LICHTENFELS

So klingt es am Obermain: Springsteen-Songs live im Netz

„Let?s stay at home“ – Bleibt?s daheim: Dazu ruft „Easy Springsteen“. Foto: Privat

„Wenn die Zuhörer nicht zu mir kommen, dann komme ich eben zu meinen Zuhörern.“ So dachte sich Bernd Meusel, auch bekannt als „Easy Springsteen“, als er die Idee hatte, seinen heimatlichen Probenraum kurzerhand zum Musikstudio umzufunktionieren.

„Gerade jetzt ist es wichtig, den Menschen ein wenig Abwechslung zu bieten, ihnen eine Stunde lang den Alltag ein wenig zu erleichtern. Ihnen die Angst vor der Isolation zu nehmen.“

Mit Webcam, Mikrofon und Verstärker

Und so reifte die Idee zu einem Plan. Mittels Webcam, Mikrofon und Verstärker überträgt der Kronacher Musiker, der auch im Lichtenfelser Raum diverse Auftritte in der Vergangenheit absolvierte, live via Facebook. Vorab teilt er eine Songliste, aus der er diverse Stücke von Bruce Springsteen vorträgt. Spontane Musikwünsche sind ausdrücklich erwünscht.

„Es ist etwas anderes, auf einmal völlig allein in einem Zimmer zu spielen. Man sieht nur auf dem Bildschirm, wie viele Menschen einem zusehen, und anhand der Kommentare, ob das, was man macht, auch ankommt.“

Und es kommt an, wie man anhand der Zugriffszahlen und der Kommentare ablesen kann. „Du hast mir den Sonntag gerettet.“ „Mein Lieblingslied – Danke.“ Und wenn dann alte Kumpel aus Thailand zuschalten ist die Freude noch größer. „Jetzt können Menschen zusehen, die sonst wohl nie zu einem meiner Konzerte hätten kommen können“, meint Meusel. Das ist seiner Ansicht nach einer der Vorteile, es gibt im Grunde genommen keine Grenzen. Der Musiker frotzelt, er erzählt aus dem Leben und dem Schaffen seines Idols, spielt unermüdlich die Songs, freut sich über jeden Kommentar.

Der Musiker freut sich über aufmunternde Kommentare

Dass er damit nicht allein ist, das gefällt ihm. Über diverse Plattformen kann man mittlerweile die Musiker live erleben. Man muss sich auch vor Augen halten, dass gerade für die lokalen Künstler eine schwere Zeit ist. Keine Konzerte, keine Gage. Zwar erhält man über diese Streams kein Geld, aber man sorgt dafür, dass man nicht in Vergessenheit gerät und kann eventuell so eine Basis oder ein Netzwerk für spätere Engagements aufbauen. Er bietet auch anderen Musikern Hilfe bei der Umsetzung an. „Falls jemand Interesse hat, bitte einfach bei mir melden“, so sein Aufruf. „Gemeinsam kriegen wir das hin, let?s stay at home und bleibt gesund.“ Neue Termine gibt „Easy Springsteen“ über seine Facebookseite „facebook.com/bernd.meusel.3“ bekannt.

Die nächsten Konzerte für das heimische Wohnzimmer finden am Donnerstag, 9. April, sowie am Samstag, 11. April, jeweils um 19 Uhr statt und dauern circa eine Stunde.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: In Erinnerung an Luciano
  2. Reinhard und Niklas Derra: Corona mal die Flex gezeigt
  3. Corona–Tagebuch: Vergesslichkeit, Weinregal und Dusche
  4. Gerechtigkeit auf der Leinwand beim FrauenFilm-Festival
  5. Seubelsdorfer Kids lieben die tolle Knolle
  6. Corona-Tagebuch: Endlich hat es jemand begriffen
  7. Corona-Tagebuch: Wie man merkt, dass man alt wird
  8. Corona-Tagebuch: Wie kann man nur so falsch liegen
  9. Auf urtümlichen Wegen zum mystischen Fels
  10. Corona-Tagebuch: Die berauschenden Seiten des Lebens
  11. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  12. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  13. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  14. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  15. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  16. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  17. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  18. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  19. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  20. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  21. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  22. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  23. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  24. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  25. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  26. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  27. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  28. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  29. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  30. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  31. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  32. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  33. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  34. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  35. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  36. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  37. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  38. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  39. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  40. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  41. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  42. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  43. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  44. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  45. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  46. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  47. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  48. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  49. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  50. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin

Schlagworte