LICHTENFELS/MICHELAU

Begegnungen beim Dekanatsjugendkonvent in Michelau

Begegnungen beim Dekanatsjugendkonvent in Michelau
Die neue Dekanatsjugendkammer: (hinten, v. li.) Paul Vincent, Jakob Eisentraut, Diakonin Judith Bär, Linda Zuber, Tobias Wäschenfelder, Dekanatsjugendpfarrer Helmuth Bautz, Diakon Marco Schindler, (unten, v. li.) Steffen Keilhold, David Holland, Lucia Herold, Saskia Nauer und Dek... Foto: red

Einmal im Jahr kommen Jugendliche aus dem ganzen Dekanat Michelau zum Dekanatsjugendkonvent zusammen. Thema war das Jahresthema der evangelischen Jugend im Dekanat: „#Begegnung“. Unter diesem Motto finden heuer diverse Veranstaltungen, Freizeiten und Aktionen statt, in denen die Jugendlichen sich selbst, Menschen anderer Länder und Kulturen und der Deutsch-Deutschen- Geschichte begegnen.

Welche Masken wir tragen und wie wir uns im Leben darstellen

Im Rahmen des Konvents ging es aber vor allem um die Begegnungen im Alltag und im Dekanat. Dekanatsjugendpfarrer Helmuth Bautz, führte die Jugendlichen im Rahmen einer kleinen Andacht an das Thema heran, indem er darüber nachdachte, welche Masken wir im Leben tragen und wie wir uns selbst in verschiedenen Situationen darstellen, um andern zu begegnen.

Nach einigen Begegnungs- und Kennenlernspielen präsentierte die noch amtierende Dekanatsjugendkammer ein Anspiel, das deutlich machte, wie Menschen sich Zuhause, auf der Straße, in der Schule oder beim Arzt begegnen und regte die Zuschauer zum Nachdenken über ihr eigenes Begegnungsverhalten an.

Im Anschluss trugen die Jugendlichen aus ihren Regionen die Vielfalt der evangelischen Jugendarbeit, aber auch die noch ungenutzten Ressourcen zusammen und gestalteten eine Dekanatslandkarte mit den Ergebnissen. Nach diesem sehr intensiven thematischen Teil ging es zum formellen Geschäftsteil über, den die amtierende Vorsitzenden Lucia Herold moderierte. Sie stellte die Projekte und Aktionen der Dekanatsjugendkammer im vergangenen Jahr vor und erklärte ihre Aufgaben und Verantwortungsbereiche, denn es standen Wahlen an. Die Wahl stellte sich als besonders spannend heraus, denn 14 der insgesamt 18 Delegierten aus neun Kirchengemeinden stellten sich zur Wahl für die fünf plus drei Kammersitze.

Nach einer Stichwahl startete die neue Dekanatsjugendkammer unter Applaus in ihre zweijährige Amtszeit. Besonders erfreulich waren die bunte Mischung und flächendeckend repräsentative Verteilung der neuen Kammermitglieder, sodass das gesamte Dekanat vertreten ist. Der Konvent endete nach einem herzlichen Dankeschön an die ehemaligen Kammermitglieder durch Dekanatsjugendreferent Reiner Babucke und guten Gesprächen bei einem Stück Pizza – denn die gehört zu jedem Konvent dazu und ist eine lieb gewonnene Tradition.

Schlagworte