LICHTENFELS

Corona: „Helfen macht Spaß“ unterstützt die Tafeln

Gisela Berner vor den leeren Regalen in der Lichtenfelser Tafel. Foto: Till Mayer

Es ist ein beklemmendes Bild. Hinter Gisela Berner ziehen sich leere Regalreihen längs über die Wand. Nur eine kleine Spielzeuggießkanne sorgt darauf verloren für einen Farbtupfer. Vor der 54-Jährigen zieht sich eine lange Tischreihe. Alles darauf ist abgeräumt. An der Wand neben dem Eingang steht ein Kühlschrank mit offener Tür. Auch er ist leer, der Stecker gezogen. Durch die großen Fenster wirft die Sonne ein sanftes Licht auf den nackten Betonboden. Doch der Raum gibt wenig Wärme.

Ausgabe am 18. März eingestellt

Aufgrund des Coronavirus hat die Tafel in Lichtenfels ihre Ausgabe am 18. März eingestellt. Bei der letzten Ausgabe zuvor gab es die Lebensmittel nur noch als Pakete in Plastikbeuteln. Der Verkaufsraum war für die Kunden der Tafeln schon nicht mehr zugänglich.

„Es ging nicht anders. Viele unserer ehrenamtlichen Helfer sind ältere Menschen. Sie gehören zur Risikogruppe. Da war es nicht mehr vertretbar, den Betrieb der Tafel in Lichtenfels aufrecht zum erhalten“, erklärt die Sozialpädagogin der Diakonie. Das evangelische Hilfswerk betreibt zusammen mit der Caritas die Tafel in Lichtenfels.

So traf Corona die Menschen am Obermain, die am verwundbarsten sind: die Bedürftigen. Etwa 250 Haushalte in Lichtenfels sind betroffen. Für die Menschen bedeuten die Lebensmittel der Tafel ein wichtiges Stück Lebensqualität. „Die Lebensmittel, die wir zu einem symbolischen Preis ausgeben, sind für unsere Klienten wichtig. Sie haben so die Möglichkeit, vielleicht doch einmal einen Euro zur Seite zu legen, um sich einen kleinen Wunsch zu erfüllen“, erklärt Gisela Berner.

Lebensmittel und Lebenshilfe

Aber nicht nur gespendete Lebensmittel werden üblicherweise im ehemaligen Striwa-Gebäude in Lichtenfels verteilt. Gisela Berner und ihre Kollegin Stefanie Renner von der Diakonie sowie Beate Ehl von der Caritas geben zudem Lebenshilfe. Während der Ausgabezeit steht den Besuchern der Tafeln eine Fachkraft für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Zumindest ist das so, wenn nicht das Coronavirus den Betrieb verhindert.

Ein Herz erinnert an die Zeit vor Corona. Foto: Till Mayer

Der Lions Club half schon den Helfern helfen: 7000 Euro gab es im Rahmen der Corona-Krise als Spende für Lebensmittelgutscheine für die Tafeln in Burgkunstadt und Lichtenfels. „So konnten wir eine Grundversorgung für die am meisten Betroffenen sicherstellen“, sagt Gisela Berner. Die Gutscheine können direkt in den Edeka-Märkten Werner in Burgkunstadt, Lichtenfels und Bad Staffelstein eingelöst werden.

Jetzt hofft Gisela Berner, dass es Ende April/Anfang Mai zur Wiedereröffnung der Tafel in Lichtenfels kommt. Doch bei den ersten Ausgaben kann es durchaus Engpässe geben. Die gewohnten Lieferketten müssen erst wieder hochgefahren werden. Die Gutscheine sind dann ein wichtiges und ausgleichendes Plus. Und falls die Wiedereröffnung länger als geplant auf sich warten lässt, braucht es ebenfalls neue Gutscheine. Vor Mitte Mai sieht es mit einer Öffnung nicht vielversprechend aus.

Jeweils 3500 Euro stehen zur Verfügung

Die OT-Leseraktion „Helfen macht Spaß“ stellt daher den Tafeln in Lichtenfels und Burgkunstadt jeweils 3500 Euro zu Verfügung, damit neue Lebensmittel-Gutscheine eines Discounters angeschafft werden können.

Im Lager der Tafeln sind noch Lebensmittel vorhanden. Doch bei einer Wiedereröffnung braucht es seine Zeit, bis alle Lie... Foto: Till Mayer

„Das wäre wichtig, damit wir unseren Klienten dann gleich etwas geben können. Wir rechnen mit 100 Kunden mit einem Tafelausweis, denen wir Gutscheine geben wollen“, erklärt die 52-Jährige.

Die Sozialpädagogin weiß aber auch, dass sie mit den Gutscheinen etwas weiteres sehr wichtiges schenken kann: ein Stück Sicherheit. „Die Corona-Krise ist natürlich eine gewaltige Belastung – gerade für Menschen, die in Armut leben. Da ist es wichtig zu zeigen: Es gibt Hilfe, auf die sie sich verlassen können.“

Spenden

Die Folgen von Corona wird auch mehr Unterstützung durch unsere Leseraktion „Helfen macht Spaß“ fordern. Bitte spenden Sie:

• BRK-Kreisverband Lichtenfels, Stichwort „Helfen macht Spaß“, IBAN: DE 26 7835 0000 0000 0388 85, Sparkasse Coburg-Lichtenfels.

• Haben Sie weitere Fragen zur Leseraktion „Helfen macht Spaß“? Dann wenden Sie sich an Redakteur Till Mayer per Telefon unter Tel. (09571)78822.

Glücksbringer steht auf dem Bus der Lichtenfelser Tafeln. Foto: Till Mayer
Die OT-Leseraktion „Helfen macht Spaß“ unterstützt die Tafeln, damit es bei der Wiedereröffnung keine Engpässe gibt. Ode... Foto: Till Mayer

Rückblick

  1. Corona-Virus und das Home-Schooling in Lichtenfels
  2. Corona–Tagebuch: Gefangen in der Leitung
  3. Corona–Tagebuch: Das kann doch nur wahre Liebe sein
  4. Aktion für Senioren: Mit Bildern und Geschichten
  5. Fotowettbewerb am Obermain: Salatkopf wandert über Zaun
  6. Corona–Tagebuch: Mit Lieutenant Blueberry und einem Martini
  7. Schönbrunner Rosenkinder pflanzen in Schichten
  8. Corona–Tagebuch: Matz und der Bill Gates
  9. Hotline direkt zum Marktgraitzer Bürgermeister
  10. Aktion in Bad Staffelstein: Gestartet wird, wo es Spaß macht
  11. Wirtschaftsschule Lichtenfels: Digital richtig stark
  12. Corona–Tagebuch: Ein Besuch wirbelt jede Menge Staub auf
  13. Corona–Tagebuch: Homeoffice als Liebestöter
  14. Corona–Tagebuch: Der fiese Mülltonnentrick
  15. Große Nähaktion des Roten Kreuzes im Landkreis Lichtenfels
  16. Corona–Tagebuch: Hosenträger und zerbrochenes Vertrauen
  17. Corona–Tagebuch: Kommunikation in Zeiten der Maske
  18. Im Landkreis Lichtenfels fertigen Geflüchtete Masken an
  19. Asterix, der unbeugsame Corona-Warner
  20. Realschule Bad Staffelstein öffnet Wege
  21. Corona-Tagebuch: In schwarz auf der AfD-Demo
  22. Das Beste in der Coronakrise und O-Beine
  23. Überraschender Besuch auf Balkon in Bad Staffelstein
  24. Corona–Tagebuch: Weil die Freundschaft zählt
  25. Helfer zu Zeiten von Corona im Landkreis Lichtenfels
  26. Corona–Tagebuch: Das Wohnzimmer als Muckibude
  27. Aktion in Oberfranken: 1000 Masken machen Mut
  28. Endlich wieder Gottesdienst im Landkreis Lichtenfels
  29. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  30. In Zeiten Coronas: Video-Schalte mit Albrecht Dürer
  31. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  32. OT verbindet: Der Klopapier-Song vom Obermain
  33. Überstunden an Ostern in der Lichtenfelser Arbeitsagentur
  34. Brotsuppe zu Zeiten von Corona
  35. Corona-Tagebuch: Corona in der Kanalisation
  36. Mehr als nur Wissen vermitteln
  37. Ihr macht das toll! Hochstadter Eltern loben die Lehrer
  38. Corona-Tagebuch: Von Geben und Nehmen
  39. Corona–Tagebuch: Mit 40 Jahren Verspätung
  40. Anne und Lena aus Burgkunstadt schicken Grüße
  41. Ideen helfen in Redwitz Senioren gegen die Vereinsamung
  42. Corona-Tagebuch: Sandra und der Tantenbesuch
  43. Auf Museumstour zu Zeiten Coronas
  44. Corona-Tagebuch: Von wegen zwei Engel von der Tankstelle
  45. Ein Rettungssanitäter zu Zeiten von Corona
  46. Corona-Tagebuch: Kultur, Corona und die Wursttheke
  47. Corona: Ingrid Köstner aus Lichtenfels über Atemmasken
  48. Corona-Tagebuch: Wenn die Disziplin Pyjama trägt
  49. Corona-Tagebuch: Ein nächtliches Wiedersehen
  50. Wie eine Sozialpädagogin zu Zeiten von Corona hilft

Schlagworte