BUCH

Aufbruchstimmung bei der Feuerwehr Buch am Forst

Aufbruchstimmung bei der Feuerwehr Buch am Forst
Ehrungen bei der Feuerwehr in Buch (v. li.): Kommandant Matthias Zirkelbach, Moritz Leicht, Florian Walter, Mike Görbert, Felix Engel, Adrian Zirkelbach, Eberhard Bauer, Johannes Angermüller, Norbert Deuerling, Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner, Vorsitzender Siegolf Dehler, K... Foto: red

Bereits bei den einleitenden Worten des Vereinsvorsitzenden Siegolf Dehler war zu merken, dass diese Hauptversammlung für alle Beteiligten etwas ganz Besonderes werden würde. Die Aufbruchstimmung war von Anfang an im Raum zu spüren – konnten die Mitglieder doch endlich wieder in geselliger Runde über die Geschehnisse und Aktivitäten des vergangenen Jahres sprechen.

Und genau hier lag bereits die erste Besonderheit: Siegolf Dehler berichtete nicht nur über ein Vereinsjahr, sondern gab einen Abriss über die letzten drei. Hintergrund war, dass die Wehr die für den 13. März 2020 bereits anberaumte Hauptversammlung zwei Tage vorher Corona-bedingt absagen musste. „Die Einladungen waren längst verteilt, die Reden waren geschrieben, alles war vorbereitet, und dann mussten wir kurzfristig absagen, weil es die damalige Lage einfach nicht zugelassen hat und keiner so recht wusste, wie es nun weitergehen wird“, erinnerte sich der Vorsitzende.

Mitgliederzuwachs in einer Zeit, in der das Vereinsleben stillstand

Es folgten zwei ganz besondere Jahre, in denen das Vereinsleben quasi stillstand. Auch das für Juni 2020 geplante Jubiläumsfest zum 125-jährigen Bestehen des Feuerwehrvereins wurde letztlich ersatzlos gestrichen; an eine Zusammenkunft war schlichtweg nicht zu denken. Trotz der schweren Zeit konnte der Mitgliederstand auf mittlerweile 107 Personen leicht ausgebaut werden. Die Zahl untergliedert sich in 34 Aktive, 56 Passive, neun Jugendliche und acht Ehrenmitglieder.

Unter den Augen von Kreisbrandinspektor Hermann Schuberth, Kreisbrandmeister Alexander Klose, Zweiter Bürgermeisterin Sabine Rießner sowie Stadträtin Heike Kunzelmann trug Kommandant Matthias Zirkelbach einen etwas ausführlicheren Bericht über die Aktivitäten der vergangenen drei Jahre vor. Auch wenn es um Ausbildungen und Übungen zwischenzeitlich ruhig werden musste, sind Einsätze nicht ausgeblieben. Zirkelbach stellte deutlich heraus, dass er sehr stolz auf seine Mannschaft sei, die trotz der erheblichen Mehrbelastung durch verschiedene Hygienemaßnahmen immer zur Stelle war, wenn sie gebraucht wurde.

Weniger geleistete Stunden wegen fehlenden Übungsdiensten

Durch fehlende Übungsdienste und Ausbildungen reduzierte sich die Anzahl der geleisteten Stunden bereits im Jahr 2020 um rund 50 Prozent auf 825. Diese Summe beinhaltet auch den Waldbrandeinsatz am 25. April, bei dem alleine bereits 400 Stunden geleistet wurden. Gleichzeitig handelte es sich damals um den ersten Einsatz für die Feuerwehr Buch am Forst mit neuem Corona-Hygieneschutzkonzept, in dem beispielsweise eine grundsätzliche Maskenpflicht festgeschrieben wurde, Fahrzeuge durften nicht voll besetzt werden und alle Aktiven mit einem Alter von über 50 Jahren durften nicht mit ausrücken.

Im Jahr 2021 reduzierte sich die Anzahl der geleisteten Stunden nochmals um weitere 50 Prozent auf 423, auch hier schlagen vor allem die 14 Einsätze zu Buche.

Sehr erfreut war der Kommandant über die Stärke der Atemschutzgruppe, die aktuell zehn Atemschutzgeräteträger umfasst. Des Weiteren durfte er acht neue Feuerwehranwärterinnen und -anwärter per Handschlag in der Wehr begrüßen: Emely Hantzsche, Lilly Höfler, Willy Angermüller, Leon Bauer, Leon Burger, Justin Gebhardt sowie Elijah und Jonas Günther.

Neustart nach Aufhebung der Beschränkungen

Im Namen des Zeugwartes berichtete Zirkelbach über einige Neuanschaffungen, wie zum Beispiel einen Waldbrandsatz, ein akkubetriebenes Überdruckbelüftungsgerät sowie vier Adalit Handleuchten. In naher Zukunft wird noch ein Faltbehälter für die Speicherung von 5000 Liter Löschwasser bei Waldbrandeinsätzen hinzukommen. In diesem Zusammenhang sprach der Kommandant seinen außerordentlichen Dank an die Stadt Lichtenfels für die Kostenübernahme dieser Anschaffungen aus.

In seinen Schlussworten war sie wieder deutlich zu spüren – die Motivation für ein Feuerwehrleben nach der Pandemie. Wohl wissend, dass niemand weiß, wie sich die pandemische Lage im Herbst entwickeln wird, wolle man Corona nun dennoch endlich hinter sich lassen und einen Neustart wagen. Zwangsläufig sind einige Abläufe aufgrund der fehlenden Übungen etwas eingerostet, und genau hier möchte man nun ansetzen und die doch so wichtige Routine zurück in die Mannschaft bringen. Aus diesem Grund rief der Kommandant seine Kameradinnen und Kameraden dazu auf, sich etwas aus der Deckung herauszubewegen und wieder aktiv an Übungen und Ausbildungsdiensten teilzunehmen.

Sonnwendfeuer, Schlachtschüssel und Faschingsfeier geplant

In einer kleinen Vorschau auf die kommenden Monate rief auch der Vorsitzende Siegolf Dehler noch einmal zu Zusammenhalt nach der Pandemie auf und kündigte an, dass der Feuerwehrverein in diesem Jahr erstmalig ein Sonnwendfeuer veranstalten werde. Zudem seien eine Schlachtschüssel im Januar und eine Faschingsfeier im Februar geplant.

Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner bedankte sich im Namen der Stadt Lichtenfels bei allen Feuerwehrdienstleistenden für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Besonders hob sie die Beeinträchtigungen des Vereinslebens während der Pandemie hervor und stellte fest, dass die Feuerwehr Buch am Forst diese Hürden hervorragend gemeistert hat. Hierfür spreche auch, dass man während dieser schwierigen Zeit acht neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr akquirieren konnte. Zu guter Letzt überreichte sie dem Vereinsvorsitzenden nachträglich eine Urkunde und einen Umschlag zum 125-jährigen Bestehen.

Ehrungen

Vorsitzender Siegolf Dehler und Kommandant Matthias Zirkelbach konnten endlich die längst überfälligen Ehrungen aus dem Jubiläumsjahr 2020 vornehmen: für zehn Jahre Vereinszugehörigkeit Felix Engel, Mike Görbert, Heike Hertel, Moritz Leicht, Carsten Statnik und Adrian Zirkelbach, für 20 Jahre Johannes Angermüller, Sven Marr, Julia Stadter und Florian Walter, für 50 Jahre Eberhard Bauer, Norbert Deuerling, Klaus Schultheiß und Meinhard Stürke, für 60 Jahre Günther Scharberth und für 70 Jahre Alfred Rädlein.

Ehrenkommandant Eberhard Bauer sowie der langjährige Zeugwart Norbert Deuerling wurden mit einem kleinen Präsent offiziell in den Feuerwehrruhestand verabschiedet. Da auch der zuständige Kreisbrandinspektor Hermann Schuberth Ende dieses Jahres sein Amt niederlegen wird, nutzte die Vereinsführung die Gelegenheit, sich für die stets sehr gute Zusammenarbeit in den vergangenen 30 Jahren zu bedanken, und überreichte ihm einen Korb mit Bucher Köstlichkeiten.

Schlagworte