BAMBERG

Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus

Besucherin und Besucher werden bei den Station interaktiv eingebunden. Foto: Gemeinsam Brücken Bauen

Vom 12. Mai bis 5. Juni vermittelt eine interaktive Wanderausstellung in verschiedenen Landkreisgemeinden Erfahrungen und Erlebnisse geflüchteter Menschen. Der Auftakt in Stegaurach wurde am 12. Mai vom Schriftsteller Nevfel Cumart kulturell umrahmt.

Sprachbarrieren, kulturelle Unterschiede, Frustration, soziale Isolation, aber auch absurd-komische Momente sind Inhalte einer Ausstellung, die eine Gruppe syrischer Geflüchteter gemeinsam mit Fachleuten entwickelte. Sie spiegelt deren Erfahrungen als Migrantinnen und Migranten in einem fremden Land wider, mit dem Ziel, mit den Menschen vor Ort in Dialog zu treten und Verständnis füreinander zu schaffen. „Land der Kulturen“ ist kein Projekt für, sondern eine Initiative von Menschen mit Fluchterfahrung.

In einem interaktiven Parcours in arabischer Sprache mit zehn Stationen erfahren Interessierte, wie es sich anfühlt, sich in einem völlig unvertrauten kulturellen Umfeld zurechtfinden zu müssen. Sie werden spielerisch vor realistische Aufgaben und Herausforderungen gestellt, die sie alleine oder in Gruppen lösen müssen: Sich im öffentlichen Verkehrsnetz zurechtfinden, einkaufen, Gespräche führen – alles eigentlich kein Problem, wenn nur die unbekannte Schrift und Sprache nicht wären.

Geschultes Personal mit eigener Fluchterfahrung

Begleitet und unterstützt wird die Ausstellung von geschultem Personal mit eigener Fluchterfahrung, so dass Gespräche und ein reger Austausch zustande kommen können.

Seit Jahren flüchten Menschen aus ihrer Heimat in andere Länder mit ihnen fremder Kultur. Landrat Johann Kalb betont, dass die Ausstellung „Land der Kulturen“ einen Perspektivwechsel ermöglicht und für die große Herausforderung sensibilisiert, sich in einer ungewohnten Lebenswelt zurechtzufinden: „Wir erleben angesichts der schlimmen Krisen auf der Welt eine riesige Hilfsbereitschaft der Landkreisbevölkerung für Geflüchtete.

Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser Ausstellung einen weiteren wichtigen Beitrag für Verständnis und Verständigung zwischen den Menschen leisten können.“

Vom 12. Mai bis 5. Juni 2022 tourt die Ausstellung durch die Gemeinden Stegaurach, Litzendorf, Scheßlitz und Strullendorf.

Der offizielle Auftakt für die Ausstellungsreihe im Landkreis Bamberg fandam Samstag, 14. Mai, in der Bücherei Stegaurach im Rahmen eines kleinen Festakts statt. Neben einer Lesung von Nevfel Cumart, wurde in Kooperation mit EI-Land (BGZ-Projekt vom Internationalen Bund) die Porträts-Reihe von Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen, die sich im Landkreis Bamberg ehrenamtlich engagieren, vorgestellt.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Bamberg, dem Bildungsbüro im Landkreis Bamberg, iSo e. V., dem Jugendmigrationsdienst des SkF, dem Migrationssozialdienst der AWO, dem Projekt Ei-Land des Internationalen Bundes sowie dem Share Café Scheßlitz und wird von der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Bamberg im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.

Weitere Informationen zur Ausstellung sowie die fachlichen Ansprechpersonen gibt es online unter www.demokratie-leben-ist.de.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  2. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  3. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  4. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  5. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  6. Buchtipps von Kindern für Kinder
  7. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  8. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  9. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  10. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  13. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  14. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  15. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  16. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  17. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  18. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  19. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  20. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  21. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  22. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  23. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  24. Ein junges Trio schlägt Alarm
  25. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  26. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  27. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  28. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  29. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  30. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  31. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  32. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  33. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  34. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  35. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  36. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  37. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  38. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  39. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  40. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  41. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  42. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  43. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme
  44. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Glückspilz
  45. Udo Langer mit neuem Projekt: Rock'n Pop meets Classic
  46. Corona-Tagebuch: Was wirklich zählt im Leben
  47. Corona-Tagebuch: Das Diabolische und Kinderlieder
  48. Schülerprojekt für HMS: Naschereien gegen den Krieg
  49. Aktion zum „Welttag der Fischwanderung“ in Bamberg
  50. Corona-Tagebuch: Universum, Corona und das Karma

Schlagworte