AHORN

Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“

Eine Ausstellung auf Schloss Hohenstein widmet sich dem malenden Künstler Bob Dylan. Foto: Schloss Hohenstein

„Ich bin Künstler. Ich versuche Kunst zu schaffen“, sagt Bob Dylan über sich selbst. Und das macht er auf allen Ebenen. Die Anzahl seiner Auszeichnungen sucht seinesgleichen. Pulitzer-Preis, Nobelpreis für Literatur, diverse Auszeichnungen im Bereich der Bildenden Kunst sowie natürlich der Musik. Dem Ausnahmekünstler Bob Dylan widmet sich eine Ausstellung des Kunstforums auf Schloss Hohenstein. Eine Verneigung gegenüber „80 Jahre Bob Dylan“.

Es ist spannend einen Blick auf den Maler und Zeichner Dylan zu werfen. Man fragt sich fortwährend, was er wohl als nächstes macht oder welche verborgenen Schätze er in der Vergangenheit geschaffen hat. Genau so erging es vor Jahren, Dr. Ingrid Mössinger, die 22 Jahre Generaldirektorin der Kunstsammlungen Chemnitz war. Sie gilt als Entdeckerin Dylans im malerischen Bereich und präsentierte 2007 die weltweit erste Ausstellung mit seinen Arbeiten in Chemnitz.

Eine unglaubliche Vielfalt des Schaffens

Die Vielfalt des musischen und lyrischen Schaffens und wenige Buch- und CD-Cover-Skizzen von Dylan deuteten die Möglichkeit eines zeichnerischen Werkes an. Sie war neugierig. In einem Buch, welches sie in einem New Yorker Antiquariat erstand, fand sie dann tatsächlich 92 Abbildungen von Bleistift- und Kohlezeichnungen, die zwischen 1989 bis 1992 entstanden.

Das fand sie so spannend, dass sie den Kontakt zu Dylans Management suchte. Das war die Initialzündung, dass Dylans Bilder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Sie organisierte somit die erste museale Ausstellung mit Dylans Werken, in Chemnitz.

Schon früh zu zeichnen begonnen

Heutzutage malen viele Prominente. Teils mit mehr oder weniger Erfolg. Bei Dylan ist das anders. Im Unterschied zu vielen andern, begann er mit seinen frühen Zeichnungen schon in den 1960er Jahren. Er machte das für sich, zur Entspannung zwischen einzelnen Auftritten und nicht um Geld zu verdienen.

Er malte damals alles, was er gerade sah. Eine Rose, ein Messer, eine leere Zigarettenschachtel usw.

Bob Dylan beherrscht fast alle Formen der Kunst meisterhaft. Foto: John Shearer

Damit sind wir auch schon bei der Drawn Blank Serie von Dylan. Dieser Ansatz, alles zu zeichnen und zu malen, was gerade da war, also den für ihn perfekten Moment festzuhalten zeigt sich in dieser Serie Dylans.

Während seiner Tourneen gezeichnet

Wir sehen hier Editionen Dylans, denen Schwarz-weiss-Zeichnungen Dylans zugrunde liegen, die er während seiner Tourneen von 1989 bis 1992 schuf. Er zeichnete alles, was er während seiner Reisen sah, oftmals für den Betrachter auf den ersten Blick ungewöhnliche Motive. Hotels, Tiere, ein Fahrrad, einen Stuhl, Blumen, Eine Schienen-Strecke, die sogenannten Train Tracks, die eine wichtige Rolle in Dylans Werk spielen, einen Baum...

Er hielt das fest, was er gerade sah. Somit zeigt Drawn Blank einen tiefen Einblick in Dylans Sicht auf seine Umgebung während seiner Tourneen. In Drawn Blank fällt auf, dass das gleiche Motiv von Dylan oftmals in unterschiedlichen Farbvariationen dargestellt wurde. Durch die Änderung der Farbigkeit erreicht Dylan, dass er mehrere Wahrnehmungen in ein und derselben Situation ausdrücken kann.

Das ist so wie im wirklichen Leben. Wir alle nehmen die gleichen Alltagssituationen unterschiedlich war. Das setzt Dylan meisterhaft um.

Mit Dylans Blick sehen

Die Beaten Path Series setzt den Ansatz aus Drawn Blank fort. Dylan richtet seine Aufmerksamkeit hier speziell auf die amerikanische Landschaft und ihre Eigenheiten. Die ab 2016 entstandenen Editionen zeigen Dylan auf seinen Reisen durch die USA und zeigen auch hier spannende Einblicke. Wir sehen die USA praktisch durch Dylans Augen. Hinterhöfe, Gassen, Landschaften, Straßen, Burgerrestaurants, Pylonen, Brücken... In Beaten Path nimmt uns Dylan ganz persönlich auf seine Reise mit.

Die Mondo Scripto Serie vereint alles was Bob Dylan ausmacht: Sein lyrisches Werk, seine Texte, seine Musik und seine Zeichnungen. Mondo Scripto zeigt bis heute 61 seiner berühmten Songtexte, denen jeweils eine besondere Zeichnung gegenübersteht.

Literatur-Nobelpreis für einen Musiker

Dylan wurde 2016 als erster Musiker überhaupt mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. Warum das seine Berechtigung hat, zeigt sich nicht zuletzt durch diese Werke. Sie zeigen eine atemberaubende Vielfalt seines Schaffens, gepaart mit zeichnerischer Begabung.

Dabei sind diese 61 erschienenen Werke nur ein Bruchteil dessen, was Dylan in seinem Lebenswerk geschaffen hat. Seine Lyrik und Prosa füllen ganze Bände und Bücher. Es gibt unendlich viele Facetten zu entdecken. Das alles zeigt einen tiefgründigen Künstler mit einer eigenen klaren Meinung zu vielen gesellschaftsrelevanten und politischen Themen. Oftmals bewusst provozierend.

Beeindruckende Ausstellung in Shanghai

Im Jahr 2019 wurde im Modern Art Museum Shanghai eine große Retrospektive von Dylans Werken gezeigt.

Hier wurde sein komplettes künstlerisches Lebenswerk aufwendig museal in Szene gesetzt. Bis hin zu seinem Schaffen als Skulpturenkünstler.

Die Ausstellung

Die Ausstellung auf Schloss Hohenstein geht bis Ende Oktober und ist immer Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Führungen finden im zweistündigen Takt statt: 10, 12, 14 und 16 Uhr. Nur mit vorheriger Terminvereinbarung. Weitere Informationen unter: www.kunstforum.schloss-hohenstein.de.
 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was Kinder ausmachen
  2. Kinderbuchstabensuppe: Von der Flucht in die Freiheit
  3. Corona-Tagebuch: Der Tod schwebte über allem
  4. Kulmbacher Turmgeschichten
  5. Ein Ehrenamts-Vorbild: Benedikt Hofmann aus Bad Staffelstein
  6. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  7. Wo kommt der Name Geßlein her?
  8. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  9. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  10. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  11. Drei Michelauer als Volunteers in München
  12. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  13. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  14. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  15. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  16. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  17. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  18. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  19. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  20. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  21. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  22. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  23. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  24. Studium im Wintersemester in Bamberg
  25. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  26. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  27. Mit Theater und Nappydancers
  28. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  29. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  30. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  31. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  32. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  33. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  34. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  35. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  36. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  37. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  38. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  39. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  40. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  41. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  42. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  43. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  44. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  45. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  46. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  48. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  49. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  50. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort

Schlagworte