LICHTENFELS

Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe

Im Saal des Stadtschlosses war kaum noch ein Platz frei, so groß war das Interesse. Foto: Markus Drossel

Die parteiübergreifende Zusammenarbeit für Lichtenfels ist das Erfolgskonzept der Kommunalpolitik seit sechs Jahren. Den Willen zur Gemeinsamkeit betonten sowohl Bürgermeister Andreas

Der Herausforderer: Uwe Held (CSU). Foto: Markus Drossel

Hügerich (SPD) als auch sein Herausforderer Uwe Held (CSU) bei der Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl am Dienstagabend im Stadtschloss. Vor über 250 Zuhörern standen sie OT-Redakteur Steffen Huber Rede und Antwort. Lebhaft wurde es auch bei den Fragen der Bürger (eigener Bericht). „Wer an diesem Abend dabei war, ist hoffentlich etwas schlauer, wenn er am 15. März wählen geht“, meinte Redaktionsleiter Guido Geelen. „Wählen sie demokratisch!“

Fotoserie

Podiumsdiskussion Stadtschloss LIF

zur Fotoansicht
„Es geht um die beste Lösung für die Bürger und für Lichtenfels und nicht um Parteien.“
Uwe Held, Bürgermeisterkandidat (CSU)

Für Farbtupfer im vollbesetzten Saal sorgte das Team von Amtsinhaber Andreas Hügerich, die mit roten T-Shirts, bedruckt mit dem Motto „Lebendiges Lichtenfels“, Flagge zeigte. Dass der Parteiname nicht nur auf den T-Shirts, sondern auch auf den Wahlplakaten von Hügerich fehlt, liege nicht an den katastrophalen Umfragewerten seiner Partei. Vielmehr wolle er als Bürgermeisterkandidat mit seinem Team parteiübergreifend für alle Lichtenfelser da sein und etwas gestalten, erklärte der 36-Jährige.

Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
Der Amtsinhaber: Andreas Hügerich (SPD). Foto: Markus Drossel

„Es geht um die beste Lösung für die Bürger und für Lichtenfels und nicht um Parteien“, sagte Uwe Held auf Steffen Hubers Frage, wieso man nach sechs Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit den Kapitän wechseln sollte. Die Bürger müssten entscheiden, wer die Verwaltung leiten solle.

So positiv die Zuhörer dieses einmütige Bekenntnis zur Sachpolitik für Lichtenfels bewerteten, gleichzeitig erschwerte es jedoch dem 52-jährigen Herausforderer, sich gegen den Amtsinhaber zu profilieren, der mit den Erfolgen aus der Zusammenarbeit so manchen Punkt machte. Dagegen wirkten die Argumente Helds oft angestrengt, große Gegenentwürfe blieb er schuldig.

Im Obermain-Tagblatt waren in den vergangenen Tagen die Porträts der beiden Bürgermeisterkandidaten erschienen. Foto: Markus Drossel

Für den emotionalsten Moment des Abends sorgte die Frage nach dem Umgang mit der AfD, falls diese ein Stadtratsmandat erringen sollte. Während Uwe Held eine gute Informationspolitik als Gegenmittel gegen Populismus empfahl und meinte, er könne sich auch vorstellen bei bestimmten Themen mit solchen Stadträten zu reden, appellierte Hügerich, es liege in der Hand der Lichterfelser, welche Personen im Stadtrat vertreten sein werden. „Wir haben parteiübergreifend die Bürger in den Mittelpunkt gestellt und gezeigt, dass jeder Lichtenfelser ist, egal woher er kommt und welche Hautfarbe er hat“, betonte er. Tosenden Applaus erhielt er für die Feststellung „Wir sind eine offene, bunte Stadt, da ist kein Platz für Diskriminierungen und solche Meinungen.“

Investitionen zahlen sich aus

Auf die Frage, wie die Stadt die Großprojekte Marktplatz 10, die neue Schule in Roth und das Forschungs- und Anwendungszentrum für digitale Zukunftstechnologien angesichts sinkender Steuereinnahmen stemmen wolle, sprach sich Hügerich für eine nachhaltige Finanzpolitik aus. Das Gewerbegebiet an der A 73 zeige, dass sich Investitionen in Form von Gewerbesteuern und Arbeitsplätzen wieder auszahlten. Auch Bildung sei eine Zukunftsinvestition.

Peter Hönninger wollte wissen, warum die Stadt Lichtenfels keine Baumschutzordnung erlasse. Foto: Markus Drossel

Solche Investitionen begrüßte auch Held. Darüber hinaus gelte es, Fördermöglichkeiten zu nutzen, um genug Wohnungen für ältere Menschen zu schaffen und die Lebensqualität etwa durch eine Aufwertung des Merania-Hallenbads zu erhöhen, indem im Zuge einer Sanierung ein Außenschwimmbereich eingerichtet und das Bad durch Events aufgewertet werde. „Investiert ist schnell, aber der dauerhafte Unterhalt muss erst sichergestellt sein“, mahnte dagegen Hügerich. Freibäder und Baggerseen gebe es in der Region genug.

Schrittweise die Mobilität der Zukunft gestalten

Möglichkeiten zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs werden im Rahmen der Vision 2030 diskutiert, Verbesserungen seien aber nur schrittweise möglich, da es sinnvoller sei, „die Mobilität der Zukunft zu gestalten“, als mehr Busse einzusetzen, sagte Andreas Hügerich. Für eine bessere Taktung, vor allem auch samstags, eventuell durch kleinere Busse, sprach sich Uwe Held aus. Das wäre nicht nur Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenheims am Weidengarten wichtig, sondern auch für Beschäftigte in den Gewerbegebieten. Kleinere Busse seien keine Alternative, da für die Unternehmen wegen des Schülertransports nur große Fahrzeuge wirtschaftlich seien, konterte Hügerich.

Die Stimmung im „Team Andi“ war prächtig. Foto: Markus Drossel

Um die Bürger zum Umsteigen aufs Rad zu bewegen und den Fremdenverkehr zu fördern, fordert Held den Ausbau des Radwegnetzes und die Aufstellung von Fahrradboxen am Bahnhof. Bei der geplanten Sanierung der Kronacher Straße und der Bamberger Straße sei die Einrichtung von Fahrradstreifen vorgesehen, kündigte Hügerich an, denkbar wäre eine von Steffen Huber angeregte Tempo-30-Zone wegen der Verkehrsbelastung und öffentlichen Einrichtungen.

Durch regelmäßigen Austausch mit Unternehmen vor Ort und Interessenten für Ansiedlungen sowie die Bereitstellung von Flächen setzt sich Andreas Hügerich für die Stärkung des Wirtschaftsstandorts ein. „Lichtenfels muss seine Stärken wie schnelles Internet, gute Autobahnanbindung und Lebensqualität stärker herausstellen und damit zu den Unternehmen gehen“, forderte Uwe Held.

„Gemeinsam mit den Bürgern möchte ich weiter an einem lebendigen Lichtenfels arbeiten. Dazu gilt es zuzuhören und gemeinsam zu schauen, wie man etwas verbessern kann.“
Andreas Hügerich, Bürgermeister (SPD)
Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
Man ist nie zu jung, um sich für Kommunalpolitik zu interessieren. Foto: Drossel

Beim Wohnungsbau habe sich mit 160 Bauplätzen für Familien und 360 Wohnungen in Planung viel getan, betonte Hügerich. Auf Initiative der Stadt schaffe der Investor am ehemaligen Güterbahnhof auch kleine Wohnungen und Reihenhäuser zu sozialverträglichen Mieten. Um mehr Wohnraum zu schaffen, regte Held eine Zusammenarbeit mit Nachbarkommungen oder dem Landkreis an, da Lichtenfels für eine eigene Wohnungsbaugesellschaft zu klein sei. Außerdem sollten leere Häuser und Flächen in Dorfkernen genutzt werden.

Elisabeth Adolf fragte an, wie die Innenstadt barrierefrei gestaltet werden kann. Foto: Markus Drossel
Auch Karl-Heinz Lausberg stellte den Kandidaten Fragen. Sein Anliegen: die mangelnde medizinische Versorgung in Schney. Foto: Markus Drossel
Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
Souveräner Moderator: OT-Redakteur Steffen Huber führte gekonnt durch den Abend.
Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
Henry Schimanski hatte einige Nachfragen zu Uwe Helds Plänen in Sachen Merania--Hallenbad.

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  10. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  11. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  12. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  13. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  14. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  15. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  16. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  17. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  18. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  19. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  20. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  21. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  22. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  23. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  24. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  25. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  26. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  27. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  28. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  29. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  30. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  31. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  32. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  33. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  34. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  35. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  36. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  37. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  38. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  39. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  40. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte