Vor 25 Jahren: Günter Strack besucht wieder den Obermain

Postagentur statt Poststelle: In Kutzenberg ersetzt ab 21. Februar 1995 eine „Postagentur” im Lebensmittelgeschäft von Stefan Bendel die bisherige Poststelle. Linkes Bild: Zu den ersten Kunden gehören am Eröffnungstag der stellvertretende Postamtsleiter aus Lichtenfels, H. Steck,... Foto: Repros: Schardt

Die letzte volle Woche der Faschingssession 1995 beginnt: Die närrischen Veranstaltungen füllen massiv die Zeitungsseiten und dokumentieren die aktuellen Faschingsgags (zum Beispiel Persiflagen auf die TV-Sendung „Herzblatt“, Eier-Wettausblasen oder Gaudi-Tennis mit Schneidbrett und Kasserolle) und Kostümtrends (zum Beispiel Käpt?n Blaubär & Hein Blöd).

Racheakt?: Auto mit schwerem Gullideckel demoliert

Ein ungewöhnlicher Fall von Sachbeschädigung an einem Auto beschäftigt die Lichtenfelser Polizei: Parkrempler oder Lackkratzer sind ja bedauerlicherweise an der Tagesordnung. Aber dass ein geparkter Opel am Sternshof in Burgkunstadt so gezielt angegangen und zum Totalschaden demoliert wird, ist ebenso selten wie der Umstand, dass niemand in der Nacht zum 21. Februar 1995 etwas von der Aktion mitbekommen haben will. Mit einem schweren Gullideckel haben die Täter sämtliche erreichbaren Karosserieteile – ob Blech, Kunststoff oder Glasscheibe – zerschlagen, eingedellt oder massiv zerkratzt. Schadenshöhe: 15 000 Mark. Das massive Vorgehen und da auch das hochwertige Kassettendeck nicht gestohlen wird, zieht die Polizei einen Racheakt als Möglichkeit in Betracht und sucht dringend Zeugen.

Nach der Schließung der Kutzenberger Poststelle, die vom Personal aus Ebensfeld stundenweise besetzt wurde, eröffnet – infolge großer Umstrukturierungsmaßnahmen der Deutschen Post AG – am 21. Februar 1995 die neue Form der „Post“ im Lebensmittelgeschäft von Stefan Bendel: eine so genannte „Postagentur“ auf Provisionsbasis. Statt der nur 13 Stunden Poststellen-Dienstzeit sind nun die Postdienstleistungen 40 Stunden pro Woche in der Agentur greifbar.

Schauspieler Strack geizt nicht mit Autogrammkarten

Nach den jüngsten Dreharbeiten zu „Mit Leib und Seele“ in Vierzehnheiligen weilt Schauspieler Günter Strack (65) wieder einmal in Oberfranken: In Bamberg wird gerade die zweite Staffel von „Der König“ produziert. Und so lädt ihn die Unternehmensgruppe Stark, zu der das Lichtenfelser Möbelhaus Schmolke seit Januar 1994 gehört, am 22. Februar 1995 zu einem Stehempfang mit Rundgang durch die Wohnlandschaften ein.

Der Altenkunstadter Sepp Seiz fügt seiner Titelsammlung im Tischtennissport einen weiteren hinzu: Er wird Bayerischer Se... Foto: Repro: gil

Aus Bamberg abgeholt wird er hierfür vom Weismainer Alois Dechant, dessen Bauunternehmen einst sein Haus in Münchsteinach (Neustadt/Aisch) umgebaut hatte und mit dem ihm seither eine Freundschaft verbindet. Bevor der Tross zum Mittagessen zurück nach Bamberg geht (wo im Restaurant „Messerschmitt“ Wein des Hobbywinzers Strack kredenzt wird), haben auch etliche Fans noch die Gelegenheit, Autogrammkarten des Fernsehstars zu ergattern.

Der Michelauer Pfeifenclub ernennt Anna Kraus zum Ehrenmitglied. Bei den Großziegenfelder Garten- und Blumenfreunden übernimmt der bisherige Schriftführer Rudolf Betz das Ruder, nachdem die bisherige Vorsitzende Anni Müller nicht mehr kandidiert.

Sepp Seiz holt sich einen weiteren Landestitel bei den Senioren

Einen weiteren Senioren-Meistertitel im Tischtennis holt sich der Altenkunstadter Sepp Seiz: Bei den Bayerischen muss er im Mixed – zusammen mit Gunda Rösmer aus Bayreuth – erst noch einen Matchball abwehren, bevor er in drei Sätzen den Sieg und Titel einfährt.

Schauspieler Günter Strack (links) besucht den Lichtenfels für einen Empfang und Rundgang durch das Möbelhaus Schmolke. ... Foto: Repro: Guido Geelen

Ein Wochenende nach der Landesmeisterschaft im Freistil bringt der AC Lichtenfels auch von der Bayerischen im griechisch-römischen Stil wieder Medaillen mit nach Hause: Bei der D-Jugend (Klasse bis 27 Kilo) holt Tobias Schütz Silber, ebenso wie Steffen Hartan in der Klasse bis 40 Kilo. Bronze holt Christian Fuchs bei der B-Jugend (bis 51 Kilo).

Bei der Oberfränkischen Judo-Einzelmeisterschaft belegt die Staffelsteinerin Beate Keim den dritten Platz der weiblichen Jugend B in der Gewichtsklasse bis 52 Kilo, ebenso wie TSV-Vereinskameradin Eva Sniehotta in der Klasse bis 56 Kilo. Bei der männlichen Jugend A holt sich auch Uwe Pfadenhauer Bronze in der Klasse bis 65 Kilo. Alle drei sowie Sabine Lieb (durch ihren vierten Platz in der Klasse bis 66 Kilo) qualifizieren sich für die Nordbayerische Meisterschaft.

Schlagworte