LICHTENFELS

Ausstellung im Internet: Von Einschlägen, die alles ändern

Im Frühjahr 2019 wurde die Ausstellung „erschüttert“ im Bundestag eröffnet. Seitdem wandert sie durch Deutschland. Aufgrund der Pandemie ist sie jetzt auch völlig digital zu sehen. Foto: Till Mayer

Wenn eine Bombe einschlägt, erschüttert das alles. Der Boden bebt, Hauswände stürzen ein, die Luft vibriert. Die Leben der Menschen, die den Einschlag überleben, werden nie mehr sein wie vorher. Auch sie: erschüttert. „erschüttert“ lautet daher auch der Titel einer Ausstellung der Hilfsorganisation Handicap International, in der OT-Redakteur, Krisenjournalist und Fotograf Till Mayer mit Texten und Fotos von den Schicksalen dieser Menschen erzählt. Nicht zuletzt in Folge der Pandemie ist die Ausstellung jetzt völlig digitalisert im Netz zu sehen. Dort gibt es auch einen Online-Vortrag. Schulen, Universitäten und Organisationen können den Vortrag in Zusammenspiel mit einer Videodiskussion mit dem Autoren nutzen. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ).

Wanderausstellung in Deutschland unterwegs

Eigentlich sind die eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Porträts und die Geschichten der Porträtierten nacheinander in verschiedenen Städten Deutschlands zu sehen, in Kultur- und Bildungseinrichtungen, 2019 sogar zum Auftakt im Bundestag. Mayer reist oft mit, erzählt in Vorträgen und Diskussionsrunden von den Begegnungen und Erfahrungen, die er auf seinen Reisen in die Krisengebiete gemacht hat. Spricht mit Schülern, Auszubildenden, Studenten darüber, was es bedeutet, wenn Krieg das Leben erschüttert. Dann kommt Corona. 150 Menschen in einem Raum, Vorträge, Diskutieren? Unmöglich.

Ausgangsbeschränkungen, Kurzarbeit, geschlossene Schulen: In der Corona-Krise scheint es oft, als hätte jemand die Pause-Taste gedrückt. Aber: Die Welt dreht sich weiter. Die Erschütterungen hören nicht auf. 2020 toben weltweit 38 Kriege und Konflikte, Millionen Menschen sind auf der Flucht. Also kommt auch für Till Mayer eine Pause vom Aufklären und Augen-Öffnen nicht in Frage. Deshalb hat er seine Ausstellung digitalisiert und ins Netz gestellt. Und beweist damit, dass das Internet in Krisenzeiten so viel mehr sein kann als Ablenkung, Shoppingplattform oder Online-Konferenzraum.

Mit der Kerze im Behelfsbunker

Wer die digitale Ausstellung besucht, den blickt als erstes eine alte Dame aus dunklen, tiefen Augen an. Sie steht in einem Schutzkeller in der Ukraine, eine Kerze in der Hand. Valentina lebt in Kamyanka in der Ostukraine, wo seit 2014 ein bewaffneter Konflikt mit von Russland unterstützten Separatisten bisher 13 000 Tote gefordert hat – ein Krieg mitten in Europa. Sie ist eine von 13 Menschen, die Mayer für die Ausstellung porträtiert hat. Neben Valentinas Porträt blicken beim Scrollen noch zwölf andere in die Kamera. Kinder, Frauen, junge und alte Männer. Aus den verschiedensten Teilen der Erde, unter anderem aus dem Südsudan, dem Irak, Libanon, aber auch Deutschland. Einigen fehlen Hände oder Beine, manche sitzen im Rollstuhl. Anderen fehlt etwas anderes oder jemand. Beim Klick auf ein Bild öffnet sich ein Textfeld, der Mensch wird zum Schicksal. Die Texte erzählen von den Einschlägen, die diese Leben verändert haben, vom Durchhalten, Überleben, Weitermachen. Man kann das Textfeld schließen, ein Klick nur. Aber die Schicksale bleiben. Seinen Vortrag hat Till Mayer ins Netz gestellt. Vor einer schwarzen Wand spricht er direkt in die Kamera, dazu sieht man Fotos und Filmausschnitte von seinen Reisen. Mayer erzählt die Geschichten dahinter. Vom Ukraine-Konflikt, den er seit Jahren mit zunehmender Fassungslosigkeit begleitet. Von Shahad, einem Mädchen aus dem Irak, das bei einer Detonation ein Bein verloren hat – und dem der Vater noch verschweigt, dass die Bombe auch ihre Mutter getötet hat. Von Halima aus dem Tschad, die, gezwungen von der Terrororganisation Boko Haram, fast zur Selbstmordattentäterin geworden wäre und die eine Bombe beide Beine kostet.

Die Ausstellung „erschüttert“ wurde aufgrund von Corona vollständig digitalisiert. Inklusive eines Vortrags, den Till Ma... Foto: Theresa Wüstefeld

Für Till Mayer ist diese Art der Kommunikation neu: „Sich auf sein Publikum einzustellen, auf Reaktionen zu achten, das macht natürlich einen guten Vortrag aus. Da setzt die digitale Welt Grenzen“, sagt er. „Bei der Aufnahme war es ungewohnt , nicht direkt zu Menschen zu sprechen. Ein Vorteil war es, dass ich Hendrik Steffens und Theresa Wüstefeld gut kenne, die die Produktion übernahmen.“

Geschichten, die nahe kommen

Für den Zuschauer wirkt es, als würde er Till Mayer direkt gegenübersitzen. Der bemüht sich um eine feste Stimme und Blickkontakt mit der Kamera. Nimmt sein Publikum mit in die Leben der Menschen, spricht über sie wie über Freunde oder Nachbarn, so dass einem ihre Geschichten ganz nah kommen. Und man sich fragt: Was hätte man an ihrer Stelle getan? Trotzdem merkt man Mayer immer wieder an, wie die Begegnungen beim Erzählen zurückkommen. Er muss dann kurz schlucken oder zu Boden sehen. Aber er erzählt weiter.

„Oft kam es auch nach den Vorträgen zu interessanten Gesprächen mit Zuhörern“, sagt Mayer über sein Projekt, „Das fehlt mir. Aber natürlich gibt es auch weiterhin Vorträge, bei denen ich vor Ort bin. Im Herbst geht es wieder los. Weiter besteht jetzt die Möglichkeit zu Online-Diskussionen. Premiere ist am 23. Juli im Rahmen der Ausstellung in München.“ Die Digital-Version der Ausstellung wird bleiben, auch nach Corona. Die ersten Buchungen laufen bereits ein. Neben „erschüttert“ wird gerade mit „Barriere:Zonen“ auch ein weiteres Projekt Mayers als digitale Ausstellung konzipiert. Hier geht es um das Thema „Menschen mit Behinderung und Konflikte“. Gefördert werden beide Projekte durch das Entwicklungsministerium.

Wachsam für den Frieden sein

Im Januar wurde „erschüttert“ im Münchner Kulturzentrum Gasteig eröffnet. Das bis zu 200 Besucher dicht an dicht stehen,... Foto: Handicap International

Es macht keinen Spaß, sich die Online-Ausstellung „erschüttert“ anzuschauen. Die Bilder, Texte und Videos berühren, wie man es nicht gewohnt ist aus dem oft flachen Medium Internet. Trotzdem sollte man es tun. Und dann darüber reden, diskutieren, den Link verbreiten. Weil es einem bewusst macht, dass es Dinge in der Welt gibt, die sich nicht auf Pause setzen oder wegklicken lassen. Weil hinter den Geschichten der Menschen immer auch Hoffnung steckt und die Sehnsucht nach einer gerechteren Welt. Und weil Till Mayer recht hat, wenn er am Ende seines Video-Vortrags sagt: „In Deutschland leben wir seit 75 Jahren im Frieden. Das ist ein Geschenk. Dafür sollten wir dankbar sein. Aber auch wachsam.“

Online-Premiere

Die Premiere mit einem Online-Vortrag und anschließender Diskussionsrunde findet am Donnerstag, 23. Juli, 20 Uhr, statt. Interessenten können sich unter ausstellungen@deutschland.hi.org den Veranstaltungslink zusenden lassen. Die Ausstellung ist zudem bis 31. Juli im EineWeltHaus in München zu sehen. Veranstalter Handicap International (HI) ist eine gemeinnützige Organisation für Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit, die in rund 60 Ländern aktiv ist. HI ist Co-Preisträgerin des Friedensnobelpreises von 1997.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  4. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  5. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  6. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  7. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  8. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  9. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  10. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  11. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  12. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  13. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  14. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  15. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  16. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  17. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  18. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  19. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  20. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  21. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  22. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  23. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  24. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  25. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  26. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  27. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  28. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  29. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  30. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  31. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  32. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  33. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  34. Trauerbegleitung für Kinder
  35. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  36. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  37. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  38. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  39. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  40. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  41. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  42. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  43. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  44. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  45. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  46. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  47. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  48. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  49. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben
  50. Corona-Tagebuch: Höflichkeit hat viele Gesichter

Schlagworte