SCHWÜRBITZ/LICHTENFELS

Am 17. Februar: Demo gegen rechte Hetze in Schwürbitz

Am kommenden Montag, 17. Februar, lädt um 17 Uhr das Bündnis „Lichtenfels ist bunt“ nach Schwürbitz zu einer Lichterprozession von der evangelischen zur katholischen Kirche ein. Bunt zu sein, bedeutet laut Pressemitteilung für die Mitglieder des Bündnisses auch wach zu sein, achtsam zu sein und zu verhindern, dass sich das Gedankengut längst vergangener Tage auf leisen Sohlen einschleicht und sei es beim Narrenabend. Zu einem solchen hat der AfD-Kreisverband in den Gasthof „Zum Hirschen“ eingeladen.

Stattdessen wollen die Initiatoren nach eigener Aussage Licht bringen in die finsteren und unmenschlichen Ideen mancher Mitmenschen. „Verschwörungsideologien sind dabei nicht unsere Sache“, sagt die Sprecherin des Bündnisses, Anne Salzbrenner, die Pfarrerin in Lichtenfels ist. „Wir halten es mit Menschenfreundlichkeit und Ehrlichkeit. Es geht uns um klare Positionen gegen nationales und rechtspopulistisches Gerede, das viele Menschen verunsichert, statt zu einem guten Miteinander zu motivieren.

Salzbrenner weiter: „In dem Jahr, in dem wir den 75. Todestag von Dietrich Bonhoeffer begehen [der lutherische Theologe und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus wurde am 9. April 1945 im KZ Flossenbürg ermordet, Anm. d. Red.], sind wir gut beraten, eindeutig Position zu beziehen.“ Zur Lichterprozession lädt das Bündnis alle ein, die es bunt und hell haben wollen. (red)