INGOLSTADT/LICHTENFELS

Ausstellung von Till Mayer über Ostukraine-Krieg

Leider mit einem sehr aktuellen Hintergrund wurde am Freitag die Ausstellung „Donbas – Krieg in Europa“ von OT-Redakteur Till Mayer im Bayerischen Armeemuseum in Ingolstadt eröffnet. Foto: WOlfram Murr

Olesia ist 19 Jahre alt und plant ihr Studium, als sie stirbt. Wenige Wochen vor ihrem Tod hat Olesia in die Kamera von Till Mayer geblickt, mit schüchternem Halb-Lächeln, Kurzhaarschnitt und kugelsicherer Weste, das Gewehr im Arm. Sie wirkt jung, wie ein kleiner Junge, der Soldat spielt.

Olesia stirbt als Soldatin, eine Studentin wird sie nie mehr werden. Sie ist eine von mehr als 13 500 Menschen, denen der Krieg im Osten der Ukraine bis heute das Leben gekostet hat.

Der vergessene Krieg im Osten der Ukraine wird für uns Deutsche gerade aus dem Vergessen gerissen. Eine erneute russische Invasion droht. Sie könnte unser Sicherheitsgefüge in Europa bis auf das Mark erschüttern.

Eindrückliche Bilder und Texte bietet die Ausstellung „Donbas – Krieg in Europa“, die am Freitag im Bayerischen Armeemuseum in Ingolstadt eröffnet wurde. Ein Ausstellungsstart, der kaum aktueller sein könnte.

Ein ukrainischer Soldat in einer zerstörten Vorschule im Kampfgebiet der Ostukraine. Foto: Till Mayer

Den Krieg im Donbas hat OT-Redakteur Till Mayer (www.tillmayer.de) seit fünf Jahren im Fokus seiner Arbeit. Über ein Dutzend Reisen führten ihn immer wieder in die Schützengräben und Stellungen der ukrainischen Armee. Aber auch zu den Menschen, die längs der „Kontaktlinie“, so heißt die Frontlinie offiziell, leben und ein beschwerliches Leben ertragen müssen. Zu Binnenvertriebenen, die ihre Heimat verloren haben. Oder zu einer Mutter, die um ihren gefallenen Sohn trauert.

Überlebensmut und harte Erlebnisse

Till Mayer zeigt Kämpfende und Zivilisten als Menschen, deren harte Erlebnisse ihnen ins Gesicht geschrieben sind. Aber er zeigt in seinen über 50 Fotos auch Überlebensmut und Tapferkeit. Die alte Frau zum Beispiel, die in einem zum Bunker umfunktionierten Gemüsekeller trotzig eine brennende Kerze hält. Ihr halb verlassenes Dorf liegt nahe der Front. Zeittafel, Video und Texte liefern Hintergründe zu einem Krieg in Europa, der nun schon länger dauert als der Zweite Weltkrieg. Seine jüngste Reise führte den Foto-Journalisten im Herbst 2021 in den Donbas. Hier portraitierte er Frauen an der Front. „Olesias Schicksal war ein Grund dafür. Es hatte mich sehr bewegt. In der Ausstellung ist dem Thema ,Frauen an der Front‘ ein eigener Raum gewidmet“, erklärt der (Foto-)Journalist.

Bei der Eröffnung herrschte natürlich Maskenpflicht: im Vordergrund Konsul Dmytro Shevchenko im Gespräch mit Osteuropa-E... Foto: Wolfram Murr

Bei der Eröffnung sprachen neben dem Fotografen und Ausstellungsautor der ehemalige BR-Hörfunkdirektor und langjährige Korrespondent Professor Johannes Grotzky, Museumsdirektor Dr. Ansgar Reiß und Konsul Dmytro Shevchenko (Generalkonsulat der Ukraine München). Professor Grotzky gilt als einer der versiertesten Osteuropa-Spezialisten der Bundesrepublik. Konsul Shevchenko erinnerte daran, dass Till Mayers Reisen zu Zeiten stattfanden, in denen der Krieg im Donbas in Deutschland weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden war. Aber es sei wichtig für die Ukraine und seine Menschen, dass über die Geschehnisse in der Ostukraine berichtet wird. Dafür dankte er dem Journalisten. Insbesondere dafür, dass er sich dabei Gefahren aussetze.

Till Mayer berichtete in einem Vortrag über die Geschichten hinter den Aufnahmen. Auch von Menschen, die er traf und denen der Krieg das Leben nahm. „Einen Krieg mitten in Europa keine Aufmerksamkeit zu schenken, das war ein großer Fehler. Wie es sich jetzt aktuell zeigt. Für uns als Europäer gilt es nun, geschlossen zur Ukraine zu stehen. Wir haben die Ukrainer ermutigt, ihren Weg zur Europäischen Union anzutreten. Dafür haben die Ukrainer bereits durch russische Aggression einen hohen Preis zahlen müssen.“

Die Ausstellung ist bis zum 26. Juni zu sehen. Im Erich-Weiß-Verlag ist der Band „Donbas“ von Till Mayer erschienen (www.erich-weiss-verlag.de). (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Mitesser
  2. Konzert für die Ukraine: Mit „Imagine“ Hoffnung geschenkt
  3. Corona-Tagebuch: Kitzmann-Bier und die Jugend
  4. Forschung in Coburg: Leuchtturm in der Plastikflut
  5. Ausstellung: „Minijob – Armutsfalle oder Chance“
  6. Corona-Tagebuch: Die alles rettende Lüge
  7. Ukraine-Hilfe: Tom Sauer macht sich auf den Weg
  8. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  9. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  10. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  11. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  12. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  13. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  14. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  15. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  16. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  17. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  18. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  19. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  20. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  21. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  22. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  23. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  24. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  25. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  26. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  27. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  28. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  29. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  30. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  31. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  32. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  33. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  34. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  35. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  36. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  37. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  38. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  39. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  40. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  41. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  42. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  43. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  44. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  45. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  46. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  47. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  48. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  49. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  50. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel

Schlagworte