten am neuen 3D-Campus werden ohne Unterbrechung fortgesetzt.“

Deswegen bleibt es auch beim Umzugstermin für die Verwaltung. „Wir erwarten die Fertigstellung des Verwaltungsgebäudes wie geplant gegen Ende des Jahres beziehungsweise im ersten Quartal des neuen Jahres.“ Ebenfalls im grünen Bereich seien die Baukosten: Nach Angaben des Unternehmens seien diese voll im veranschlagten Rahmen.

Eine Dachfläche so groß wie drei Fußballfelder

105 Millionen Euro investiert Concept Laser in Seubelsdorf in einen hochmodernen 3D-Campus und damit nach eigenen Angaben in ein weltweites „Epizentrum des 3D-Metalldrucks“.

Das Areal ist rund 40 000 Quadratmeter groß, der Komplex ist 421 Meter lang und bis zu 22 Meter hoch. Die Dachfläche des 3D-Campus ist so groß wie etwa drei Fußballfelder. Für den 3D-Campus werden 60 000 Kubikmeter Erde bewegt, was rund 3500 Lasterladungen entspricht.

Beim offiziellen Spatenstich am 30. November 2017 war das Unternehmen jedoch noch davon ausgegangen, dass die Produktion von 3D-Metalldruckmaschinen in Seubelsdorf bereits im Januar 2019 beginnen und das Verwaltungsgebäude Mitte 2019 bezugsfertig sein sollte. Ebenso, dass durch den neuen Standort 500 neue Arbeitsplätze entstehen sollten. (mdr)

Schlagworte