LICHTENFELS

Naturidyll am Lichtenfelser Stadtrand

Naturidyll am Lichtenfelser Stadtrand
Im Mainau-Grundstück des Bund Naturschutz hält der Frühling Einzug. Foto: Anton Reinhardt

Im Mainau-Grundstück des Bund Naturschutz hält der Frühling Einzug: Zahlreiche purpurrote und weiße Lerchensporne, im Volksmund liebevoll „Hänsel und Gretel“ genannt sowie das gelb blühende, vitaminreiche Scharbockskraut und weiße Buschwindröschen, säumen zurzeit einen schmalen Trampelpfad durch das auwaldähnliche Grundstück entlang des Mühlbaches.

Im Rahmen eines Umweltbildungsprojektes des Bund Naturschutz lassen sich die Wirkungszusammenhänge und Veränderungen der Natur hier im Laufe der vier Jahreszeiten gut beobachten, kennen und schätzen lernen. Unter den zahlreichen Laubbaumarten fallen besonders stattliche Eichen, Pappeln und Erlen auf; davon sind einige Altstämme schon im langsamen Übergangszustand zum Totholz; bilden dadurch jedoch neuen Lebensraum für zahlreiche Kleinlebewesen. Etliche Vogelarten und Fledermäuse kann man entdecken, aber auch die Spuren des Bibers.

BN-Kreisvorsitzender Anton Reinhardt informierte: „Mit dem umweltpädagogischen Konzept, das wir im Laufe der Jahre auf dem 8500 Quadratmeter großen, innenstadtnahen Areal verwirklichen konnten, beabsichtigen wir, vor allem das Interesse junger Leute für die Natur zu wecken.“ Dieses vom Umweltpädagogen Jan Ebert betreute Naturprojekt soll in den nächsten Monaten mit diversen Aktionen wieder fortgesetzt werden. Zielgruppen sind interessierte Schulklassen, die sich im Rahmen des naturkundlichen Unterrichts hier unter fachlicher Betreuung vor Ort auf Spurensuche begeben möchten, um ihre Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen.“

Nähere Einzelheiten und organisatorische Absprachen sind über das Umweltbüro der BN-Kreisgruppe, in der Coburger Straße 16, zu erfahren. (Öffnungszeiten dienstags, mittwochs von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr, zurzeit nur telefonisch 09571-2586 und per E-mail: lichtenfels@bund-naturschutz.de zu erreichen).

Schlagworte